Alles Murks: platte Server, Erpressung usw.

Eigentlich wollte ich ja einen Artikel darüber schreiben, dass mich Christian von Alles-Evolution damit erpressen will, dass er mich wieder in seine Blogübersicht aufnehmen könne, wenn ich ja einige Inhalte meiner Seite lösche. Das ein solches Verhalten völlig daneben ist, steht außer Frage.

pirateMitlerweile steht es aber auch außer Frage, ob ich mich jetzt darüber aufregen sollte oder nicht. Er hat damit gezeigt, was für ein Mensch er ist und das reicht mir. Auf alles-evolution wird sowieso nur gelabert und  ich halte die Seite mittlerweile für eher feministisch als maskulistisch. Er muss meinen Blog nicht mehr in seine Blogübersicht aufnehmen. Sein Egozentrismus kennt wohl keine Grenzen.

Wer sich seine Drohungen ansehen möchte, schaut hier beim Geschlechtermatsch und sucht einfach nach „erpressen“.

Dann war die letzte Zeit mein Provider völlig besch… Sonntag und Montag waren meine sämtlichen Domains für insgesamt über 10 Stunden nicht zu erreichen. Das hat mich ganz schön Nerven gekostet, weil ich gerade dabei war, für eine Domain ein wenig Traffic zu erzeugen. Das wurde dann alles direkt wieder ins Nirwana befördert.

Mein Sohn will jetzt auch noch eine neue Seite, daher komme ich die nächste Zeit wohl nicht mehr dazu irgendwas zu schreiben. Ich muss mich sowieso endlich einmal orientieren, mit wem man in Sachen Männerrechte überhaupt noch arbeiten kann und mit wem nicht. Die Causa Wortschrank mit all ihren Lügen und ihrer Hetze hat ja einiges zu Tage befördert.

Allerdings habe ich die letzte Zeit ein paar Leute kennengelernt, die sich eben nicht mehr auf dieses ganze feministische Gehetze und Geschwafel einlassen wollen. Es ist ja so: Überall ist es akzeptiert, wenn man lautstark gegen Nazis demonstriert, sie nicht zu Wort kommen lässt usw. Was aber ist mit den Feministinnen, die nicht sehr weit von Nazis und deren Niveau entfernt sind?

Da wollen die selbsternannten „Führer“ der deutschen maskulistischen Szene alles immer nett und fein ausdiskutieren. Allerdings mit Verlaub: Feministinnen sind nicht hier um zu diskutieren. Sie sind hier, uns das fürchten zu lehren. Diese angeblichen „Führer“ der maskulistischen Szene sind sich selbst ja auch nicht für feministische Methoden zu schade. Daher: Neu orientieren, Mitstreiter suchen und es geht dennoch voran.

Ach ja:
Einen Artikel zu Christians Gebahren habe ich noch als Entwurf in der Rückhand. Also: Halt’s Maul, Du Alice Schwarzer der Maskutroll-Szene. Ich lasse mich nicht erpressen und unterwerfe mich auch keiner Zensur. Mit dieser Erpressung hat er völlig bei mir verkackt. Ich war lange genug geduldig.

Overkill – Fuck You

 

 

32 Gedanken zu „Alles Murks: platte Server, Erpressung usw.

  1. Ich bin ab Herbst wieder zeitlich und kräftemäßig dabei, bis dahin nur regional und offline aktiv. Generell sollten wir uns aber mehr an der internationalen Szene orientieren und nicht an den beiden Feministen der Maskutroll-Szene. Zu Arne und Christian ist noch ein Artikel in Arbeit, erscheint die nächsten Tage. Könnte für „etwas“ Unruhe bei den beiden sorgen, die sic hso gerne als „links“ deklariert wissen wollen 😀

    1. Also sind die Wogen bei Dir wieder etwas geglättet?

      Ich habe zunächst einen Artikel zurückgehalten. Ich will die beiden zunächst einmal ignorieren. Mal sehen, wie sich alles entwickelt.

      Auf eine Verlinkung auf einer gewissen Seite kann ich mit sämtlichen meiner Projekte verzichten. Erpresser und Möchtegern-Zensoren können mich mal.

      1. Ach, Du kennst das ja, wie das nach so ner Sache ist: es geht auf und ab, gibt gute und schlechte Tage und wenn sich ein paar schlechte Häufen und gleichzeitig noch Stress an mehreren Stellen zunimmt, macht es Kawumm und man steht neben sich. Schlafmangel über längere Zeit ist auch nicht gut… Bis Herbst kehrt da wieder mehr Ruhe ein, aber generell denke ich, dass der Weg vermehrt offline zu gehen ist, online erreicht man leider kaum Wahrnehmung oder wird von den Twitter-Feministinnen niedergebrüllt. Mit den Leutchen aus dem Raum NRW habe ich da ein paar Sachen vor, am Wochenende besprechen wir uns dazu näher. Ich denke, es ist nicht schlecht und vielleicht auch effektiver, wenn man mittles Offline-Aktionen von sich reden macht und das Ganze online dokumentiert. PETA macht es ja ähnlich und das mit einigermaßen Erfolg. Komisch, dass unser „Ich habe 10-15 Jahre für Männerrechte gekämpft“-Arne da noch nicht drauf gekommen ist in der ganzen Zeit…

        Was ich aber beobachte: Arne und Christian verlieren außerhalb ihrer Fankurve seit einiger Zeit an Akzeptanz und Reputation. Bei Arne ist immer gleich jeder ein angeblicher Radikaler – ich weiß inzwischen auch, woher er diese Macke hat 😉 – und Christian schwafelt sich oft genug inhaltsleer einen zurecht, dass man ihn wohl über Stunden hinweg bitten müßte zum Punkt zu kommen. Elmar ist auch neulich schon aufgefallen, dass Christian selten wirklich kommentiert, sondern eher derailt. Er schreibt ein paar Zeilen und klatscht einem dann einen Link zu seinem Geschwafel vor den Latz – um einen so erstmal nur mit *seinem* Standpunkt zu konfrontieren und das eigentliche Thema bzw. die eigentliche Diskussion damit zu derailen.

