Gründe, warum ich auch
vegan lebe

Ich versuche meinen Veganismus möglichst ruhig und friedfertig zu gestalten. Das Gefühl hat man bei manchem Veganer ja leider nicht. Gerade Veganer, die aus tierrechtlichen Gründen vegan leben, sind oft recht offensiv.
Allerdings bemerke ich sehr oft, dass es reicht zu sagen, dass man Veganer sei, um aggressive Reaktionen, der Mischköstler zu erzeugen.
Okay, ich gebe es zu: Mir rutscht oft der Begriff Fleischfresser heraus. Das mag für die meisten nicht nett klingen. Es trifft aber doch die Sache…

Egal. Mir sind die letzten zwei Tage einn paar Meldungen untergekommen, bei denen ich mich total entspannt zurücklehnen und sagen kann: “Tja, Du bist ja leider vegan. Du darfst Dich jetzt nicht sorgen und Dich ärgern!” Ich möchte hier auf zwei dieser Meldungen verlinken.

Zum einen gibt es eine Rückrufaktion bezüglich von Reibekäse:

Rückrufaktion in Supermärkten: Molkerei warnt vor gefährlichen Bakterien in Reibekäse

Ich konsumiere ja keine Milch und die daraus entstehenden Produkte, da ich zum einen die Verhältnisse, wie man Kühe schon lebendig ausschlachtet, akzeptieren kann und weil ich zum anderen Milch für allgemein nicht wirklich gesund halte. Milch mag als Konsumgut vielleicht manchem schmecken, aber als Grundnahrungsmittel taugt es nicht. Wer sich ernsthaft darüber informieren will, kann dies im Internet gerne tun. Es herrschen hierüber aber wahre Glaubenskriege, bei denen ich mich nicht beteiligen möchte.

Hier geht es aber um ein Milchprodukt, dass wirklich gefährlich für die Gesundheit werden kann.

Dann gibt es noch einen neuen Fleischskandal. Ist ja nicht der erste. Zuletzt hat ja auch die Stiftung Warentest festgestellt, dass man Huhn eigentlich gar nicht guten Gewissens konsumieren kann. Selbst Bio-Hühner sind inakzeptabel. (Ich lasse hier mal so gut es geht die Tierrechte außen vor.)
Ja, ich weiß, dass Keime nicht zu vermeiden sind und nahezu auf allem Keime sind. Hier scheinen sich aber auffällige Keime zu tummeln, die man sich nicht wirklich antun muss.

Ach so: Der Fleschskandal! Ja, in Niedersachsen ist es mal wieder soweit. Es wurde wohl Gammelfleisch mit gutem Fleisch gemischt.

Niedersächsischer Betrieb: Behörden ermitteln in neuem Fleischskandal

Es lebe der Profit. Jetzt ratet aber mal, warum der Fleischkonsum von vielen Seiten immer als für den Menschen notwendig und gesund dargestellt wird. Hat bestimmt etwas mit Profiten zu tun. 😀

Noch ein Artikel zum gleichen Thema:

Tausende Tonnen Gammelfleisch verkauft?

Das sind nur zwei Meldungen der letzten Tage. Ich könnte Euch ja noch damit kommen, dass die Massentierhaltung und Schlachtung für einen sehr großen Teil des Co2-Ausstoßes verantwortlich ist. Ich könnte natürlich auch die Unmenschlichkeit des Schlachtens betonen. Da habe ich z. B. diese Woche folgenden Artikel gelesen – na ja, ich habe ihn ansatzweise gelesen, da ich für solche Dinge zu empfindlich bin. 😉

Hier der Artikel, mit dem ich Euch eigentlich nicht kommen wollte: 😀

Massenschlachtung von Tieren: Schmerzfrei nicht garantiert

Ich hoffe, dieser Artikel wird nicht wieder kontrovers aufgenommen und provoziert auch nicht.

Ich möchte ja nur, dass es Euch UND den Tieren gut geht.

21 Gedanken zu „Gründe, warum ich auch
vegan lebe

  1. Und im Salat ist Ehec. Das kann man nur noch ins pestizidvergiftete Gras beissen.
    Btw Bakterien sind rein natürlich, also kann man bakteriologisch verseuchtes auch als Biolebensmittel ansehen. Da ist die reine Natur drin, nicht dass die Natur besonders nett wäre.
    Ich bin heute irgendwie menschenfeindlich drauf.

  2. Nein, geschätzter Jens, Du bis lediglich zynisch. 😀

    Das ist auch in Ordnung. Ich kenne das von mir.

    In Deinem Zynismus haben sich aber auf Anhieb einige Probleme versteckt, über die es sich lohnt zu diskutieren. Können wir ja mal bei einem Bier und einem Tee machen. Du das Bier, ich den Tee. 😉

    1. Nicht nur zynisch, ich hab heute ein paar sehr menschenverachtende Sachen gesagt. Zyniker sind Idealisten mit Erfahrung.

