Wirre Gedanken II

Ich stehe ja nicht so auf das Zitieren. Ich denke, der Mensch sollte selbst schlaue Dinge sagen. Leider hört man dem einzelnen oftmals nicht zu, weil er eben keine bekannte Fratze hat. Viele schmücken sich auch gerne mit Worten anderer. Das liegt mir fern.
Ich habe heute mal ein paar “andere” Zitate gesammelt und ggfs. mit wirren Gedanken kommentiert. 😀

“Der Arbeitslohn wird also durch dieselben Gesetze bestimmt, die den Preis jeder andern Ware bestimmen.”
Karl Marx

Deshalb sperren sich 
also unsere Regierenden 
so gegen den Mindestlohn? 
Oh... Ich verstehe... :D

“Ich sah der Menschen Angstgehetz; // ich hört der Sklaven Frongekeuch. // Da rief ich laut: Brecht das Gesetz! // Zersprengt den Staat! Habt Mut zu euch!”
Erich Mühsam

Macht kaputt, was Euch kaputt macht! 
Es wird sich erst etwas wirklich 
ändern, wenn es knallt. 
Dem Mensch fehlt es allein an Geist.

“Niemand kann frei sein, solange es nicht alle sind.”
Erich Mühsam

passend:

“Freiheit nur für die Anhänger der Regierung, nur für Mitglieder einer Partei – mögen sie noch so zahlreich sein – ist keine Freiheit. Freiheit ist immer Freiheit der Andersdenkenden. Nicht wegen des Fanatismus der »Gerechtigkeit«, sondern weil all das Belebende, Heilsame und Reinigende der politischen Freiheit an diesem Wesen hängt und seine Wirkung versagt, wenn die »Freiheit« zum Privilegium wird.”
Rosa Luxemburg

“Der Mensch macht die Religion, die Religion macht nicht den Menschen.”
Karl Marx

Religionen sind auschließlich gemacht, um 
bestehende Machtverhältnisse zu begründen 
oder Meinungen über die Metaebene einzutrichtern.

“Nicht das Bewußtsein bestimmt das Leben, sondern das Leben bestimmt das Bewußtsein.”
Karl Marx

“Philosophie und Studium der wirklichen Welt verhalten sich zueinander wie Onanie und Geschlechtsliebe.”
Karl Marx

“Mögen die herrschenden Klassen vor einer kommunistischen Revolution zittern. Die Proletarier haben nichts in ihr zu verlieren als ihre Ketten. Sie haben eine Welt zu gewinnen. Proletarier aller Länder, vereinigt euch!”
Karl Marx

Ist es nicht immer noch so, 
dass der kleine Arbeiter mit 
Gewalt am Boden gehalten wird? 
Was ist nun, wenn der "kleine 
Arbeiter" etwas mehr von der 
Welt haben möchte, die er so
rastlos am Leben erhält?

So, für heute habe ich keinen Bock mehr. Interessiert Euch sowieso nicht. 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.