Sankt ‘Arschloch’
– äh – Augustin zeigt
sich heute mal wieder…

…von der schönen Seite.

Zunächst bekomme ich einen Anruf von einer Dame der Gesellschaft bei der ich meinen Mietvertrag habe. Nun ja, nach einigem hin und her legte die gute Dame von der Projecta GmbH dann einfach auf. (Dabei war ich doch nett und habe sie nur auf ihre E-Mail aufmerksam gemacht, die “recht kontraproduktiv” war….)

Nach diesem abrupten Ende ging ich an meinen Rechner, um “mal kurz die Mails zu checken”. Ich hatte neben diversem Spam im Container eine einzige. Die war von einem netten Herrn von der ARGE (neudeutsch: Jobcenter) in der er mir in reichlich großkotzigem Ton mitteilte, dass er keine Termine zu vergeben bräuchte, wenn er jemanden sehen will.

Okay. Dann klären wir die Sache halt evtl. gerichtlich.
Es geht um meine Umzugskosten nach Berlin. Schade, dass ich keine Freunde habe, die mir mal eben beim Umzug nach Berlin helfen wollen. Ich hätte denen sooooo gerne ein 5-Sterne-Hotel bezahlt. 😀
Eine Strecke hin: 6 Stunden.
Eine Strecke zurück: 6 Stunden.
Umzugsdauer: mind. nochmal 4 Stunden.

Nun ja, der Tag war ja noch nicht zuende. Ich bin dann einkaufen gefahren.

Auf dem Rückweg sah ich dann, ich ging auf einem Fahrrad-/Fußgängerweg auf der falschen Seite, wie mich ein Polizeiwagen auf der anderen Seite überholte, ein Stück später verkehrbehindernd halb auf der Straße, halb auf dem Fahrradweg parkte, um einen Polizeibeamten zu entspucken, der auch direkt über die Straße hetzte, um mir ein Ticket wegen einer Ordnungswidrigkeit aufzudrücken.

Er begrüßte mich mit den Worten: “Ach ja! Sie kenne ich ja schon!”. (Er hatte mir einst, als es fast schon komplett hell war, Kohle wegen Fahrens ohne Licht auf dem Fahrrad abgenommen….) Da ich nicht gefahren bin, lasse ich mir auch keine 15 Euro aufdrücken. Da werde ich mich dann wohl schriftlich zu äußern müssen.

Was mich nur wundert, diesmal bin ich, langhaariger, kleiner Bombenleger, gar nicht durch den Computer gejagt worden. Egal, er wollte das ja noch später vornehmen.

Verantwortungsbewusst, wie ich bin, habe ich einen Nachsendeantrag gestellt, weil ich ja gerade umziehe und auch schon einen Termin beim Bürgeramt der Stadt Berlin wegen der Ummeldung gemacht.

Sankt Arschloch – äh – Augustin, Du kannst mich mal, ich bin sowieso bald weg. 😛

Während der Beamte mit mir – ein wenig nach Subkultur aussehend – beschäftigt war, ließ z. B. ein Schützenvereins-artiger Mensch seinen Hund auf der anderen Seite auf den Gehweg kacken, mehrere Fahrzeuge überholten ordnungswidrig, diverse Fahrzeuge wurden durch das fehlerhafte geparkte Polizeiauto dazu gezwungen, halb in den Gegenverkehr hinein zu fahren….

Alles nur, um einem Bombenleger 15 Tacken abzunehmen. Das ist Sankt Arschloch.

Aber hey: Es sind nur noch 3 Tage. 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.