21 Gedanken zu „Kindesmissbrauch durch das Staatsfernsehen
in Sachen Pegida

    1. Der Artikel scheint ganz gut zu sein. Er ist mir momentan aber ein wenig zu langatmig.

      Ich selbst habe mich ja nicht ausführlich mit Pegida beschäftigt. Ich sehe halt nur die Nazibewegung nicht, die überall in den Medien beschrieben wird. Wären da tatsächlich 15.000 Nazis in Dresden unterwegs, hätten wir ein Problem. So hat aber nur die Regierung ein Problem: Ich denke, es sind 15.000 Leute, die ein extremes Problem mit der Regierung haben.

      Vielleicht ist die Fahne falsch, unter der sich die Leute versammeln.

      Was aber auf jeden Fall falsch ist: Die einseitige Beeinflussung der Kinder über das TV.

      1. Ich denke auch, dass die Fahne nicht so passend ist. Aber selbst wenn die sich „Leute, die es satt haben, dass sich niemand für ihre Probleme interessiert“ nennen würden, wäre die Reaktion auch nicht anders.

  1. Ich habe gerade den „Logo“-Beitrag gesehen. Dieser Staat und seine öffentlich-rechtlichen Sender kotzen mich nur noch an. Besonders die Stelle, wo Pegida-Anhänger pauschal als arbeitslos oder schlechtverdienend bezeichnet wurden, fand ich geradezu kriminell. Den Rest aber auch.

    Aber an der Stelle wurde besonders deutlich, dass die öffentlich-rechtlichen nicht vor übelster Propaganda wie in einer Diktatur zurückschrecken. Die haben doch nie im Leben vorher so schnell empirisch untersucht, wie viel Prozent aller Pegida-Anhänger arbeitslos oder Geringverdiener sind.

    Ich selbst bin kein Pegida-Anhänger und habe mir auch noch kein wirkliches Bild von denen gemacht. Aber solche Beiträge des öffentlich-rechtlichen Fernsehens zwingen einen FAST schon dazu, Pegida in Schutz zu nehmen.

    Es geht da nicht nur um die Islamisierung, es geht um mehr. In der Tat auch das Problem, dass das Volk die Politiker als „Die da oben“ empfindet. Es sind ja auch „Die da oben“. Und sie kümmern sich ja auch nicht um die Probleme der Menschen. Ich selbst könnte das an zig Beispielen erläutern.

    1. Irgendwie sind das die Gründe, warum ich den Artikel geschrieben habe.

      Mir ist es schon mehrfach aufgefallen, dass es bei Kika und Logo um einen Sender bzw. eine TV-Sendung handelt, die es sich offenbar zur Aufgabe gemacht haben, Kinder extem zu beeinflussen. Ich habe auch mehrfach darüber geschrieben.

      Ich selbst habe mich auch nicht intensiv mit Pegida beschäftigt, ich habe allerdings gesehen, dass die Gegendemos stellenweise sehr aggressiv waren. Es verwundert auch, dass auf einmal Linksradikale und Kaiserin Merkel – spätestens durch ihre Ansprache – auf derselben Seite befinden.

      1. Pegida ist halt gegen die Gender-Ideologie, so viel weiß ich schon mal. Und ist dafür, dem Volk wieder mehr Mitspracherechte zu geben.

        Was machen da unsere lieben Politiker? Das erbärmlichste, was man daraufhin machen kann: Man beklagt sich lauthals über den Aufstand des „undankbaren Stimmviehs“.

    2. Wie das Öffentlich-rechtliche vorgeht bei der Meinungsmache, war schon im Zusammenhang mit der Linkspartei zu sehen:

      https://www.youtube.com/watch?v=lRa4YuMp2-k

      https://www.youtube.com/watch?v=j-pBNB7FqHw

      Von 2009 war das. Ich bin kein Anhänger der Linkspartei, genau wie ich von keiner Partei Anhänger bin. Und manch einer wird sich darüber freuen, nach dem Motto „Och, die SED-Nachfolgepartei, wenn die sowas trifft, ist es ja gerecht, die waren ja unter Homecker auch gegen die Demokratie…“ und/oder nach dem Motto „Die sind ja auch total vergendert, dann trifft es ja die richtigen…“

      Ja, in der Tat ist es die SED-Nachfolgepartei. Und in der Tat sind sie heute auch total vergendert. Nur: Wenn solche Interview-Methoden in einem „demokratischen Rechtstaat“ bzw. seinen öffentlich-rechtlichen Fernsehkanälen normal werden, dann ist es im Prinzip kein demokratischer Rechtstaat mehr.

