Die katholische Kirche
und Vergewaltigungsopfer

Die katholische Kirche hat ein großes Problem. Sie hat ein großes moralisches Problem. Ihre engen, absurden Moralvorstellungen zeigen deutlich auf, dass sie im tiefsten Mittelalter verwurzelt ist.

Das Mittelalter ist aber nun (zum Glück) vorbei. Die Einstellung der katholischen Kirche zu Vergewaltigungsopfern und der “Pille danach” ist zudem auch noch äußerst – äh – argumentationslos.
Die Pille danach führt nämlich gar nicht zu einer Abreibung, sondern sie verhindert lediglich den Eisprung und damit die Befruchtung der Eizelle. Die Sprüche, die “Pille danach” käme einer Abreibung gleich, sind also äußerst schwachsinnig.

Heute habe ich eine weitere Meldung über ein potentielles Vergewaltigungsopfer gelesen, das in einem Krankenhaus abgewiesen worden ist. (Den Ärzten sollte man allerdings auch nur den Vorwurf machen, dass sie für eine solche Organisation wie der katholischen Kirche überhaupt arbeitet – ansonsten haben die Ärzte Angst um ihren Job.)

Den Artikel findet ihr hier:

Katholische Krankenhäuser
Neue Vorwürfe gegen Kliniken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.