So fängt’s an.
#WirreGedanken

Ich beobachte ja gerne Menschen. Diesmal konnte ich auf dem Spielplatz Menschen beobachten.

Da war ein kleines Mädchen. Das blockierte mitten auf der Rutsche über eine recht lange Zeit eben diese. Es heulte. Niemand kümmerte sich um das Mädchen. Ein Junge wollte rutschen und wartete eine sehr lange Zeit. Es wurde ihm zu bunt und er rutsche vorsichtig an das Mädchen heran. Dabei berührte er es ein wenig. Daraufhin fing das Mädchen EXTREM an zu heulen und rutschte endlich den Rest der Rutsche herunter.

Der Junge rutschte nun ebenfalls die restliche Rutsche hinab. Eigentlich nichts Bedeutendes.
Wenn es nicht Mütter gäbe.
Auf einmal kam, wie von der Tarantel gestochen, die Mutter des Mädchens angerannt und brüllte den Jungen lautstark mit “Spinnst Du eigentliich!?!? Meine Tochter so zu treten?!?!” an. Einmaliges Brüllen der beide Sätze war nicht genug. Sie brüllte diese Sätze mehrfach, bis der Junge angeschüchtert schnell das Weite suchte.

So fängt es an: Jungs sind es schuld, wenn Mütter ihre Töchter nicht im Griff haben. So fängt es an, dass man sich kleine Zicken heranzieht. So fängt es an, dass der männlichen Seite Gewalt in die Schuhe geschoben wird.

Hätte sie meinen Sohn so angebrüllt, hätte sie den Zorn des Khan zu spüren bekommen. 😛

Ich weiß, das ist jetzt sexistisch und unbedeutend hier. Aber es ist zumindest eins:

Symptomatisch.

Da ich für diesen Artikel kritisiert wurde: Es mag NICHTIG erscheinen, man sollte das ganze allerdings SYMPTOMATISCH in einem GLOBALEREN Umfeld sehen. 😉 Ich denke mir schon etwas dabei, wenn ich so etwas schreibe. Ich bin ja noch nichtmals persönlich betroffen. Ich beobacht oft  halt nur. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.