Gesammeltes der letzten Wochen

Bei mir nehmen die Tabs im Browser wieder Überhand. Da muss ich wohl mal wieder alle durchgehen. (Überschriften sind im Folgenden tlw. auch die Links.)

Grundrechtepartei

Einen recht aktuellen Tab, habe ich dem Fefe zu verdanken. Er hat auf die Grundrechtepartei aufmerksam gemacht:

Habt ihr von der Grundrechtepartei gehört?

Zunächst wollte ich einen Artikel über die Grundrechtepartei schreiben und hatte schon einiges fertig, als ich dann festgestellt habe, dass die Partei – zumindest für mich – eher wirr und populistisch in der Wortwahl erscheint. So ehrenwert es ist, für die Grundrechte, die uns durch das Grundgesetz versprochen werden, zu kämpfen: Man sollte es ein wenig anders angehen.

Zumindest habe ich mir nochmal alle

Verfassungsorgane des Bundes

Die ständigen Verfassungsorgane auf Bundesebene:
  • der Deutsche Bundestag (Abschnitt III des Grundgesetzes, Art. 38–48)
  • der Bundesrat (Abschnitt IV des Grundgesetzes, Art. 50–53)
  • der Bundespräsident (Abschnitt V des Grundgesetzes, Art. 54–61)
  • die Bundesregierung (Abschnitt VI des Grundgesetzes, Art. 62–69)
  • das Bundesverfassungsgericht (Art. 93, 94, 99, 100 des Grundgesetzes)
Die nichtständigen Verfassungsorgane auf Bundesebene:
  • der Gemeinsame Ausschuss (Abschnitt IVa. Art. 53a)
  • die Bundesversammlung (Abschnitt V des Grundgesetzes, Art. 54)

angesehen. Die Grundrechtepartei fordert nämlich die Direktwahl aller Organe. Könnte man tatsächlich drüber nachdenken. Eine Susanne Baer könnte dann wohl nicht “stattfinden”. (Susanne Baer ist eine Verfassungsrichterin – eine lesbische Radikalfeministin. Siehe Danisch.)

Volker Pispers – Auftritt beim Deutschen Kleinkunstpreis 2015 in Mainz (Ausschnitt)

(gesehen im Waschbär-Blog)

Volker Pispers rockt.

witchSo, jetzt werde ich mal wieder andeutungsweise homophob. Buchstabenmenschen (LSBTx² – oder so) nerven durch ihre Ansprüche an die Gesellschaft enorm. Mich zumindest. Die letzten 25 Jahre hatte ich keinen einzigen homo-feindlichen Gedanken. Die letzten Monate – mindestens zwei Jahre? – nervt es aber nur noch und erweckt in mir eine gewisse Aggression.

Ich bin zu einer Toleranz erzogen worden, die ich auch verinnerlicht habe. Ich habe allerdings nie verinnerlicht, in Jubel auszubrechen, wenn ich von Homosexualität höre. Das soll aber anders werden.
Wir sollen Jubeln!
Wir sollen extra Toiletten aufstellen,
wir sollen unsere Schwimmbäder stundenweise nur für Buchstabenmenschen aufmachen und vor allem:
Wir sollen uns schwachsinnige Abkürzungen merken, um möglichst niemanden zu diskriminieren.
Mit Verlaub: Die schaffen sich momentan ihre Diskriminierung selbst – wenn schon ich angenervt und aggressiv werde, weil ich dieses aggressive beschimpfen nicht ertrage, dass alle homophob seien, dann wird es anderen nicht anders ergehen. Wir sollten uns über Heterophobie unterhalten. Demnächst.
Genug geschwafelt. Schlimm. Bisher war ich wirklich tolerant.

  • Westerwelle? Na und?
  • Wowereit? Na und?
  • Hape Kerkeling? Na und?
  • Siegfried und Roy? Na und?
  • Heinrich von Brentano

Jaha… Schon unter Konrad Adenauer gab es einen schwulen Minister. Homophobie, ick hör Dir trapsen!

Aber so langsam geht es zu weit. Wenn es so weiter geht, gibt es bald eine Adoptionsquote für “Regenbogenpaare”. Familie wird “entbiologisiert”. Ach ja, der offene Tab.