        Na ja, ansonsten habe ich ein paar lustige Leute im Maskulisten-Netzwerk, denen Christian mit seiner Art auch auf den Sack gegangen ist – nd ihn näher kennen. Aus den Fragmenten habe ich ein Gesamtbild erstellen können und bin somit auf seine Identität gekommen, die mit einem zweiten Nachnamen dekoriert ist, weshalb man sonst nichts findet. Mit diesem zweiten Namen findet man ein Kind aus einem Akademikerhaushalt, das offenbar ganz selbstverständlich die akademische Leiter nach oben gefallen ist und von den ganz realen Problemen der durchschnittlichen Männer (Facharbeiter, Handwerker, Familienväter etc.) ebenso wenig weiß und nachvollziehen kann wie Arne. Weiß der Geier, warum er dieses Thema gewählt hat und warum Arne auf einmal so viel Wert auf akademischen Krempel und deshalb kiloweise Kreide in vielen Formulierungen und Ansichten legt, aber das wird sich auch noch lichten bis zur Veröffentlichung 😉 Jedenfalls werden damit zwei Figuren weitgehend entzaubert, die sich als ach so wundervoll präsentieren und was sie mit Andersdenkenden gemacht haben / machen, das haben wir ja beide am eigenen Leib erlebt.

        Ich denke, es schadet auch nichts, wenn wir zwei Gruppen Nichtfeministen in Berlin und NRW haben und wir uns mit teils gleichen und teils unterschiedlichen Themen und Aspekten beschäftigen. Und zu den Offline-Aktionen kann man sich ja austauschen.

        Apropos, das geplante „Männercamp“ vom Geschlechtermatsch in Wien ist jetzt schon ein Witz. Erstmal ist Wien schlecht gelegen und man äfft damit das Frauencamp nach, außerdem gab es erstmal Dikussionen darüber, ob man denn nicht gleich auch Feministinnen ins Boot holen könne, vermutlich wieder U-Bahn und Ochnix. Und natürlich gab das wieder eine schöne lange Diskussion ohne Ergebnis. Hach ja, die Feministinnen werden stolz sein auf ihre „Gemäßigten“… 😀

  2. Ich verstehe allerdings nicht, wieso du überhaupt einen Teil der eMailadresse veröffentlicht hast, bzw. wieso du den Teil nicht gleich wieder löschtest.
    Wir sind uns darüber einig, dass der Teil der eMailAdresse zu Identifizierung nicht taugt, aber wieso veröffentlichst du den dann? gegen seinen ausdrücklichen Willen?

    Vor allem steht bei den WP-Mail Feldern „(will not be published)“, bzw. „(Adresse wird niemals veröffentlicht)“, aber wieso veröffentlichst du dann einen Teil, obwohl dort steht, dass du es nicht tust, das macht doch wenig Sinn oder?

    In dem Moment in dem du den hinteren teil der Adresse unkenntlich gemacht hast, hast du dir einigen Aufwand gemacht den vorderen auszusparen, wieso?

    1. Ich äußere mich nicht mehr dazu. Ich habe keinen Teil einer E-Mail-Adresse veröffentlicht.

      Ich habe mich oft genug dazu geäußert. Wenn irgendjemand an einer Aufklärung interessiert gewesen wäre, hätte er meinen Aussagen schon längst Beachtung geschenkt.

      Wortschrank hat sich nachher als Feminist geoutet und diese Geschichte erdacht, um als Held dazustehen. Ich habe keinen Bock mehr auf diesen Mist.

      Wann habe ich denn den Screenshot veröffentlicht? Ach… Ich fange schon wieder an.

      Ihr wollt es doch alle gar nicht wissen. Ihr habt Euren Schuldigen, den man erpressen und dessen Ruf man schädigen darf, wie man will.

      Fragt eigentlich mal jemand Wortschrank, der ja angeblich „enttarnt“ ist, wie viele Leute er in die rechte Ecke geschoben hat?
      Ihr wisst doch, wie man ihn erreicht. Ich habe ihn ja schließlich enttarnt.

      Das ist doch alles total dumm. Wenn ich ihn enttarnt habe, dann fragt ihn doch einfach.

    2. Na, Christian, gleicher Duktus etc. – hast Du auch noch einen zweiten Vornamen statt nur einen zweiten Nachnamen?

      Ganz ehrlich ich kann das Geheule wegen des Wortschrank-Emos echt nicht mehr hören. Wenn Ex ihn ggf. unter Druck gesetzt haben könnte, dann ist das Problem seine Ex und sicher nicht irgendwer anderes. Denn nur jemand wie sie – aus seinem sehr persönlichen Umfeld – hätte aus Pseudonym und Erzählungen drauf kommen können, wer er ist. Was er von sich selbst alles – teils sehr privates und persönlich mit diversen Details – preisgegeben hat, steht aber nicht zur Diskussion. Alle – sorry – holen sie sich auf dem Pseudonym einen runter und beschuldigen wolle als sei es er statt Wortschranks Ex, der WS unter Druck gesetzt hat. Ist dieser verlogene Drops nicht bald mal gelutscht?

