BundesregierungFrauenMännerPolitik

Einige Zitate rund um Silvester 2015 in Köln

Veröffentlicht

Silvester in Köln 2015 zeigt, was von wem zu erwarten ist.

Der eine reagiert populistisch gegenüber dem Volk, die andere feministisch-links-populistisch gegenüber der anderen Hälfte des Volks. „Links“ ist im Bereich des Feminismus allerdings ein Tarnbegriff. Feminismus kann nicht links sein.

Einige unkommentierte Zitate aus der derzeitigen Presse. Es sind sogar ein oder zwei vernünftige Aussetzer dabei. Kommt auch noch gelegentlich vor. Ich selbst bin eher etwas sprachlos momentan. Die meisten Aussagen sprechen aber für sich – man muss sie nur kritisch hinterfragen.

Jakob Augstein, 07.01.16

Ein paar grapschende Ausländer und schon reißt bei uns der Firnis der Zivilisation.

Volker Beck, 07.01.16

Und wichtig ist vor allen Dingen, wenn man solche Taten, wie sie von der Silvesternacht berichtet werden, sieht, dass man hierauf die Polizei aufmerksam macht, dass man 110 anruft und sagt, hier werden Menschen belästigt, hier werden Menschen beklaut, hier werden Frauen sexuell belästigt.

Arsch huh, Zeng ussenander, Kölner Bündnis gegen rechts, 05.01.16

Die reißerische Berichterstattung der Presse suggeriert eine Massendemonstration sexueller Gewalt – Fakt ist jedoch, dass es sich um Kleingruppen von Kriminellen handelte, die nach Auflösung einer Menschenansammlung durch die Polizei um den Bahnhof herum aktiv waren und neben den sexuellen Übergriffen vor allem für Diebstähle verantwortlich waren! Die Täterberschreibungen der Polizei wurden benutzt, um eine Gruppe von Menschen, eben Flüchtlinge und Migranten haftbar zu machen, obwohl schon sehr schnell von der Polizei verlautbart wurde, dass es sich bei den Tätern eben nicht um Flüchtlinge gehandelt hätte!

Cem Özdemir, 08.01.2016

Dass mehr Personal, auch mit Migrationshintergrund, notwendig ist, drängt sich auf

Sigmar Gabriel, 02.07.2014

In Deutschland müssten nach Meinung von Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel wesentlich mehr Muslime öffentliche Funktionen bekleiden. Es fehlten muslimische Richter, Staatsanwälte, Polizisten, Schulleiter. Man müsse daran arbeiten, Menschen Mut zu machen, sich sozusagen auch diesen Teil der deutschen Gesellschaft zu erobern, sagte Gabriel beim Fastenbrechen in einer Kölner Moschee.

Sigmar Gabriel, 08.01.2015

Der SPD-Chef Sigmar Gabriel ging sogar einen Schritt weiter: Er verlangte Null Toleranz gegenüber Kriminalität und sexuellen Übergriffen. Es gehe jetzt darum, „alle Möglichkeiten des internationalen Rechts“ auszuloten, „um kriminelle Asylbewerber in ihre Heimat zurückzuschicken“, erklärte der SPD-Politiker in der „Bild“-Zeitung. Wenn Staaten etwa aus Afrika sich weigerten, abgeurteilte und abgelehnte Asylbewerber zurückzunehmen, müsse ihnen eine Kürzung der Entwicklungshilfe angedroht werden.

Claudia Roth, 08.01.16

Die Ermittlungen sind noch am Anfang, und die Ergebnisse müssen abgewartet werden. Klar ist sowieso, dass jeder Täter hart bestraft werden muss, ganz unabhängig von seiner Herkunft und seinem Status. Es wird jetzt aber von vielen der Eindruck vermittelt, als würde sexualisierte Gewalt alleinig von außen zu uns ins Land getragen. Dadurch wird vernebelt, dass diese Form von Gewalt in Deutschland leider ein altes Phänomen ist.