Das Geburtsrecht des Kindes auf Mutter und Vater

Eltern-Kind-Beziehungen sind älter als jedes menschengemachte Gesetz und jedes Wächteramt des Staates. Es ist das natürliche und unverbrüchliche Geburtsrecht als Menschenrecht eines jeden Kindes, Mutter und Vater zu haben und von ihnen gemeinsam beschützt, erzogen und umsorgt zu werden.

Das ist nicht Buchstabenmenschen-korrekt geschrieben! Ich prangere das an! Homosexuelle Eltern werden unsichtbar gemacht! Leider muss ich Euch verraten, dass die Natur damit angefangen hat, homosexuelle Eltern unsichtbar zu machen.

Das Alleinerziehendsein ist keineswegs ein “Erfolgsmodell”, wie Edith Schwab als Vorsitzende des “Verbands alleinerziehender Mütter und Väter” weismachen will, sondern erwiesenermaßen ein Misserfolgsmodell, das Mütter überfordert, Kinder in psychotherapeutische Behandlung und beide in Lebensängste und Armut treibt – mit und ohne finanziellen Unterhalt des ausgegrenzten Elternteils.

Grundsätzlich hat die Autorin – Karin Jäckel – recht. Ich bin als alleinerziehender Vater auch ein manches Mal überfordert. Kinder haben nun einmal die Eigenschaft, dass sie Erfahrungen sammeln müssen, die sie aus ihrer kindlichen Perspektive heraus sammeln und uns Erwachsenen diese Perspektive eben fehlt. Durch unsere – schon gemachten – Erfahrungen reagieren wir dann eben häufig auch nicht adäquat auf die Reaktionen und Verhaltensweisen unserer Kinder.

So und jetzt werde ich zum Buchstabenmenschen! Ich bin nämlich ein AEMOV (Alleinerziehende* Mutter oder Vater – war das jetzt politisch korrekt?). Mir fällt halt auf, dass immer nur von Altersarmut alleinerziehender Mütter gesprochen wird. Alle Probleme, die alleinerziehende Mütter haben, treffen auch auf alleinerziehende Väter zu. Bei Vätern kommt noch die staatlich verordnete Misandrie hinzu.

Ich darf Euch aber verraten, dass ich meinen Sohn als den coolsten Sohn überhaupt empfinde. Er ist ein innerlicher Punk, sehr indivduell und eigensinnig. Wenn das nicht Eigenschaften sind, die die heutige Gesellschaft braucht.

Vor diesem Hintergrund noch immer das Geburtsrecht aller Kinder auf beide Eltern zu negieren und sowohl die Trennungsinteressen der Eltern als auch ein quasi Besitzrecht der Mutter an “ihrer Leibesfrucht Kind” höher zu bewerten, ist kinderfeindlich und verursacht Trennungskriege.
Es kann nicht sein, dass die weltweiten Forschungsergebnisse über die nahezu identische Gewaltbereitschaft der Geschlechter weiterhin dem Mythos “Frau = Opfer, Mann = Täter” untergeordnet werden und Kindern nur deshalb ihr Geburtsrecht auf beide Eltern vorenthalten wird, weil manche Männer zu Verbrechern werden und dann Frauen und/oder Kindern Gewalt antun.

Der Artikel geht insgesamt in eine gute Richtung, auch wenn er nicht ohne gängige Vorurteile und Bilder auskommt. Lest den Artikel selbst. Er ist für mich nicht wirklich erhellend, ich bin zu sehr in der Materie. 😉

Ein bisschen

Van Halen vom kommenden Live-Album

gab es hier: VAN HALEN: ‘Unchained’ From ‘Tokyo Dome Live In Concert’ Streaming

Die alten Herren und vor allem David Lee Roth (der Sänger) rocken noch immer. 2014 hat mich schon die Altherrenmannschaft von Iron Maiden schwer begeistert. Van Halen sind nicht viel schlechter.