      Schonmal daran gedacht, dass man einen Teil eines Namens stehen lassen könnte, damit man Person A von Person B in einer Diskussion unterscheiden kann? Oder warum schreiben Zeitungen wohl in anonymisierten Artikeln von z.B. Karl B. und Peter M. und niemand hat damit ein Problem? Warum ein lächerliches Pseudonym in einem Bild auf einem Blog mit wesentlich geringerer Reichweite da ein Problem sein soll, das weiß der Geier. Wenn WS so ein armes, von seiner Ex verfolgtes Hascherl ist, dann frage ich mich, warum Leutchen wie Arne oder Christian ihn nicht bei sich aufgenommen oder anderweitig Schutz vor seiner Ex verschafft haben. Ach ja, stimmt ja: der eine beschränkt sich aufs Schreiben von Büchern und Blog, wenn er neben Büchern über BDSM, Onanieren, Online-Dating und Pickup dazu Zeit hat, der andere holt sich wortgewaltig, aber mit minimalem Inhalt regelmäßig in seinem Blog einen auf sich selbst runter, wie er es von der Uni kennt. Danke, Ihr tut wirklich SOOOO viel für Männerrechte! *ironieoff*

      1. Vor allem wenn sie etwas mitbekommen haben sollte, dann sowieso erst durch die Diskussion um die ganze Sache von der angeblichen „Enttarnung“ selbst hab ich z.B. nichts mitbekommen.

        Wäre ihm seine Anonymität wichtig gewesen hätte er es einfach darauf beruhen lassen und in Zukunft kein so blödes Pseudonym verwendet.

        … klar wenn ich anonym bleiben will schreibe ich auch Vorname und Geburtsjahr in meinen Nick…

      2. > Was er von sich selbst alles – teils sehr privates und persönlich mit diversen Details – preisgegeben hat

        Nachdem was er über sich selbst geschrieben hat, hat er sich selbst, vor seinem engen Bekanntenkreis wie der Ex, eh „enttarnt“ da ist das Pseudonym wirklich egal.

        1. Eben. Daher dient die ganze Geschichte ja nur dazu mich auf Linie zu bringen oder Mundtot zu machen, was ich ja angeblich mit Wortschrank gemacht habe.

          Er hat einen Blog aber wahrscheinlich deshalb gelöscht, weil er gemerkt hat, dass er sich mit seinen Aussagen zu weit aus dem Fenster gelegt hat. Da kam mein 3 Wochen alter Kommentar gerade recht: Er konnte sich noch eine Märtyrergeschichte basteln, was ja zu seiner Theatralik passt.

          Asozial nur, wie sich die Gestalten rum um C&A drauf gestürzt haben.

          Es ist schade, dass ich nicht mehr wirklich in der Lage bin, so darauf zu reagieren, wie es angebracht wäre. Gut, Argumente wurden von dieser Seite ja bisher stetig ignoriert. Sie benehmen sich nämlich so radikal, wie sie uns darstellen. Sie haben die Rollen für die Wahrnehmung Dritter vertauscht.

  3. Ihr könnt Wortschrank ja mal fragen, wo er sich unter diesem Nick überall rumgetrieben hat.

    Könnte peinlich für ihn werden.

    Ich werde über dieses Thema nicht mehr diskutieren und mich auch nicht wegen Schwachsinn erpressen lassen. Es ist niemand enttarnt worden und rein rechtlich gesehen, hätte er sich sowieso selbst „entanonymisieren“ müssen.

    Letzte Worte.

  4. Ich habe gerade wieder zu viel geschrieben.

    Leute, denen es nur darum geht, mich zu denunzieren, dürfen sich gerne verpissen.

    Meinen Blog hat Wortschrank mit seiner Märtyrergeschichte schon genug ruiniert.

    Ihr solltet alle nur keinen einzigen Schritt mehr weiter gehen. Danke.

    Ich darf mich also erpressen und darf mir ständige üble Nachrede gefallen lassen? Gerhard darf mich sogar ganz übel anmachen, wenn ich von erlebter sexuelle Gewalt berichte.

    Ihr übertreibt es. Geht zum enttarnten Wortschrank und zieht mit ihm durch die Blogs und beleidigt noch ein paar Leute als Nazi. Da könnt ihr Robin Urban direkt mitnehmen. Die kann das genauso.

    Schlimm nur, dass so asoziale Subjekte machen können, was sie wollen, während man mich, einen Humanisten, zur Sau macht. Ihr seid unterirdische Idioten und benehmt Euch wie Piraten.

  5. Wolle, wir verstehen uns ja meist ganz gut. Ich habe keine Ahnung, was da zwischen dir, anderen und Robin abgelaufen ist, ich fand die Reaktionen damals komplett überzogen, aber letzlich steht mir da kein Urteil zu. Dass das Ding nun aber jedesmal aufs Neue ausgepackt wird, finde ich dann schon etwas nervig.
    Bei dem Männercamp war es Elmar der wieder zuerst anfing. Mag sein, dass es anders wo die „Mailadresse“ als erstes ausgepackt wird.
    Ich würde mir, bei aller Emotion die da im Spiel ist, etwas mehr Sachlichkeit wünschen. Schön wäre auch (und ich glaube auch in deinem Sinne) wenn ihr gegen Standpunkte und Meinungen und nicht gegen Personen argumentieren würdet. Gut, wenn ihr wollt, kopiert die Methoden der Radfems, der Männerstreik ist da auf dem guten Weg (Was, du wagst es mir zu widersprechen? Pudel! Lügner! Du bist geblockt!)