Es geht nicht darum, die Übergriffe aus der Silvesternacht zu relativieren. Mir geht es darum, gegen sexualisierte Gewalt gegen Frauen mehr zu tun: Prävention, eine größere Polizeipräsenz an den Brennpunkten, intensive Opferberatung, Aufbrechen patriarchaler Strukturen und eine klare Bestrafung der Täter. Wir müssen Männergewalt viel stärker in den Blick nehmen als bisher.

Aber dieses Thema nun für eine Antiflüchtlingskampagne zu missbrauchen nach dem Motto „Die sind ja alle so“, das ist brandgefährlich. Es gibt in Teilen unserer Gesellschaft bereits eine Stimmung, die dazu führt, dass in Hessen gezielt auf Menschen in einer Flüchtlingsunterkunft geschossen wurde.

Wer als Ausländer zu einer Freiheitsstrafe von mindestens zwei Jahren verurteilt wird, kann seit dem 1. Januar 2016 abgeschoben werden. Davor waren es noch mindestens drei Jahre. Populistische Forderungen, jetzt weiter zu verschärfen, vergiften die Debatte.

Spiegel, 08.01.16

Mit massiven Angriffen gegen die Kanzlerin und Stimmungsmache gegen Flüchtlinge will die AfD punkten.

Hamed Abdel-Samad, 08.01.2016

Und wenn Deutschland nicht will, dass die Themen Islam und Flüchtlinge vom rechten Rand instrumentalisiert werden, dann muss man endlich diese Themen in die Mitte der Gesellschaft tragen und offen und ehrlich darüber reden! Ob Fundamentalismus oder sexuelle Belästigung, ob Integrationsverweigerung oder Kriminalität – wir haben ernsthafte Probleme. Vertuschen und Schönreden macht alles nur noch schlimmer!

Frau Merkel, Herr Innenminister, übernehmen Sie!

Norbert Bolz

„Das größte Problem der deutschen Öffentlichkeit besteht darin, dass sich immer mehr Journalisten als Volkspädagogen aufspielen.“

FAZ: Übergriffe in Köln
Im Nebel der Tatsachen

Die Politik der Kanzlerin

Die Flüchtlingspolitik der Kanzlerin steht aus vielerlei Gründen auf schwachen Füßen (natürlich ist es ein Risiko für die innere Sicherheit, wenn der massenhafte Zuzug nicht einmal registriert wurde; darauf haben die Sicherheitsbehörden früh aufmerksam gemacht, von Fragen der Integration zu schweigen). Aber Merkels Flüchtlingspolitik bedarf zu ihrer Verteidigung zuallerletzt des Polizeischutzes durch schöngefärbte Einsatzberichte.

Wirkt ansatzweise reflektiert.

Die vermeintlich „rechts-populistische“ Beatrix von Storch hat Anfang September auf kommende Probleme hingewiesen.

Weitere Zitate und Links kann man mir gerne in die Kommentare schreiben. Ich bin zeitlich in Schwulitäten. 😉

11 Gedanken zu „Einige Zitate rund um Silvester 2015 in Köln

  1. Ich finde zwei Sachen schlimm:
    Zum Anderen, dass die Polizei, zu Unrecht, als Sündenbock herhalten muss.
    Zum Anderen, dass die Männer „Männergewalt“, „Gewalt durch Männerhorden“ als Sündenbock herhalten müssen um von der Gewalt durch illegale Einwanderer / Scheinasylanten abzulenken.

  2. Breitbart/Reuters nach gingen bis Sonntag 500 Anzeigen ein, davon rund 40% wegen sexueller Belästigung/Vergewaltigung/Whatever ( http://www.breitbart.com/london/2016/01/11/reuters-600-criminal-complaints-filed-by-germans-on-sexual-assaults-by-migrants/ ). Damit hält Wizoreks Lüge bezüglich des Oktoberrapefests auch nicht mehr her, um das ganze in den Boden zu relativieren. Dennoch ist es bereits beschlossene Sache, dass die Verschärfung des Vergewaltigungsparagraphen in den nächsten Wochen umgesetzt wird. Haben ja Mass und andere Feministinnen drüber öffentlich schon geredet und das Okay dafür gab es letztes Jahr um die Weihnachtszeit bereits von Mutti.
    Jeder mit mehr als 2 Hirnzellen weiß, dass die Veränderung lediglich den weißen heterosexuellen Mann betreffen wird. Die FemiFachos werden also die nächsten Monate ordentlich Angst unter Frauen sähen, um Falschbeschuldigungen in die höhe zu treiben, welche nach der Veränderung zu definitiven Haftstrafen führen werden.
    Dementsprechend wird es dieses oder nächstes Jahr Ausgangssperren für den WHM geben. Das halte ich für gesichert, da Geschlechter- und Rassenkrieg Wunsch der Finanzelite ist. Frauen und Schwarze machen da mit Genuss willentlich mit. Enjoy the Decline.

    1. Habe ich auch bereits Ende 2014 hier und bei NF angemerkt mit der Änderung des Sexualstrafrechts. Damals mussten wir uns noch mit einem Doof-Kommentatoren aus MRA- und PickUp-Szene ärgern. Langsam kommen meine/unsere Bedenken an.

      Vor allem die PUA-Pfeifen müssten wissen, dass es ihnen dann ans Leder geht.

  3. Ich denke MGTOW ist der einzige Weg das ganze zu überstehen. Jene, die die heilige Muschi weiterhin verehren, und das gilt für Blue Piller und PUAs, werden sich gehörig die Flossen verbrennen.
    In 6 – 12 Monaten könnte sich MGTOW auch in Deutschland so weit verbreiten, wie in Amerika oder Japan. Ich bin gespannt. Dieses Jahr verspricht jedenfalls mehr kollektiven Wahnsinn als das letzte. Ich lasse mir von anderen jedenfalls nicht mehr einreden, auch nur einen Furz zu verrichten um das ganze Abzuhalten. Der Verfall trat mit dem ersten feministischen Kongress vor 150 Jahren ein. Also, schnapp dir wahlweise Bier oder Popcorn und schaue dem Fall Roms 2.0 zu. 🙂

    1. Es ist traurig, dass MGTOW die vorläufige Antwort zu sein scheint. Änderungen werden zumeist eingeführt, aber selten rückgängig gemacht.

      Sieht man an Steuern oder Solidarzuschlägen.

      1. Das sehe ich mittlerweile anders. Ich finde es wesentlich trauriger, dass Männer sich über tausende Jahre selber im Zuge des Gynozentrismus selbst aufgaben. Gedankt wurde ihnen das nie. Seinen eigenen Weg zu gehen heißt, sich selber zu achten und nicht missbraucht werden zu wollen. Das ist laut meiner Ansicht erstrebenswert, besonders nach allem, was in der Menschheitgeschichte gelaufen ist. Ich verstehe langsam, warum DIE Frau laut katholischer Kirche die Erbsünde in sich trägt. Das aktuelle System ist nicht wirklich neu. Rom und Sparta wären da wohl 2 entsprechende Beispiele.

          1. Jeder hat die Wahl, ob er Neo oder Cipher sein möchte. Die Frage ist, womit lebst du besser? Ignorant ins Verderben laufend, oder wissend was Sache ist und daher entsprechende Optionen zu nutzen, um dem Verderben möglichst zu entgehen? Ich hoffe, dass ich noch genug Zeit habe, um besagte Optionen nutzen zu können, verwette allerdings mein Leben nicht darauf. :/

            1. Ich bin zumindest schon einmal 5 Jahre ohne Frau unterwegs und lebe mit meinem Sohn alleine. Mal sehen, was bei mir die Zukunft noch bringt. Finanziell könnte so langsam mal was passieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.