Unruhe in der Mittelschicht: Die Krise der Political Correctness | Ramin Peymani

Was ist denn da los? Ein einigermaßen kritischer Artikel zur derzeitigen Situation? Wie kommt denn sowas? In der Huffington Post?

Unruhe in der Mittelschicht: Die Krise der Political Correctness | Ramin Peymani.

Wild hat die Politik es getrieben. Und offenbar hat sie es nun übertrieben. Immer mehr Menschen in Deutschland wehren sich gegen einen Bevormundungsstaat, der ihnen vorschreiben will, wie sie zu denken und zu handeln haben. Zwar laufen sie nicht mehr zu Zehntausenden jeden Montag durch die Innenstädte, seit die Kanzlerin sie in einen Topf mit Rechtsradikalen geworfen hat, doch sind sie deswegen nicht weniger präsent. Und es werden immer mehr. Waren es früher die Studenten, die aufbegehrten, ist es heute die gut gebildete Mittelschicht des Landes, die durchschaut, welches Spiel da getrieben wird.

Es reicht zwar noch nicht für einen Lichtstreifen am Horizont, aber erwartet hätte ich das nicht. Ich darf gleich wieder zu einem Treffen, dass wir wegen der ganzen Hetze und der politischen Korrektheit eher geheim abhalten müssen. Das ist ganz schön krass. Aber so ist es in Deutschland mittlerweile. Jede Kritik am System wird in die Naziecke gedrückt.

Danke für den Link, Karsten. 😉

4 Gedanken zu „Unruhe in der Mittelschicht: Die Krise der Political Correctness | Ramin Peymani

  1. Jau, diese Pussies! Haben eine große Klappe, begehren auf … und dann kommt die große Pysikerin Merkel, sagt das ist aber voll Natzi! … und die Revoluzzer bleiben brav Zuhaus.

    Das soll ein Lichtsteif sein?

    Versteh mich nicht falsch. Mir ist Pegida völlig wurst, nur wenn ich da hingehe oder eben nicht, brauche ich doch keine Belehrung der besten Bundeskanzlein aller Zeiten! Wenn das nicht kuschen vor Bevormundungsstaat ist, was ist es dann? Jedenfalls kein Ausdruck von eigener Meinung und Selbstnachdenken.

    1. Es geht darum, dass überhaupt einmal festgestellt wird, dass diese politische Korrektheit zu Entwicklungen führt, die keiner will.

      Ich finde, der Text wird auch nicht sonderlich konkret. Allerdings spricht er zumindest einmal Dinge an.

      Ja, so ein richtiger Lichtstreif ist es nicht, aber man nimmt ja momentan, was man bekommen kann.

      Es ist tatsächlich so, dass der größte Teil der Bevölkerung das nachbetet, was er von den Medien und den Politikern zu hören bekommt.

      Daher ist so ein Artikel schonmal ein Schrittchen – ein klitzekleines, aber es ist eins. 😉

  2. Übrigens finde ich , daß politische Korrektheit zu Entwicklungen führt die ich durchaus begrüße. Durch übertriebene PC wird doch offenbar, wie korrupt dies System inzwischen ist. Ich wünsche mir noch viiiel mehr solchen Unsinns. Je mehr, desto besser! 🙂

    Die sollen sich an der politischen Korrektheit regelrecht überfressen.

    1. Ich würde ja auch gerne so denken. Ich habe aber einen 9-Jährigen Sohn, der nicht in einer solchen Sch…. aufwachsen soll.

      Ich würde mich auch lieber entspannt zurücklehnen und alles beobachten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.