    Wegen mir seid radikal wie ihr wollt, wenn du Ansichten vertrittst, die ich nicht teile, dann schreibe ich was dazu. Aber bitte, fantasiert hier nicht rum von irgendwelchen „Führern“. Mag sein, dass Arne und Christian die Blogger mit der größten Reichweite sind, aber ich lass mir keine Anweisungen geben, was ich wie zu schreiben oder zu meinen habe.

    1. Ich lasse mir auch keine Anweisungen geben, was ich zu schreiben habe. Darum geht es aber.

      Christian erpresst mich jan mit seiner Blogübersicht. Ich bin wahrscheinlich etwas tiefer in der Materie als Du, daher sehe ich auch andere Dinge, die hinter den Kulissen ablaufen. Allerdings wird man sehr schnell in die Verschwörungstheoretiker-Ecke geschoben.

      Mal ist man Nazi, dann wieder Verschwörungstheoretiker usw.

      Wenn Elmar angeblich wieder etwas hochkocht, dann ist das so, weil er eben sehr viel in Blogs kommentiert und mit mehr Dingen konfrontiert wird als andere Leute. Du hast ja gesehen, wie schnell das ging und der erste hat Dreck geantwortet.
      Ich verspüre diese Hetze hier in meinem Blog ganz radikal.

      Diese Hetze geht aus dem wunderschönen Bundesland Hessen aus. Verschwörung….!

      Radikal? Radikal sind die, die andere überall grundlos niedermachen, sich feministischer Methoden bedienen, zensieren und erpressen wollen. Ich verbreite hier nur humanistische Ansichten. Sollten diese radikal erscheinen, kann ich mir leider keine Vorwürfe machen, da es mir um den Menschen geht. Im Gegensatz zu anderen, denen es darum geht, einen Gutmenschen auf Kosten anderer zu spielen.

  6. tomboy, ich bezweiffle, dass Du nicht mitbekommen hast, was da gelaufen ist, dnen ich meine mich zu entsinnen, dass Du Dich seinerzeit – recht eindeutig positioniert – dazu geäußert hast, wenn ich nicht gerade das Blog verwechsle. Die größte Lüge der Gemäßigten ist ja, es sei eine Mailadresse veröffentlicht worden, obwohl es nur ein belangloser vorderer Teil war, wohl ein Pseudonym. Die Gemäßgten labern da bis heute von der ganzen Mailadresse, ohne dass jemand das überprüft und widerspricht. Schon komisch, oder?

    Hast Du vielleicht schon einmal daran gedacht, dass die Szene der Männerrechtler nicht nur aus akademischen Trockenschwimmern im Elfenbeinturm wie Arne und Christian besteht, sondern auch und sogar in erster Linie aus Männern, die Benchteiligungen und negative Erfahrungen am eigenen Leib erfahren haben? Und wer gibt diesen Trockenschwimmern das Recht, diese Männer muten zu wollen, bloß weil sie sich am liebsten im akademischen Elfenbeinturm verbuddeln statt mit den politischen und gesellschaftlichen Realitäten auseinandersetzen wollen? Aber dazu müßte man sich ja – igitt igitt – mit anderen Menschen und deren Meinungen auseinandersetzen, vielleicht sogar von Nicht-Akademikern (z.B. Facharbeiter, Handwerker etc.) und außerhalb des Büros. Gruselig, was wissen die denn schon, gell? Dass Menschen mit persönlichen Erfahrungen emotionaler reagieren und sih äußern, ist übrigens ganz normal, jeder normale Mensch weiß das und berücksichtigt das in Diskussionen und dergleichen automatisch.

    Und Du sitzt einem weiteren Irrtum auf, tomboy: Nicht unsereins sind die Anomalie, sondern die Gemäßigten. International gibt es keine solchen Witzfiguren wie die diese, sie werden als lila Pudel oder weisse Ritter bezeichnet und ignoriert. Und nein, man diskutiert da auch nicht ewig mit Feministinnen ohne Ergebnisse, bloß um sich selbst vielleicht publikumswirksam als ach so galant oder eloquent zu verkaufen. Da sind unsereins die normalen, durschnittlicen und moderaten Männerrechtler, aber man akzeptiert natürlich alle anderen Strömungen. Diese Akzeptan geht den Gemäßigten vollkommen ab, die drängen auf Gleichschaltung in ihrem Sinne und arbeiten dazu u.a. mit so unfeinen Mitteln wie Hetz- und Lügenkampagnen. DAS ist duchaus mit dem Verhalten der Feministinnen vergleichbar, korrekt. Und akzeptiere bitte, dass wir uns weder von Arne oder Christian noch von sonstwem vorschreiben lassen, wann wir was und wie schreiben. Wir orientieren und lieber an der internationalen Szene und würden die Gemäßigten am liebsten einfach links liegen lassen. Wenn sie denn mal dazu in der Lage wären, ihre Lügen und Hetzkampagnen sein zu lassen. Wir würden uns nämlich lieber mit den eigentlichen Themen rund um Männerrechte beschäftigen als mit solchen Flachzangen. Im Gegesatz zu diesen haben wir nämlich nicht den Luxus, mietfrei in Daddys Haus sitzen, den ganzen Tag TV glotzen und nebenbei ein paar Bücher schreiben zu können oder rundumversorgt im akademischen Elfenbeinturm zu sitzen und dort auf Kosten der Allgemeinheit den ganzen Tag schwafelnd bloggen zu können. Deshalb sind wir veranlaßt, unsere Zeit und unsere Aufmerksamkeit ökonomisch zu behandeln – carpe diem. Deshalb blocke ich Leute, von denen ich mir keinen Beitrag jenseits des Widerkäuens der gemäßigten Lügen und Propaganda verspreche.

