Categories

A sample text widget

Etiam pulvinar consectetur dolor sed malesuada. Ut convallis euismod dolor nec pretium. Nunc ut tristique massa.

Nam sodales mi vitae dolor ullamcorper et vulputate enim accumsan. Morbi orci magna, tincidunt vitae molestie nec, molestie at mi. Nulla nulla lorem, suscipit in posuere in, interdum non magna.

Alles zuviel – aber ein Klavierlehrer ist gefunden.

Ich komme zu nix mehr….

…aber wenigsten haben wir einen Klavierlehrer für meinen Sohn gefunden. In Berlin hat man ja zum Glück eine sehr gute Auswahl. Nach vier Probeklavierstunden, hat mein Sohn sich für den ersten Lehrer entschieden. Zum Glück gab es keine Frauenquote: Alle Lehrer waren männlich und cool. Kein Frl. Rottenmeier dabei. Mag sexistisch klingen, ist es auch.

Bei Musik halte ich Jungs für die fähiger. Mag auch sein, dass es ein Gefühl ist, das noch aus alten Metal-Selbermusikmach-Zeiten stammt. Damals gab es in der Szene gar keine Frauen. Egal: Ich bin halt Sexist und böser Nazi. Daher haben wir uns für einen türkischen Klavierlehrer entschieden. Die deutschen Klavierlehrer waren tatsächlich zu deutsch. Sie haben halt die Klischees gut bedient.

„Es muss der Türke sein!“

Mir wäre die Wahl schwerer als meinem Sohn gefallen. Ich hätte mich zwischen dem Türken und dem Engländer entscheiden müssen. Der Engländer war auch cool. Der hat sehr auf die Nutzung des Metronoms wert gelegt und hatte auch einen „Metalhintergrund“. Für meinen Sohn war aber irgendwie von Anfang an klar: „Es muss der Türke sein!“

Wir wussten zuerst gar nicht, woher er kommt. Ich habe irgendwann nach ihm im Web gesucht und dabei hat sich ergeben, dass sein Name türkischer Herkunft ist. Als er dann etwas von den Philipinen erzählt hat, war es klar: Er muss Türke sein. 😀 Nein, er hat auch was von der Türkei im Anschluss erzählt.

Super Typ. Mein Sohn hat direkt in der Probestunde sehr große Fortschritte gemacht.

Ick freu mir.

Noch mehr würde ich mich freuen, wenn ich diesen Blog nicht so vernachlässigen würde.


 

Mein Buch im Handel.

liebe, chaos, dunkelheit - Das Buch

liebe, chaos, dunkelheit - Das eBook

 
(Besuche: 65 insgesamt, 1 heute)

2 comments to Alles zuviel – aber ein Klavierlehrer ist gefunden.

  • Andi

    Ich finde überhaupt nicht, dass Du ein Sexist bist, sondern Realist.
    Wenn man alle PC und Alles Schöngerede mal weglässt und sich Fakten anschaut, von denen es eine Menge gibt, dann kann man mit einiger Lebenserfahrung nur zu einer Erkenntnis kommen.
    Das Einzige, was Frauen „Besser“ können als wir Männer, das „Besser“ in Anführungszeichen, weil wir Männer das gar nicht können, ist Kinder austragen und bekommen.
    Im Schnitt sind Männer größer, stärker und auch intelligenter als Frauen.
    Natürlich gibt es immer Ausreißer, aber im Durchschnitt ist es so.
    Belege gibt es genug, auch was die Intelligenzunterscheide angeht.
    Da gibt es gute Statistiken, was das Schachspielen angeht.
    Denn auch bei den absoluten Schachgroßmeistern finden sich nur Männer. Und da geht es ja nun wirklich nicht um körperliche Stärke. 🙂
    Die biologische Aufgabe der Frau ist nun mal vordergründig die Fortpflanzung, ob es den Frauen jetzt passt, oder nicht.
    Ich will hier keine Frauen bashen, einfach nur mal Fakten aufschreiben, ohne dabei politisch korrekt zu sein, oder auf irgendwelche Befindlichkeiten Rücksicht zu nehmen.
    Denn dieses Immerfortige Wegreden wollen der Realität, um auf irgendwelche Befindlichkeiten Rücksicht zu nehmen ist ja genau das, was die ganze Angespannte Situation in unserer Gesellschaft hervorgebracht hat.

    • Wolf Jacobs Wolf Jacobs

      Na, wenn Du das sagst… 😉

      Ich stelle vieles fest, wenn es um Politik geht. Es wird oft völlig substanzlos eine Bessermenschenmeinung vertreten und vehement verteidigt… Eine Altlinke hat kürzlich eine Demo schöngeredet auf der Autonome gegen ein Fest demonstriert haben, auf dem Kinder auf einer Hüpfburg hüpfen wollten. Dieses Fest wurde von 200 Polizisten gegen 300 Autonome geschützt. Die Kinder sahen sich „Nazis raus!“ rufen konfrontiert.

      Die Altlinke hatte als Kommentar nur „Da ist gar nichts passiert! War alles ganz harmlos!“ übrig. Die „Dame“ ist selbst Mutter von Kindern. Hätte man ihre Kinder einem solchen aggressiven Spektakel ausgesetzt, was wäre dann bloß los gewesen?

      Diese gesellschaftliche Fehlsicht zieht sich aber durch viele Sparten. Die Realität zeigt, dass es nur als sexistisch gilt, wenn man Dinge feststellt.

Leave a Reply

You can use these HTML tags

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>