AllgemeinBundesregierungPolitik

Frohet Neuet, wa? Notizen: In Ruhe lesen

Frohes Neues Jahr!
Meine Notizen, was ich in Ruhe lesen muss.

Wie man sieht, der Lauf nimmt keine Rücksicht auf Feiertage.


 

Achse des Guten: Wie man einen Staat zugrunde richtet

Da erklärt eine Regierungschefin für unmöglich, was einen zivilisierten Staat ausmacht: die Sicherung seiner Grenzen. Und dann soll ein anderer Staat die Kastanien aus dem Feuer holen und die Drecksarbeit erledigen, ein Staat, den man bisher nicht für salonfähig hielt und der nicht gerade für die humane Behandlung Andersdenkender bekannt ist. Dafür zahlt man auch ordentlich viel Geld an den Staat und seinen Führer.

Achse des Guten: Vera Lengsfeld – Diese Migrationspolitik bricht das Recht

Historiker werden den 31. August 2015 als den Beginn des rasanten Abstiegs Deutschlands markieren. An diesem Tag hat Bundeskanzlerin Merkel nicht nur die grüne Politik der offenen Grenzen, sondern, von den Medien weitgehend unbemerkt, den Ausnahmezustand für alle ausgerufen, die dieser Entscheidung zu widersprechen wagen oder auch nur Fragen dazu stellen. Angesichts der Not und des Leids der Flüchtlinge seien Mitgefühl und Hilfsbereitschaft das Gebot der Stunde. Entsprechend habe sie für Fremdenhasser keinerlei Verständnis. Fremdenhasser ist sehr unspezifisch, „keinerlei Verständnis“ klingt wie „Pardon wird nicht gegeben“. Kritiker des von der Politik verursachten Flüchtlingschaos haben das seitdem zu spüren bekommen. „Keine biografische Erfahrung rechtfertigt“, so die Kanzlerin, „ein solches Vorgehen. Es kann keine Toleranz an dieser Stelle geben.“ Gemeint ist jede Kritik am Totalversagen der Politik in der Einwanderungskrise.

Achse des Guten: Interview mit Vera Lengsfeld

Sie haben gesagt, in der DDR wusste man, dass die Presse lügt. Was halten Sie von dem gegenwärtig sehr prominenten Schlagwort von der „Lügenpresse“?

Bei gewissen Berichterstattungen muss sich die Presse nicht wundern, wenn das gesagt wird. Wenn man jetzt mal den Fall Akif Pirinçci nimmt, mit seiner berühmten Pegida- Rede. Er wurde für etwas von den Medien angeprangert, was er nicht gesagt hatte. Die Empörungsmaschinerie geht dann soweit, dass sogar seine harmlosen Katzenkrimis nicht mehr vertrieben werden. Das ist ein nicht hinzunehmender Angriff auf eine Person. Dann müssen dieselben Medien reihenweise Widerrufe drucken. Aber das Kind ist im Brunnen. Er hat dieses Stigma und wird es auch nicht wieder los. Bis auf eine Ausnahme – ich glaube die Berliner Zeitung – die das richtig berichtet hat, haben alle anderen anscheinend falsch voneinander abgeschrieben. So etwas darf nicht passieren.

Bettina Röhl – Stefan Aust – Journalist des Jahres 2016?

Zum Jahreswechsel übernimmt Stefan Aust die Chefredaktion der Welt-Gruppe. Seine Ankündigung die Fakten und die Realität wieder zur Basis des Journalismus machen zu wollen, kommt in diesen Zeiten einer kleinen Revolution gleich.

Was Aust vergessen hatte festzustellen, ist die Tatsache, dass eben nicht nur jeder, der mit Politikern spricht, das “Vier-Augen”-Erlebnis” hat, sondern auch jeder, der mit Journalistenkollegen ins Gespräch kommt, sehr oft feststellt, dass zwischen deren öffentlichen Äußerungen und deren privater Meinung und auch deren privatem Lebensstil manchmal große Widersprüche bestehen.

Süddeutsche: Joschka Fischer – Der „weiße Mann“ befürchtet seinen Niedergang

Glaube nicht, dass ich den Artikel aushalte.

Populisten leben von der Angst, dass der Westen in der Globalisierung verliert. Wohlstandsfaschismus entsteht und befriedigt die Sehnsucht nach einfachen Lösungen mit Zäunen und Mauern.

Gastbeitrag von Joschka Fischer
Auf beiden Seiten des Atlantiks findet ganz aktuell eine alarmierende Rechtsverschiebung in der Politik statt – festgemacht an den Führungsfiguren rechtspopulistischer bis offen rechtsradikaler Parteien – Donald Trump in den USA, Marine Le Pen in Frankreich.

Joschka Fischer erzählt etwas vom Wohlstandsfaschismus. Schon klar.

Die Welt: So schlecht ist die Schulbildung von Flüchtlingen wirklich

Flüchtlinge sind die neuen Fachkräfte, da ist sich mancher in Wirtschaft und Politik sicher. Aber der Blick auf die Schulbildung in Syrien zeigt: Der Abstand zu Deutschland ist erschütternd groß.

 

Telepolis: Ein Journalismus, nahe an der Grenze zur Manipulation

Fragwürdige Berichterstattung der Regionalpresse zum Auftritt des Schweizer Historikers Daniele Ganser – Exempel einer Medienkritik

Telepolis: „Der Euro-Beitritt Italiens war ein Fehler“

Die italienische Wirtschaftswissenschaftlerin Annamaria Simonazzi über die deutsche Dominanz in Europa und die Zukunft des Euros

Spektrum: Die 10 beliebtesten Wissenschaftsartikel 2015

Super-Niño 2015, Mücken und vieles rund um den eigenen Körper und Geist – unsere Zusammenstellung, was Sie in den letzten Monaten am meisten gelesen haben.

Ist wohl auch katastrophaler Gendermist bei.

Frankfurter Erklärung:

Migration: Griechenland wirft Türkei „Bombardement“ mit Flüchtlingen vor

Am Quotenpranger

Rückblick auf das Jahr 2015: Europa im Bann der Flüchtlingsfrage

taz: Vorwürfe gegen Bundeskriminalamt – Eine Polizistin im Zwielicht

Die Polizistin Tania Kambouri behauptet, das BKA verschweige Kriminalität unter Flüchtlingen. Sie hat sich den Ärger ihrer Kollegen zugezogen.

Wie schnell man doch die Seite wechseln kann.

Gucken muss ich auch noch:

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.