    So, und jetzt kannst Du den beiden Trockenschwimmern brav Rapport geben, Hundchen.

    1. Hey, der tom ist in Ordnung. Das möchte ich hier einmal feststellen. Ich bin nicht immer derselben Meinung wie er, aber darum geht es in einer Demokratie ja auch.

      Zum 1.000 Mal ich habe einen Nickname in einem Kommentar genannt, der sich dann als Teil einer E-Mail-Adresse herausgestellt hat.

      Anhand dieses Nicknames konnte man gar nichts. Es ist ein lächerliches Märchen.

      Viel schlimmer ist momentan, dass Genderama durch fürchterliche Propaganda an der Abschaffung der normalen Familie mitarbeitet.

      Das ist tragisch. Vor allem wenn man sich als Männerrechtler verkauft, aber der feministischen Lobby zu arbeitet.

      Daher kann man so kritische Leute, um die es hier geht, auch nicht gebrauchen. Daher bedient man sich feministischer Methoden.

      Christian darf anscheinend auch erpressen, wie er will. Es ist wichtiger mir wegen eines Nicknames, der in einem KOMMENTAR genannt wurde, an die Karre zu pissen.

      1. Wie gesat, cih bin mir nicht sicher, ob der derBlog ist, der zu ihm gehört, wo seinerzeit der Applaus für Arne, Chris & Co. stand, daher diesen Teil als „schwebend unwirksam“ betrachten. Im Moment nicht die Zeit alles nochmal nachzuprüfen aus der grauen Vorzeit 😉

        1. Ich habe auch keinen Bock mehr auf Diskussion.

          Man sieht auch an Tom, dass es die Leute geschafft haben, gewisse „Feindbilder“ durchzubringen.

          Ich sage es jetzt mal deutlich:
          Wortschrank war ein Wichser, der andere Blogger in die rechte Ecke gedrückt hat. Der Kommentare zusätzlich in abgeänderter Form noch in seinem eigenen Blog veröffentilcht hat, um dort noch andere Vorwürfe unterzubringen, der nicht auf Kommentare reagiert hat, um nur seine eigene Propaganda durchzudrücken und der sich letztendlich als Feminist bezeichnet hat.

          Außerdem war er ein unterdurchschnittlicher Blogger. Und der ist jetzt der Märtyrer der Szene? Maskus feiern einen Feministen als Helden?

          Das ist absolut bescheuert? Panne? Idotisch?

          Mit diesem Teil der Szene will ich nichts mehr zu tun haben.

          „mach das mit Christian aus“ –
          Wer hat denn die Erpressung in der Öffentlichkeit gestartet, um eine Exempel zu statuieren?

  7. tomboy Hundchen? QED. Du hast deine Welt in Schwarz und weiss geteilt, wer nicht deiner Meinung ist ist böse und wird beleidigt. Ob das nun ich oder Leszek oder wer auch immer ist, egal. Du wirst sofort persönlich. Halte ich für ganz schlechten Stil.

    Mitbekommen habe ich eine Entschuldigung, einen Aufschrei, dass man sich ja bei $Person ja wohl nicht entschuldigen darf, und dann eine Posse über eine Mailadresse oder einen Teil derer. Imho ganz schön viel Rauch um eigentlich fast gar nix. Dass der Wortschrank hingeschmissen hat, seine Entscheidung, ich für mich hätte das als überzogen angesehen. Aber wie gesagt, die Gemüter kochten da über.
    Ist er ein Märtyrer? Örm, nein. Er hat seinen Blog nicht für eine große Sache geopfert. Er hat einen für sich richtigen Schritt getan.
    So, das vergangenheit. Gegenwart. Irgendwie fühlt ihr euch.. keine Ahnung.. in die Ecke gedrängt? Verraten? Christian erpresst dich? Er stellt eine Bedingung, um wieder in seinen Verteiler aufgenommen zu werden. Das macht ihr beiden mal unter euch aus.
    Arnes ansichten passen dir nicht? Auch ok. Ja, der Arne hat sicherlich einiges an werten, die ich als liberaler nicht mittragen kann. Aber wo will er die Familie abschaffen? Was ist Familie überhaupt? Gibt es die so noch?
    Nicht jedes Ziel, das sich ein Feminist auf die Fahne schreibt ist ein schlechtes Ziel. Vereinbarkeit von Beruf und Familie finde ich ja auch ganz gut.
    Männer schreiben sich auf die Fahne, sich auch mal zoffen zu können und sich danach die Hand zu schütteln. Der Anlass war es nicht wert, ihr könnt nu so weitermachen wie Adrian und ich und das bis zum St. Nimmerleinstag wetertreiben oder fünfe auch mal grade sein lassen. Aber dass ist euer Ding.

    1. Tom, Du wirfst hier wieder Dinge durcheinander und zeigst, dass genau das erreicht worden ist, was das Ziel war.

      Christian erpresst und will zensieren.

      Du machst aber hier bei mir wieder Vorwürfe. Es nervt.

      Ihr zeigt immer auf „uns“. Wer ist „uns“?

      „Vereinbarkeit von Familie und Beruf“ steht übrigens ganz unten auf der Liste der Feministinnen.