Leider nur ein Vorabstück:

Ein Link mit dem ich mich noch ausführlicher beschäftigen will, ist dieser hier:

Gender-Ideologie – Texte und Studien

schlange_kleinGender Mainstreaming mit seinem ganzen Genderwahn ist eine extreme Bedrohung für unsere Gesellschaft. Über radikalfeministische Ideen installiert, wird es das Destruktivste für unsere Gesellschaft sein, was man sich vorstellen kann. Auch auf dieser Seite ist wieder von Susanne Baer die Rede. Wenn es der Feminismus schon ins Verfassungsgericht geschafft hat, weiß man, dass es schon nach 12 Uhr ist. 5 vor 12 war vor mind. 20 Jahren.

Dann gab es noch 20 blöde feministische Fragen an Männer – twitterverseucht. –> 20 Stupid Feminist Questions For Men Answered(auf Englisch, habe es mir nicht näher angesehen)

Wenn wir schon beim Thema sind und ich sowieso nie raus komme: Wer sich gerne selbst foltert, kann sich ein paar Podcasts der Bücherfrauen antun.

Podcast der BücherFrauen

Frauen muss man natürlich GROSS schreiben. Gibt es doch nichts größeres auf dieser Welt als Frauen. Da ist auch die Rechtschreibung mal wieder egal. Wie egal Feministen sowas ist, habe ich mal wieder bei meiner Beantragung einer Vater-Kind-Kur gesehen. Das Deutsche Rote Kreuz ist ein ganz übler feministischer Haufen.

Ich will mir auch seit Ewigkeiten die Giordano Bruno Stiftung näher ansehen. Sie scheint ja ebenfalls feministisch verseucht zu sein und kommt ein wenig hinterhältig daher. So ist er aber der Feminismus. Er schießt Dir gerne von hinten in den Rücken. Schon seit Februar lauert der Link

Feminismus – vergessen, verpönt oder eine notwendige politische Denkart?

im Hintergrund, damit ich mich endlich mal mit der Stiftung beschäftige. Ich dachte immer, sie sei einfach nur humanistisch. Über Feminismus und Humanismus habe ich kürzlich bei NICHT-Feminist geschrieben. Feminismus und Humanismus beißt sich. Mal sehen, vielleicht komme ich ja einmal dazu, mich mit der Stiftung tiefgehender auseinanderzusetzen.

Mit Gisela Notz’ Kalender (die Dame aus dem obigen Link) hat sich Armin (NICHT-Feminist) bereits beschäftigt.

Außerdem will ich noch zwei Artikel vom Fidelbogen übersetzen. Das mache ich dann aber wohl während meiner Vater-Kind-Kur auf Pellworm. Ich befürchte, da werde ich so viel Ruhe haben, dass ich sogar dazu kommen werde. Es sind diese Artikel:

What is the Non-Feminist Revolution? (bei A Voice For Men)

The Meaning of “Equality” (beim Fidelbogen selbst, wurde aber auch dann bei AVFM veröffentlicht)

Ich halte beide Artikel für die nicht-feministische Bewegung sehr interessant und Leute, die nicht so gut Englisch können, sollten diese Texte auch lesen können. Daher werde ich mich wohl einmal an die Übersetzung begeben.

Außerdem habe ich extrem viele Metallinks angesammelt. Die tue ich Euch aber nicht an. Die sind was für meinen Metalblog, wenn ich dazu komme. 😉

Edit:

Ein wichtiger Artikel war noch da:

Skandal: Mutter muss leiblichen Vater doch nicht benennen – Bundesverfassungsgericht

Scheinväter sind auf die Nennung des leiblichen bzw. putativen Vaters angewiesen, da nur so es ihnen möglich ist, die von ihnen an das Kuckuckskind zu leistenden Unterhaltszahlungen zurück zu verlangen. Denn Kuckucksmütter genießen in Deutschland Immunität. Das heißt, sie sind für ihre Tat weder juristisch noch finanziell zur Verantwortung zu ziehen.

Diesem Thema müsste man eigentlich einen sehr ausführlichen Artikel widmen. Es fehlt nur an der Zeit. Außerdem ärgere ich mich zu viel. Gestern schon wieder, weil ich festgestellt habe, dass so mancher “linke Maskulist” ein Lieblingshobby hat: Das Denunzieren von Blogbetreibern.

Dabei dachte ich, ich sei schon im “FUCK-YOU-Stadium“. 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.