Genderfeminismus ist sinnentleerter Müll.

Vieles, was von feministischer Seit kommt, ist einfach nur strunzdumm und ich habe keine Energie mehr, mich damit ernsthaft in diesem Blog auseinanderzusetzen. Viele Dinge sind einfach nur zerstörerisch und tlw. auch faschistisch. (Zerstörungswut gegenüber der Sprache mittels “gendergerechter Sprache” und das Gefasel vom “weißen, heterosexuellen Mann“.) Man muss sich nur überlegen, was es für einen Aufschrei gäbe, würden Männer sich in ähnlicher Form äußern.

Außerdem habe ich das unendliche Glück, ab morgen wieder in einer sozialversicherungspflichtigen Stelle zu sein. Das weniger erfolgreiche Freelancertum hat vorerst sein Ende. Was nicht heißen soll, dass ich nicht immer noch für ordentliche Projekte zu haben sei. Ich kann ja durchaus ein paar Dinge und bin für viele Dinge bereit. Energie für diesen Geschlechterkram in meinem Blog habe ich allerdings keine mehr. Es gibt zu viele Schränke voller sinnentleerter Worte und harte Gerds auf dieser Welt als dass ich noch einen Sinn sehen würde, mich mit diesen auf eine Stufe zu stellen. Der große Teil schweigt ja leider. Dabei könnten wir eine so beeindruckende Stimme haben. 😉

Ich versuche aber weiterhin, gegen einige Dinge anzukämpfen, auch wenn dies nun weniger öffentlich geschieht. Den Blog führe ich natürlich auch weiter. Nur eben halt ein wenig anders.

Ich habe ja einige Male angedeutet, dass ich psychische Besonderheiten habe und eben diese zwingen mich nun dazu, meinen Blog ab nun etwas umzuorientieren. Da mir diese Besonderheiten zuletzt als psychische Erkrankung vorgeworfen wurden, was sie nicht sind, halte mich mittlerweile diesbezüglich auch zurück. Es ist halt wieder einmal schade für die Betroffenen. Dies ist ebenso bei einer negativen Erfahrung, die ich gemacht habe so. Zu groß ist die Gefahr für mich, öffentlich angefeindet zu werden.

Egal, wieder fröhlich und lustig sein! Wir verschwenden sonst unsere Zeit. Wir müssen ja die wesentlichen Dinge nicht aus den Augen verlieren. Diese Welt hat ja auch durchaus ihre positiven Aspekte. 🙂

Ihr dürft mir aber gerne Eure Liebilingsblogs zukommen lassen, damit ich

links.wolleweb.de

mit ein wenig mehr Leben füllen kann und eine schöne Übersicht über das aktuelle Bloggeschehen habe bzw. bieten kann. Man möge mir allerdings verzeihen, wenn ich nicht alles Blogs aufnehme.

Ich denke auch, ich habe zu vielen Themen genug geschrieben. Eine gewisse Neuorientierung schadet nie. Ich werde und muss mir damit aber auch Zeit lassen.

Ich – äh – liebe Euch alle!

Ach so: Ich werde mir wahrscheinlich hin und wieder einen Artikel zum “bösen Thema” nicht verkneifen können. 😉

27 Gedanken zu „Genderfeminismus ist sinnentleerter Müll.

  1. Das “böse Thema” wird leider nicht verschwinden. Mich beschwert es auch. Das liegt m.E. auch daran, dass totalitäre Sektierereien wie Feminismus in unser Leben Verhaltens-, Gesinnungs und Meinungskontrollierend eindringen. Beim Feminismus speziell geht es sicherlich darum Männer beliebig zu kontrollieren und sich zu diensten zu machen. Menschliche Achtung stört da nur. Daher muß ideologisch verbrämt werden und daher wird es uns auch nicht in Ruhe lassen, weil es einen umfassend über all erreicht und erreichen wird. Vielleicht gibt es einen Weg dem mehr oder weniger zu entgehen und es vom Lebensgefühl her zurück zudrängen. Mit Fokusänderung, Ablenkung?

    1. Ja, das “böse Thema” heißt ja nicht umsonst “böse”. Es soll uns – Männer – ja letztendlich tatsächlich zudiensten machen.

      Bei mir ist es halt so, dass geschriebene Worte eine unwahscheinlich starke Kraft auf mich auswirken. Daher musste ich auch aus jedem sozialen Netzwerk bisher fliehen. Es war auch klar, dass es mich über kurz oder lang hier erwischt. Was nur traurig ist: Diesmal kam es mal wieder von unerwarteter Stelle – vom Freund und nicht vom Feind.

      Ablenkung werde ich ja ab morgen genug haben. Dennoch dürfen gewisse Dinge nicht aus den Augen verloren werden: Mein Sohn will ja auch noch in dieser Welt leben. Wie gesagt: Ich werde jetzt wohl eher “hinter den Kulissen” einiges versuchen. Meine Klappe werde ich aber wohl nie halten können. Nur jetzt halt mit einem anderen Anspruch. Ich bin ja schon seit Wochen nicht mehr das, was ich mal war.

      Es waren ja auch viele hier, die mir halt schweigend zugestimmt haben. Schweigen hört man leider nicht. Was man hört, sind die lauten, polternden Stimmen. Es halt auffällig, dass gewisse Dinge zeitlich sehr gut zueinander passen. Da muss man nur drei und vier zusammen zählen. 😀

        1. Nein! *augenroll*

          Die 6 hat zuviel von einem Phallussymbol. So eine dreckige, patriarchaische Antwort! Es ist natürlich die 8! Die sieht viel weiblicher aus und ist in allem rund! Wie die Frau! Charakterlich gesehen jetzt… Nicht schon wieder alles aus der Machoperspektive betrachten…!

          Ich sehe: Es ist Hopfen und Malz verloren! 😀 😀 😀

            1. Charakterlich gesehen jetzt… Nicht schon wieder alles aus der Machoperspektive betrachten…!

              Ne, ne… So gibt das keinen mit Dir! Ich schlage Dir 3 Wochen im feministischen Umerziehungslager vor! 😀

              1. Sperr’ mich mit ein paar weniger unattraktiven Feministinnen ein (also nicht gerade Faserpiratin oder Seeroiberjenny). Das wäre eine angemessene Strafe.<3

                    1. Wenn hier einer Definitionsmacht hat, dann bin ich das! Schließlich fühle ich mich gerade als Frau! 😀

              1. Ihr müsst beide ins Lager. Ihr seid bestimmt auch noch weiß und heterosexuell

                Ihr mit Eurer sozial-konstruierten Kackscheiße! 😀 😀 😀

  2. Hey Alter, Glückwunsch zur neuen Stelle und ich hoffe, die Arbeit da macht Spass 😉 Nicht von komischen Ikea-Schränken des Modells “Wort” ärgern lassen, sondern MGTOW leben und die Berufsempörten beider Seiten ignorieren oder am besten gleich auslachen 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.