      Es steht genauso weit unten wie „Gleichberechtigung“.

      Ich möchte diese ekelhafte Diskussion um angebliche Vorkomnisse und Vorwürfe, die ich angeblich gemacht habe, einzustellen.

      Mir kann nichts belegt werden. Die meisten sind sogar viel zu dumm meine Artikel zu verstehen und lesen nur, was sie lesen wollen.

      Wenigstens siehst Du aber, dass es um fast nichts ging. Dieses fast nichts hat aber dazu geführt, dass der feine Christian meint, Blogs vorschreiben zu können, was sie veröffentlichen.

      Der Arsch ist doch nicht bei mir zu suchen. Frag Dich doch mal, wie der Umgang von Christians Fankurve mit mir ist. Die Fankurve konnte in Form von der Feministin Gerhard mich sogar beleidigen als es um erlebte Gewalt ging.

      Es ist einfach nur widerlich und ständig höre ICH hier Vorwürfe über Dinge, die nie passiert sind. Ich habe nie eine Entschuldigung in Frage gestellt. Die Entschuldigung war mir scheißegal. Aber das könnte man ja nachlesen, da ist es viel besser dreckige Vorwürfe in die Welt zu setzen und zu versuchen, Blobǵbetreiber zu erpressen.

      Klar.

  8. Nochmal, ich ergreife bei dem Ursprungsstreit keine Seite.
    Das uns wir ding.. hm. Ich sehe mich ja immernoch nicht als Maskulisten, ich bin aber durchaus wer, der gerne Meinungen austauscht. Also schon das, was man gemeinhin als gemäßigt. Dann gibt es einen kreis, der sich als radikal bezeichnet. Der Männerstreik zählt sich da so wie du iirc da hinzu. Dessen Stil liest du oben. Das nicht unbedingt meine Lieblingsart. Aber ich muss nicht jeden mögen.
    Bei dir finde ich das sehr schade. Du wirkst auf mich, als wärst du im kompletten Verteidigungsmodus. Kann ich verstehen, aber das macht Diskussionen schwerer, als sie sein müssten.
    Das Mailadressending.. Nicknamen, IP Adressen, Mailadressen.. das gilt alles als personenbezogenes Datum, die auf wunsch gelöscht werden müssen, sobald diese nicht mehr gebraucht werden. Schreibt uns in der Firma wer an, dass er Seinen forenacc gelöscht haben will, dann löschen wir das alles. Vielleicht geht es euch beiden da nur noch ums prinzip, aber nochmal, das was zwischen euch beiden, da haben wahrlich schon genug andere drüber geschrieben.
    So, nu, genug. Ich glaube, da kann ich keinen wirklichen mehrwert stiften… zurück zur Sache 😉

  9. Wer bezeichnet sich denn als „radikal“?

    Das war doch das Ziel der „Gemäßigten“. Sie haben uns den Begriff „Fundamentalist“ verpasst, damit halt Leute im Vorbeiflug „radikal“ draus machen. Das ist totaler Bullshit. Wir sind vielleicht radikal humanistisch. Wer will uns das aber vorwerfen?

    Ne, mein Lieber, Du fällst auf deren Spiel herein.

    Sie haben es gezielt darauf abgesehen, gewisse Leute unglaubwürdig und radikal da stehen zu lassen, während sie sich in der Sonne der „Gemäßigkeit“ baden. Wer aber erpresst? Wer aber zensiert? Wer aber greift zu feministischen Methoden?

    Leider fällst Du genau auf deren Spiel herein, weil Du aus „fundamentalistisch“ ein negativ belegtes „radikal“ machst. „Fundamentalistisch“ ist ja ähnlich negativ belegt. Daher haben diesen Begriff ja auch die Gemäßigten in die Welt gesetzt: Um uns zu schaden.

    Sie haben halt nicht damit gerechnet, dass wir „fundamentalistisch“ dem alten Begriff zurück führen. Wir sehen nämlich z. B. als „Fundament“ den Humanismus an. So als kleines Beispiel. Wir sind vielleicht radikal, indem wir zu unserer Meinung und dem Humanismus stehen.

    Es wäre vielen geholfen, wenn nicht jede verbreitete Aussage so ohne weiteres geglaubt werden würde.

  10. Hi,

    mal so meine Meinung und dann klinke ich mich auch wieder aus: Ich denke, dass das ganze mittlerweile zu einem „Streisand-Effekt“ geführt hat bzw. weiter führen wird, wenn man es immer wieder hochkocht.

    Ich wusste überhaupt nichts von diesem Wortschrank bis Genderama mal (aus meiner Sicht unnötigerweise) mal auf dieses „Sorry, war ..“ verlinkt hat. Aber jeder Blogger hat, so finde ich, auch das Recht, auf Beiträge zu verweisen, die er für erwähnenswert hält. Dabei, und das muss man, ob es einem passt oder nicht, anerkennen, dass es u.a. auch persönliche Kontakte sein können o.ä. Ich fand den Coteau von Wortschrank ‚grottig‘ – und damit ist’s auch gut für mich gewesen, zumal man ja auch auf seinem Ex-Blog den Beitrag kommentieren konnte.

    Was danach kam, hat mich als ‚NewBee‘ allerdings nur noch irritiert (und ehrlich gesagt auch etwas abgestoßen – was ich ausdrücklich wertfrei meine). Da wurde (vorgeblich) geoutet, es bauten sich Fronten zwischen angeblich Radikalen und Gemäßigten auf und was weiß ich noch für Schwachsinn auf allen Ebenen postuliert. Hätte nur noch gefehlt, dass Links-Rechts-Mitte-Dispute da mit hinein gespielt hätten bzw. Biologisten gegen Soziologen (oder vice versa) die volle Packung heraus geholt hätten. Und anschließend hätte es wohl enden können, wo aus einer Grillparty (Hippo) eine Massenschlägerei resultierte, obwohl man textlich und mental ‚verfeindete‘ Männerrechtler/Väter/Maskulisten/Antifeministen etc.pp., denn es sind nur Schubladen, an einen Tisch bringen wollte, um einen Konsens zu finden.

    All dieses findet sich nun wieder und scheint eine Never-Ending-Story zu sein, ohne dass es irgendein Resultat bringt. Jetzt mal ehrlich: Ist das zielführend? Und was ist denn mittlerweile noch das Ziel, frage ich mich …

    Zum ersten und letzten Mal das Thema Outing betreffend: Ich bin da zwiegespalten, denn ein klares war es nicht und ein indirektes dennoch. Persönlich kenne ich von vielen die Adressen, Nicks, Klarnamen usw. Aber auch im größten Disput, kam es mir nie in den Sinn, auch nur ansatzweise etwas durchsickern zu lassen.

    Der Hintergrund ist u.a., dass ich als Vater selbst betroffen wäre, wenn persönliches von mir durchsickern würde. Denn mein Kind wächst im Umfeld einer Sekte auf – und da wird man recht sensibel, was dieses Thema anbelangt. Und andere Blogger sind es vielleicht auch, aus welchen Gründen auch immer. Ich denke, dass man das als Gentlement-Agreement betrachten sollte, selbst wenn man nicht die Absicht hatte, dieses in der Aufwallung der Gefühle zu überschreiten.

    Insofern verstehe ich Christian (Alles Evolution) auch nicht als „Erpressung“, sondern als Angebot – eines, das nichts erzwingt, sondern einen Vorschlag zur friedlichen Einigung bietet. Es ist immer eine Frage der Betrachtung, auch und speziell vor dem Hintergrund der Einstellung des anderen. Wie auch immer, ich habe es für eine Handreichung gehalten, kann mich aber auch irren.

    Ganz ehrlich, ich hatte es schon mal geschrieben: Geht (virtuell) ein Bier trinken, so wie es Elmar mit JungsUndMädchen in der Realität vor Ort auch macht. Das ist meistens der beste Weg.

    Und noch mal – Der Streisand-Effekt:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Streisand-Effekt

    Na gut, immer noch besser, als ein „Stockholm-Syndrom“
    Alles Gute Allen!

    1. An Deinem Kommentar sehe ich es doch wieder: RADIKAL. Wer ist hier radikal? Die Pfeifen haben uns als „Fundamentalisten“ diskreditieren wollen, damit alle einen Zusammenhang zu radikal herstellen. Genau das widert mich an denen ja an.

      Es ist also ein Angebot, wenn nich jemandem sage: „Lösch Deine Artikel und Kommentare, dann passt mir Dein Blog wieder und dann nehme ich ihn wieder auf?“ Das ist und bleibt Zensur und Erpressung für mich.

      Ich trinke keinen Alkohol. Das ist ja mein Problem. 😛

      Christian ist im übrigen auch kein Männerrechtler für mich.

      Ja, aus Wortschrank wird ein Held gemacht, der er nie war. Er war eine ganz schön linke Bazille. Wie gesagt: Am Ende war er sogar Feminist und hatte sämtliche Unarten übernommen.

      1. Nein, er hat nicht gesagt “Lösch Deine Artikel und Kommentare, dann passt mir Dein Blog wieder und dann nehme ich ihn wieder auf?”, sondern er schlug vor, dich (wieder) in seine Blogroll aufzunehmen, wenn du den Link/Beitrag um den sich alles dreht korrigierst. Das war ein Angebot, nicht mehr und nicht weniger. Damit hat er dir die Entscheidung überlassen, Wolle. Und soweit ich es sehe, lässt er dich auf seinem Blog auch weiter kommentieren. Sieht so Erpressung aus?

        Was du bei mir nun als „RADIKAL“ liest, erschließt sich mir nicht – und was das mit Alkohol zu tun haben soll erst recht nicht.

        Und Wortschrank ist imho kein „Held“, da scheinst du dich aus der Entfernung betrachtet, und meiner Meinung nach, in einer Spirale nach innen zu befinden. Denn wäre er ein Heroe, dann würde er permanent wieder und wieder erwähnt. Ich lese jedenfalls nichts mehr von ihm -außer eben hier. Früher machte man es mit ‚Ausgestoßenen‘ so: Man drehte ihm den Rücken zu – und gut war’s.

        Dein Blog hat keinen Schaden genommen, wie du schreibst, was ja auch die Anzahl der Kommentare zeigt.

        Mein Versuch, dir einen anderen Blick zu zeigen, war offenbar nicht besonders geglückt, schade. Und damit klinke ich mich auch aus, denn offenbar schießt man sich bei solchen Dingen wohl nur selbst ins Knie. Ich bin Mitglied bei „Agens e.V.“, die sprechen vom Miteinander. Und das sollten wir auch und vor Allem tun – selbst bei Differenzen.

        1. Du hast den Ausdruck RADIKAL verwendet, nicht ich.

          Alkohol: Du sprachst von „virtuelles Bier trinken“. Da war die Antwort von mir scherzhaft gmeint. Bier = Alkohol. Entschuldige, aber so funktioniert das nicht.