      Denn in welche Richtung die Meinung gelenkt wird, darüber wurde nie demokratisch abgestimmt.

      Wir sind im Prinzip heute Untertanen, keine Mitbürger. Das hat ja auch damals die öffentlich-rechtliche Berichtserstattung über die Männerrechtlerszene gezeigt.

      Und das ist einer der entscheinden Gründe, warum viele für Pegida auf die Straße gehen. Die haben vom Untertansein und vom Manipuliertwerden die Schnauze voll, und zwar völlig zurecht.

      Dem Ganzen wird vom öffentlich-rechtlichen Fernsehen noch die Krone aufgesetzt, wenn Kinder derart beeinflusst werden. Sowas machen normal nur Diktaturen, so sollte man meinen.

    1. Ich sehe da nicht viel was wirklich kritisch zu sehen ist. Einige Punkte könnten in der Ausformulierung kritisch werden. Ich sehe aber in diesen Punkten nichts, was uns Presse und Politik als rechtsradikal verkaufen wollen.

      Was mir aber wieder gehörig auf den Nerv geht:

      PEGIDA ist FÜR den Widerstand gegen eine frauenfeindliche, gewaltbetonte politische Ideologie aber nicht
      gegen hier lebende, sich integrierende Muslime!

      Warum spricht man hier von frauenfeindlich? Für Männer ist immer alles in Ordnung? Muss man auch nicht gegen menschenfeindliche Dinge an vielen Stellen sein? Warum wird hier wieder explizit die Frau genannt?

      Das ist für mich ein Grund Pegida eben nicht zu unterstützen. Diese einseitige Problematisierung von Frauenrechten schafft Sexismus gegen Männer bzw. vertieft ihn.

        1. Es gibt auch genug Dinge, die nicht wirklich „männerfreundlich“ im Islam sind.

          Es nervt halt, dass es oft nur um Frauenrechte geht. Es ist ja nicht so, als sei das Leben im Islam für den Mann ein Zuckerschlecken. Da muss ich nur auf die Beschneidung hinweisen. 😉

          DAS ist aber so gut wie nie Thema. Zunächst einmal die Frau. Frauen und Kinder zuerst. Weibliche Kinder.

  2. Kleiner Lesetipp zum Staatsfernsehen (etwas OT):

    http://www.rolandtichy.de/kolumnen/bettina-roehl-direkt/bettina-roehl-direkt-das-ungeliebte-gutachten-aus-dem-bundesfinanzministerium

    „Ein Gutachten aus dem Hause des Finanzministeriums schlägt vor das öffentlich-rechtliche Rundfunksystem erheblich zu verkleinern, durch Steuern gerechter finanzieren zu lassen oder die Inhalte über ein modernes Bezahlsystem zur Verfügung zu stellen. Nur einer schweigt lautstark und ziemlich ablehnend: Wolfgang Schäuble.
    Blitz Donner!“

    Zum Thema: Was KiKa schon beim „Beschneidungsfest“ veranstaltete, war unter aller Würde. Das man nun meint, Pegida auch noch auf Kinderseelen loszulassen, erklärt sich nur noch ideologisch.

    (Fast)Kein Kind kennt diese Pegida (habe gerade mal eine Stichprobe persönlich durchgeführt. Antwort: „Was ist denn das, Papi ..“

    Hätte ich antworten sollen: Demokratieabgabe?

    1. Du immer mit Deinen rhetorischen Fragen. 😉

      Die Demokratie ist schon vor langer Zeit abgeben worden. Bloß, wo wurde sie abgegeben, wann wurde sie abgegeben und von wem?

      Wer hat sich erdreistet für MICH die Demokratie abzugeben?

      1. „Wer hat sich erdreistet für MICH die Demokratie abzugeben?“

        Haben nicht wir selbst, als wir unsere Stimme an der Wahlurne „abgegeben“ haben, der Werbung der Politik Folge geleistet und die „Demokratie abgegeben“? Wir hatten wohl nicht ganz verstanden, was gemeint war: Mann soll seine „Stimme abgeben“ um die vom Fraktionszwang Gesteuerten, pro Forma zu legitimieren.

        Da manche den Betrug erkannt haben und nun lautstark nach bundesweite Volksentscheide rufen, werden sie nun schnell in die rechte Ecke geschoben.

