FrauenGleichberechtigungPolitik

Feministentest in der Zeit

Veröffentlicht

Ich weiß, der Weltfrauentag ist schon lange vorbei. Der Link zu folgendem Test wartete daher schon lange auf eine Würdigung.

Also:

Auf zum Feministentest!

 

Die Fragen und Antworten sind natürlich alle nicht wirklich eine Spiegelung der Realität, wer aber erwartet Realität, wenn es um Feminismus geht?

Okay, ich war dann auch sehr schlecht. Ich bin aber überdurchschnittlich, auch wenn ich einige Hinterhältigkeiten wohl nicht durchschaut habe.
Hier mein Ergebnis:

Wie gut kennen Sie die Frauen?

Herzlichen Glückwunsch. Sie haben 7 von 10 Fragen richtig beantwortet.

70%
71%
70%
30%

29 Gedanken zu „Feministentest in der Zeit

    1. Ich als Gleichstellungsbeauftragte muss Dir also jetzt hier Hausverbot erteilen…! 😀

      Mach Dir nichts draus, wenn Du fleißig bei meinen aktuellen Lieblingsfeministinnen W., O. und R. U. liest, dann klappt das schon!

  1. Wenn ich wollte könnte ich schon die aktuellen Lügenzahlen wiederkäuen, nur finde ich es schon lächerlich wie die Femis ihre Propagandawirkung testen wollen. Mal sehen, vielleicht machen die einen Jammerartikel von den „erschreckend“ schlechten Testergebnissen. Die sind doch bekloppt wie Kottlett, von beiden Seiten … #testgate :mrgreen:

    1. #testgate? Oh mein Gott! Er hat

      #testgate

      gesagt! Teeren und Federn! 😀 😀 😀

      Entschuldigung…

      Ich habe mich ja bemüht, die Fragen aus indoktrinierter, feministischer Sicht zu beantworten. Meine 7 von 10 sind daher also gar nicht sooo gut…. 😉

    1. Man konnte mich allerdings schon glücklicher erleben…

      Zum Beispiel letztens als einE Ex von mir sagte… …lassen wir das… 😀
      Edit: Was ein vergessenes „E“ doch für einen Unterschied machen kann… 😀

      Nein, die sprechen ja gar nicht mehr mit mir. 😀

        1. Zumindest weiß ich jetzt, dass ich mich noch viel mehr mit dem Feminismus beschäftigen muss!!!!!111 😀

          Hätte ich 10/10 gehabt, wäre ich direkt um 2.5m gewachsen. 😀

  2. Ich kam nur auf 4 von 10, allerdings habe ich bei dem Mythos von der Gender Pay Gap halt nicht die kolportierten Werte angeklickt, sondern die niedrigsten, obwohl selbst die noch zu hoch sind. Wirkt in der Tat wie ein Gesinnungs- und Umerziehungstest…

    1. Wenn ich mich recht erinnere, wurde vom unbereinigten Gap gesprochen, also dürften die 22% korrekt sein. In späteren Fragen wurde ja auch die unterschiedlich geleisteten Arbeitsstunden thematisiert, ein Faktor, den unbereinigten Gap zu bereinigen.

      1. Aber welchem Durchschnittsbürger sagt „unbereinigt“ etwas?

        Welcher Durchschnittsbürger bringt beide Fragen in einen Zusammenhang?

        Das ist alles schon gefickt eingeschädelt. 😉

        1. Der Durchschnittsbürger hat generell wenig bis keine Ahnung von den Grundlagen der Statistik. Aber in allen Onlineartikeln über GPG die ich lese, wird spätestens in den Onlinekommentaren mehrfach (bis fast nur) darauf hingewiesen, dass der Gap unbereinigt ist und was man bei einer Bereinigung beachten muss.
          War das nicht letztes oder vorletztes Jahr, als man sich beim Gender Pay Day verrechnet hat, weil man den Unterschied von „von Hundert“ und „auf Hundert“ verwechselt hat?

          Unabhängig hat der Durchschnittsbürger von den meisten Dingen keine Ahnung. Und wir sind alle Durchschnitt, in irgendeiner Form.

          1. Das mit „auf Hundert“ und „von Hundert“ habe ich wohl irgendwie verschlafen. 😉

            Trotz der ganzen Kommentare werden die ständig falschen Fehlinformationen ständig und ewig verbreitet. Das hat ja System.

            Meine eigene Durchschnittlichkeit bemerke ich immer wieder, wenn ich mir meine Talente so ansehe… Alles irgendwie Durchschnitt. Dabei sind wir doch alle gerne etwas Besonderes. 😉

            1. Das mit “auf Hundert” und “von Hundert” habe ich wohl irgendwie verschlafen.

              Steht irgendwo in der SPON. Ist aber im Grunde auch völlig egal, weil der Termin dann im April wäre. Davon abgesehen dürfen nach der Logik des GPG Männer die in prekären Jobs wie in der Zeitarbeit tätig sind vermutlich ihren persönlichen EPD zum 31.12 feiern. Von Unterhaltszahlern am Selbstsbehalt wollen wir natürlich auch nicht reden.

              1. Wir wissen ja, dass es sich um Versuche handelt, einen gewissenn Eindruck zu zementieren. Leider nur hört niemand auf eine Stimme, die etwas mit Vernunft belegen kann.

                Polemische Fehlinformation greift nun einmal besser. Leider.

                    1. Jahaaa! Zurecht!

                      Ich weiß ja nach all den Ungerechtigkeiten jetzt auch endlich, dass ich in Wirklichkeit im falschen Körper geboren bin!

                      Seit heute bin ich nämlich dat Schantallle!

    2. Die Ausgangsfrage

      „Wie gut kennen Sie die Frauen?“

      hat überhaupt gar nichts mit den im Test gestellten Fragen zu tun.

      Die Frage impliziert für mich Dinge der Empathie, wie gut ich die Frau an sich, ihren Charakter u. ä. kenne.
      Man hätte in diesem Test genauso die durchschnittliche Schuhgröße der Frau abfragen können. Das wäre genauso aussagekräftig bezüglich der Ausgangsfrage gewesen.

      Ja, der Test ist natürlich ideologisch und dient der Gehirnwäsche. Klar.

    1. Weil es der Medienlandschaft nicht darum geht, was den Menschen in der Bevölkerung interessiert, sondern es um eine Umerziehung geht. 😉

      Diese Umerziehung soll ja bald schon im Kindergarten beginnen. (Ich habe ja schon ein paar Mal die Geschichte erwähnt, dass mein Sohn einmal eine Woche lang nicht in die „Bauecke“ durfte, um Mädchenspielzeug schätzen zu lernen. Es hat also schon durch manche Erzieherin längst begonnen.)

      Die Frage „Wie gut kennen Sie die Frau?“ suggeriert ja auch, dass es um die Frau ginge. Geht es aber nicht. Es geht um eine Ideologie, hinter der die meisten in der Bevölkerung nicht stehen. Wer möchte in Wirklichkeit kein Frauenversteher sein? Also mir hätte es in mancher Situation geholfen, wenn ich Frauen besser verstanden hätte. Bei den Fragen geht es aber ja gar nicht um die Frage, wie gut man Frauen versteht, sondern wie gut man auf „Gleichstellung“ dressiert ist. 😉

      Mich nervt das alles so unendlich…

    1. *seufz*

      Du verstehst es nicht…

      Es gibt Frauen und Frauen. Es gibt die tollen Frauen und es gibt die gleicheren Frauen.

      Du bist leider nur eine tolle Frau, daher hat das nicht geklappt. 😉 Du musst gleicher werden! 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: