DiskriminierungFrauenGerechtigkeitGleichberechtigungMänner

Ein hervorragender FAZ-Artikel
zum Thema Männerrechte

Heute morgen mit dem Aufstehen konnte ich auf Twitter direkt diesen Artikel als Empfehlung entdecken:

Der Feminismus hat sich verirrt von RALF BÖNT

Ich bin irgendwie immer noch erstaunt, verwirrt und kann es nicht glauben, dass ein solcher Artikel in einer deutschen Zeitung erscheint. In diesem Artikel sind sehr viele der Argumente verarbeitet, die ich hier ebenfalls schon seit einiger Zeit aufzeige.

Der Artikel spricht auf wunderbare Weise viele Benachteiligungen und Diskriminierungen von Männern an:

Es wird auch Kindesmißbrauch durch Frauen angesprochen, was ein absolutes Tabuthema ist, welches noch aggressiver aufgefasst wird als die häusliche Gewalt gegen Männer. (Ich selbst habe sehr negative Erfahrungen im Umgang mit mir als Opfer häuslicher Gewalt durch eine Frau erlebt. Kann man z. B. hier nachlesen.)

Das sind alles Dinge, die schon mehrfach in meinem Blog Thema waren. Die Autor macht einen sehr guten Rundumschlag und nennt die Dinge klar beim Namen.

RALF BÖNT spricht davon, dass männliche Opfer psychischer Gewalt „noch krasser tabuisiert“ werden. So ein Pech. Mir ist sowohl psychische als auch physische Gewalt widerfahren. Wer sich mit Borderline ein wenig auskennt, wird sich vorstellen können, durch welche Hölle ich gegangen bin. Ernst genommen hat mich nahezu niemand. Ich wurde bei der Polizei ausgelacht, als Täter „erkannt“, der gemeinsamen Wohnung in ein Obachlosenheim entlassen usw.

Ich bin auf jeden Fall dankbar für diesen Artikel, der hoffentlich einige Realitäten in die Köpfe vieler Menschen bringen wird. Selbst als Junge wächst man mit dem Bewusstsein auf, dass es die Frau ist, die Benachteiligt ist.

Ein weiterer Aspekt ist noch die „Vorauslese“, die durch die Benachteilgung von Jungs in der Schule erzeugt wird. Durch die Situation, wie sie sich mittlerweile für Jungs darstellt, werden diese von der Bildung ferngehalten. Ein Übergang auf eine höhere Schule oder überhaupt das Erreichen eines Schulabschlusses wird ihnen erschwert. Das wiederum hat zur Folge, das weniger Jungen später studieren oder eine gute Berufsausbildung absolvieren können. Die Frau hat weniger Konkurrenz um die angestrebten gut dotierten Positionen.

Randbemerkung:
Der Autor schreibt, dass wir in einem Patriarchat leben. Das ist allerdings Definitionssache. Das Blatt hat sich ja schon vor langer Zeit gewendet.

Ich konnte auf Anhieb vielen Argumenten keine Links aus meinem Blog zuordnen. Ich werde das nachholen. 😉

3 Gedanken zu „Ein hervorragender FAZ-Artikel
zum Thema Männerrechte

  1. Bönts Buch „Das entehrte Geschlecht – Ein notwendiges Manifest für den Mann“ kann ich auch empfehlen.

    Zur Antwort auf Deine Frage, was mit den Jungen wird, die bei der diskriminierenden Auslese rausfallen: Die landen beim Militär als billiges Kanonenfutter, nachdem deren wirtschaftliche Verwertbarkeit in der Industrie dank Automatisierung wegfällt. Männer sind ja für die herrschende Klasse vor allem eines: beliebig austauschbar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.