        Es ist nun mal ein Grundsatz der Politik: „Teile und herrsche!“ Dieser Grundsatz richtet sich an den Souverän.

        In einer Demokratie sollte das Volk der Souverän sein.

        Wenn aber der Souverän nicht mehr teilen (Gewaltenteilung im Staat kontrollieren) und herrschen (z. B. bei der Gesetzgebung seine Vorstellungen einbringt, also keine Frauenquote) kann, da er niemals aktiv die Gesetzgebung gestalten kann (er kann die Frauenquote nicht zu Fall bringen, da er kein Referendum dagegen starten kann), so ist das Volk nicht der Souverän.

        Wenn aber das Volk nicht der Souverän ist, dann haben wir keine Demokratie mehr.

        Das Problem wird sein, dass dieser Souverän, genannt „das Volk“, höchstens über eine „Schwarmintelligenz“ verfügt, das ihm nicht erlaubt, aktiv gegen Raubfische vorzugehen. Würde dieser Souverän über eine Intelligenz verfügen, die über die Schwarmintelligenz hinaus geht, so würde er wissen, dass es einen Verfassungskreislauf gibt, gegen den er aktiv vorgehen müsste: http://de.wikipedia.org/wiki/Verfassungskreislauf

        So aber werden die berechtigten Interessen des Volkes durch V-Männer der „Raubfische“ zunichte gemacht. Siehe Zerschlagung der Piratenpartei, die ursprünglich auch für Basisdemokratie eintreten wollte. Die fähigen Leute verliessen diese Partei, nachdem die V-Leute der Oligarchen sie von innen heraus zerfleischte. Vielleicht weil wir nicht rechtzeitig mitgemacht hatten?

        Nun scheinen Leute am Werk zu sein, die Pegida auf ähnlicher Weise von innen heraus zerfleischen wollen, wie einst bei der Piratenpartei:

        http://www.l-iz.de/Leben/F%C3%A4lle%20und%20Unf%C3%A4lle/2015/01/Pegida-Eine-Schlaegerei-und-die-ersten-Unstimmigkeiten-bei-friedlichen-Demonstranten-58946.html

        Die Propagandamaschinerie läuft auf Hochtouren:

        http://www.l-iz.de/Bildung/Leipzig%20bildet/2014/12/PEGIDA-Demos-zeigen-Mangel-und-Notwendigkeit-politischer-Bildung-58703.html

        Daher sollte mann auch in der Männerrechtsszene etwas daraus lernen: „Freiheit ist immer Freiheit des anders Denkenden.“ Ein Streit mit dem „anders Denkenden“ dient nur den Lobbyisten: Es freut sich nur der unsichtbare Dritte im Hintergrund.

        1. Ein kluger Satz:

          „Ein Streit mit dem “anders Denkenden” dient nur den Lobbyisten: Es freut sich nur der unsichtbare Dritte im Hintergrund.“

          Und eine wichtige Erkenntnis, für die ich mich bedanke. So gesehen macht MGTOW z.B. wohl alles richtig.

          Allerdings möchte ich hinzufügen, dass es OK ist, auf Ideologien manchmal mit Sarkasmus zu reagieren. Nichts bringt Menschen mehr auf die Palme als die Erfahrung zu machen, dass man über sie grinst und sie gleichzeitig nicht reagieren können. Schon fies, ich weiß …

          Humorbefreiten Dritten im Hintergrund kann man damit gleich eins mitverpassen.

          1. Auf der Veranstaltung „Männer und Aggression“ wurde ich belehrt, dass Sarkasmus Gewalt sei.

            Ich finde, Menschen, die sich weigern, ein Gegenargument zu verstehen und darauf einzugehen, dürfen diese zivilisierte Form der Gewalt erfahren ;-).

            So lange ich diese Nichtdemokraten (die sich also gegen einen Argumentenaustausch wehren) auf die Palme bringe, dann habe ich ja mein Ziel erreicht; wenn die wenigstens auf der Palme bleiben würden ;-).

            1. So lange ich diese Nichtdemokraten (die sich also gegen einen Argumentenaustausch wehren) auf die Palme bringe, dann habe ich ja mein Ziel erreicht; wenn die wenigstens auf der Palme bleiben würden ;-).

              Du hast von meinem Wunschzettel abgeschrieben. 😉
              DAS wünsche ich mir doch auch…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.