          Du hast also auch meine Zahlen im Blick? Mein Zugriffszahlen sind nur noch ein drittel von dem, was ich mal hatte. Aber Du scheinst es ja besser zu wissen.

          Du hast offensichtlich momentan Schwierigkeiten mit Deinen eigenen Worten, die Du benutzt. Dann ist es auch nicht schlimm, wenn Du Dich ausklinkst und meditieren gehst. Sollte ich auch viel öfter tun.

  11. Ich stelle fest, dass die Jungs es ganz gut hinbekommen haben:

    Die Gemäßigten = gut und die Fundamentalisten = radikal.

    Da passt die üble Hetze wegen „Scheiß“ ja richtig gut rein. Ich sollte mich davon emotional nicht beeindrucken lassen.

    Ich habe hier jetzt schon zweimal den Begriff „radikal“ gelesen. Dabei sind die Gemäßigten eher radikal in ihren Methoden. Unglaublich.

    Zumindest bin ich wegen der Erkenntnisse ganz froh, dass ich heute die eher peinlichen Artikel geschrieben habe.

  12. Was ich hier nicht so ganz verstehe ich… warum ist die Verlinkung so wichtig? Speichern sich die Leute die Blogs nicht? Wenn du z.B. 2k Besucher hast, dann bleibt die Zahl doch konstant aber würde vielleicht nicht steigen durch die fehlende Verlinkung oder sehe ich das ganze falsch?

    1. Wenn wir hier gerade von einer Verlinkung durch das C von C&A sprechen:
      Nein, mir ist es völlig egal, ob diese Person mich verlinkt oder nicht. Ich werde wegen der Verlinkung auf patriarchat…. bestimmt keine Inhalte anpassen. Zumal die Idioten – das war jetzt eine kritische Bemerkung – auf einen klassischen Troll hereingefallen sind.

      Es ist so:
      Die meisten Leute SURFEN wild durch das Web. Da kann eine Verlinkung auf einem Newsportal schonmal hilfreich sein. Es ist aber so, dass manche Leute daraus eine gewisse Macht entwickeln wollen. Siehe C, der mich dazu nötigen will, Inhalte zu löschen. Oder Genderama, wo explizit ausgewählt wird, was verlinkt wird oder nicht.

      Mittlerweile erahne ich so etwas auch bei einer anderen Webseite. Dass dort explizit nach Sympathie oder Ideologie ausgefiltert wird. Das ist keine direkte Zensur, aber es wird eine Vorauswahl für den Surfer getroffen.

      Die meisten Bookmarken gar nicht mehr oder durchsuchen ihre Bookmarks gar nicht mehr, weil alles zu unübersichtlich wird. Hat ja jeder mittlerweile einen Blog. 😀

      Es macht sich schon bemerkbar, auf welcher Seite man auftaucht. Ich bin aber systematisch von den Gemäßigten „aussortiert“ worden. In manchen Blogs redet man über mich als „der, dessen Namen man nicht sagt“. Diese glorreiche Idee hatte eine Feministin, die sich Gerhard nennt. Ich weiß nicht, ob es eine Feministin ist, sie benimmt sich aber so.

      Meine Zugriffszahlen sind extrem gefallen, was aber auch daran liegt, dass ich keine guten Artikel mehr schreiben konnte. Meine HSP-Klamotte hat mich innerhalb des ganzen Theaters daran gehindert. Momentan kümmere ich mich viel um nicht-feminist.de

      1. mhh gehöre ich also noch zur alten Garde xD

        Diese Art Vorauswahl hast du aber überall. Bei Zeitungen ist diese ja in den letzten Jahren ins Extreme gerutscht. Ich hatte dir ja schon mal geschrieben das ich dich nicht durch Christian sondern durch Arne gefunden hatte. Ich kenne mich nun nicht so aus, wie er da seine Auswahl an Themen hat. Man sollte bei Arne aber auch wissen, dass er vermutlich wirklich mit vielen Anfragen und Kommentaren per Mail zugebombt wird. Vermutlich von beiden extremistischen Lagern. Es hatte hier aber schon jemand geschrieben das Zugriffszahlen nichts aussagen und eigentlich völlig uninteressant für dich sein sollten. Wichtig ist die Überzeugung deiner Ansichten und das du deine Ansichten kritisch hinterfragst so das du deinem eigenen Gewissen immer Rechenschaft ablegen kannst. Die Leser die bleiben sind dir dann wenigstens treu ^ ^

        1. Mein Motto ist ja grundsätzlich dieses, wenn es denn ein Motto gibt: 😉

          Alles ist fließend. Am meisten meine Meinung, deshalb bin ich hier. Ich möchte diskutieren. Nur meine Grundwerte, die sind fest.

          Die Sache mit den Zugriffszahlen: Ich lese an ihnen nur ab, wie erfolgreich eine Kampagne funktioniert hat. Momentan habe ich auch nicht mehr viel Lust hier etwas zu schreiben.

          Mal sehen, wenn ich wieder besser drauf bin, vielleicht ja wieder. Momentan bin ich eher als Vater denn als Blogger gefragt. Außerdem gibt es noch das andere Magazin. 😉 Momentan ist mir aber nicht mehr nach Seelenstrip; hier war ja bisher alles recht persönlich und auch direkt ausgedrückt.

          Ich musste allerdings bemerken, dass es ein paar Leute gibt, die sich als Leitwölfe aufspielen und der Szene eher schaden als ihr helfen. Wir arbeiten an anderen Stellen daran, diese Dinge zu umgehen. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.