      Falls wir uns mal zu einem Getränk treffen sollten, solltest du den Alk trinken, so quasi meine Gesellschaft schön saufen. Ich trinke aus verschiedenen Gründen keinen Alk oder die Alkfreie Version normalerweise alkoholhaltiger Getränke.

      1. Ach so:
        Ich trinke auch keine ” alkfreie Version normalerweise alkoholhaltiger Getränke”.

        Die Nähe zum richtigen Alkohol – allein wegen der Plazierung im Laden – ist mir zu groß.

  3. Hier hast Du keine menschenverachtende Dinge gesagt. Da es Dir auffällt, wird es nicht so schlimm gewesen sein.

    Rate mal, warum ich den Tee trinken wollte. Ich trinke seit 6 Jahren auch keinen Alkohol mehr. 😉
    Seit 5 Jahren rauche ich nicht mehr.

    Meine “Veganerkarriere” ist kürzer.

          1. Sofern die Welt schön war…
            Falls du mal in einer Welt vorbeikommst, in der ich Frauen unterdrücken kann und grundlos mehr Geld verdiene wie eine Frau, schick mir ne Wegbeschreibung.

  4. Diese Welt suche ich ja auch noch. Nicht, damit ich dort unterdrücken kann, sondern damit ich endlich weiß, worüber viele Neofeministinnen und Feministinnen so reden. 😉

  5. Die Welt dieser Feministinnen mit Patriarchat usw. existiert nur in deren verwirrten Köpfen. Das meiste entpuppt ich nach einem einfachen Hinterfragen als das, was man meistens aus dieser Ecke hört: dummes, hohles Geschwätz, mit dem die Redenden sich selbst wichtiger machen wollen als sie sind. Siehe #om13 und #om13gate. Und dann habe ich wieder das Bild von der Faserpiratin bei Grimme vor Augen, möchte innerlich wegen Folter schreien und ihr empfehlen sich einen Stilberater oder zumindest eine echte beste Freundin zu suchen. Wer mit so einer Figur solche Klamotten trägt, hat seinen Geschmack und / oder sein Selbstbild in den Gulli verfrachtet. Ach, jetzt betreibe ich schon wieder fat-shaming hier, wie böse. Aber dicke Männer mit Sandalen und Socken im Sommer sind ja schlimm, fette Frauen mit Bunkerstützen als Beine in Leggins hingegen eine optische Bereicherung, weil die ja keine ach so sexistische #Oberschenkellücke haben. Oder habe ich das jetzt falsch vertanden? 😀

      1. Sorry, aber das sind doch pure Double Standards, oder nicht? Dicke Männer in kurzen Hosen sind “pfui bäh, pfui Teufel”, aber weibliche Wale ab 2-3 Zentnern aufwärts in vollkommen unpassenden Leggins oder Minikleidchen ästhetisch und sexy, oder wie?! Dazu noch 1-2 Pfund Makeup ins Gesicht und schon meint jede Frau Adipositas sie sei sexy oder gar eine Prinzessin 😀

        1. Diese “Doppelstandards” sprichst Du gerade alleine an. Ich dachte keineswegs an dicke Männer und dicke Frauen.

          Das ist ein Thema für sich. Es ist ein anstrengendes Thema für sich, weil viele oftmals über ethische Werte rein ästhetische Werte vergessen. 😉

    1. Ich möchte mich nicht zu sehr aus dem Fenster lehnen, aber ich habe den Eindruck, dass die Frauen, die sich am lautesten über sexuelle Belästigung aufregen, sehen für mich nicht so aus, als ob sie davon betroffen wären. Aber Schönheit liegt im Auge des Betrachters.

      1. Dieses Gefühl könnte man haben. Über solche Empfindungen wird es aber keine Erhebungen geben, ob diese zutreffen, weil es nicht messbar ist.

        Fakt ist allerdings, dass attraktive Frauen es von Anfang an lernen, ihren Bonus auszuleben. Als kleine Tochter gibt es das “Prinzessinnensyndrom” und später kommt halt die sexuelle Attraktivität hinzu. Sie können diese Dinge für sich nutzen. Das sind aber jetzt nur subjektive Therorien von mir. 😀 Ich möchte damit keineswegs sagen, dass Frauen auch berechnend sind. Keineswegs. Niemals, nicht. 😀

        1. Das würden Frauen nie machen. Und sie sind nicht frustiert bis beleidigend, wenn der Effekt nicht wirkt, weil Mann sie nicht (mehr) anziehend findet.

  6. Keine Ahnung. Ich konnte Frauen noch nie ignorieren. Will ich ja auch gar nicht.

    Es wäre manchmal vielleicht besser, wenn ich z. B. Neofeministinnen ignorieren könnte. Das geht aber aus vielen Gründen nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.