BilderFreizeitPrivat

Kurz in Budapest – wollte Energie tanken

Kurz in Budapest – wollte Energie tanken

Mein Lieblingssohn und ich waren gerade in Budapest. Richtig schöne Stadt, wenn ich mich von der ganzen Schönheit erholt habe, mache ich auch wieder einen ausführlicheren Beitrag. Obwohl es mittlerweile nicht mehr so viele interessiert. 😉 Ich lade dann ein paar Bilder hoch und vielleicht mache ich auch ein Video.

Das mit dem Energietanken hat nicht so ganz funktioniert: Ich habe natürlich sämtliche Mails in Ungarn auf dem Schlaufon gelesen, bin also nicht so richtig aus meinem Trott für die drei Tage herausgekommen. Selbst schuld.

Jetzt gibt es erstmal ein wenig Foodporn – ein ungarischer Teller mit „was“ drauf. 😀

Wir sind eben erst nach Hause gekommen und ihr spürt die Temperaturen. In Budapest war es nicht kühler. Sightseeing Tour & Co. waren daher recht anstrengend. Aber ab morgen….

Vorab aber: Ich will einmal ehrlich sein: In Ungarn hat sich bestätigt: Orbán ist weder Nazi, noch hat er Unrecht. Ich werde einige Worte über Budapest/Juden und Berlin/Juden verlieren. …und natürlich Ausländer in Budapest. Die hiesige Arroganz gegenüber Ungarn ist in keinster Weise gerechtfertigt. Dazu aber mehr morgen oder übermorgen. 😉

‚Tschuldigung: Das große Bild ist von der St.-Stephans-Basilika.


 

Mein Buch im Handel.

liebe, chaos, dunkelheit - Das Buch

liebe, chaos, dunkelheit - Das eBook

 
(Besuche: 40 insgesamt, 1 heute)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.