35 Gedanken zu „Klarstellung.

  1. Leute, hier spielt die Musik:

    https://www.change.org/de/Petitionen/deutsche-bundesregierung-keine-%C3%B6ffentliche-finanzierung-von-genderismus-an-hochschulen-und-schulen

    Wer noch nicht gegen den ganzen Gender-Irrsinn abgestimmt hat, solle es unbedingt jetzt tun und den Link weiterverrbeiten! Die schaffen wir!

    Was den Streit hier mit Wortschrank angeht: Es lohnt sich nicht. Wenn Wortschrank vorher mit besagtem E-Mailbestandteil öffentlich kommentiert hat, dann hat er das über sich selbst preisgegeben und dürfte sich gar nicht beklagen.

    Und diese Robin Urban dürfte uns gar nicht wichtig genug sein, dass sie derartige Kräche auslößt und Männerrechtler erfolgreich gegeneinander aufhetzt. Man kann mit ihr nicht diskutieren, das zeigt sie immer wieder. Ich habe ihr genug Chancen auf eine sachliche Diskussion gegeben. Sie reagiert regelmäßig unsachlich und mit Verfälschungen des Andersdenkenden.

    Gut, ihr Beschneidungsartikel war super. Aber ich hatte damals schon gedacht und mich dahingehend geäußert, dass sie mit solchen Artikeln das Ziel verfolgt, Einfluss auf die Männerrechtlerszene zu gewinnen, sie zu „unterwandern“, um es überspitzt auszudrücken. Ich weiß nicht, ob sie den Artikel wirklich deshalb geschrieben hat. Aber so, wie sie sich verhält, kann ich ihr das zutrauen. Wer „Antifems“ zum Sterben respektive zum „Stirben“ (und das als angehende Deutschlehrerin!) auffordert, will der Männerrechtlerszene im Großen und Ganzen schaden. So sehe ich das jedenfalls. Ich Goebbelsvergleich sprach auch für sich.

    Oft muss einfach das Leitprinzip gelten: Mit Feministinnen diskutiert man nicht, man bekämpft sie.

    Klingt radikal. Aber gut: Grundsätzlich gebe ich denen die Chance auf eine Diskussion. Ich habe oft genug Zeit, Mühe und Geduld in solche Diskussionen gesteckt. Mit Feministinnen, mit denen ich diskutieren kann (z.B. Muttersheera) diskutiere ich. Mit denen, mit denen es nicht geht, diskutiere ich nicht, sondern bekämpfe sie.

    Bzw. ich bekämpfe in erster Linie den Feminismus selbst bzw. seine Auswüchse.

    Ob ich es okay finde, wenn sich einer bei einer wie der Robin entschuldigt? Klar.

    Aber entschuldigen MUSS man sich bei so einer echt nicht. Hat die sich jemals für irgendwas entschuldigt? Bei mir zum Beispiel? Obwohl genug Anlässe dafür da waren? Da fließt ja das Wasser eher den Rhein bergauf!

    Lasst uns nicht streiten, sondern den Feminismus und den ganzen Gender-Quak bekämpfen.

    1. Ich wollte lediglich eine Falschmeldung korrigieren. Man darf sich darüber selbst Gedanken machen.

      Möchtest Du Dich vielleicht bei einem neuen Zirkel beteiligen? Wir planen gerade ein paar neue Sachen und Du passt anscheinend ganz gut dazu.

      1. „Möchtest Du Dich vielleicht bei einem neuen Zirkel beteiligen? Wir planen gerade ein paar neue Sachen und Du passt anscheinend ganz gut dazu.“

        Ich weiß nicht recht, es kommt halt drauf an, um was es geht und was ihr da vor habt. An Streitigkeiten innerhalb der Männerrechtlerszene möchte ich mich eigentlich gar nicht beteiligen. Ich sag eher meine Meinung und verbreite Links weiter, um die Männerrechtlerszene zu vergrößern. Streit will ich gar nicht, sondern eine Männerrechtlerszene, in der man vernünftig miteinander umgeht, trotz Meinungsverschiedenheiten (Der Feminismus und die Genderideologie lässt sich nur partei- und lagerübergreifend loswerden!), und die sich darauf konzentriert, die Lage für Männer und überhaupt das Verhältnis der Geschlechter zueinander zu verbessern, Informationen zu verbreiten, den Feminismus und die Genderideologie zu bekämpfen.

        Gegen Arne Hoffmann will ich sowieso nicht arbeiten. Auch wenn Du Dich über ihn geärgert haben dürftest: Ohne ihn gäbe es die deutsche Männerrechtlerszene nicht oder wäre zumindest noch lange nicht so weit wie jetzt. Die Bücher von ihm und seine Tätigkeit als Blogger sind schlichtweg großartig. In sehr vielen Punkten denke ich (zumindest aus meiner Sicht) so ähnlich wie er, wenn auch nicht in jedem einzelnen Punkt. Dass er Dir unterstellt, Du hättest Wortschrank gemobbt, kann ich nicht nachvollziehen. Okay, ich habe den ganzen Streit nicht genau mitverfolgt, aber das, was ich hier jetzt die letzen Tage gelesen habe, ist aus meiner Sicht ein handfester Streit, aber kein Mobbing. Warum sich Arne mit Robin laut eigenen Angaben ganz gut versteht, kann ich auch nicht nachvollziehen. Normalerweise mag er Leute, die andere Leute beleidigen, verleumden und verfälscht wiedergeben, überhaupt nicht. Ich meine: Okay, einerseits sollte man zunächst mal versuchen, MIT Feministinnen zu diskutieren, und nur dann GEGEN sie zu arbeiten, wenn es nicht anders geht. Bei Fräulein Urban (und den meisten Femis) ist es aus meiner Sicht nicht möglich, irgendwas MIT ihr zu machen. Dieser Frau fehlt dafür jegliche Seriösität, auch wenn sie einen tollen Beschneidungsartikel geschrieben hat.

        Gegen „Evochris“ will ich auch nichts machen. Natürlich habe ich mich schon mal über ihn geärgert. Natürlich bin ich schon mal anderer Meinung als er. Aber auch hier muss ich das Gesamte sehen: Sein Blog ist schlichtweg großartig. Das ist fachlich ein sehr hohes Niveau für jemanden, der das Fach Biologie gar nicht studiert hat. Die Sachverhalte versteht er meistens oder immer sehr gut. Dass er den Borat kategorisch gesperrt hat (wenn das stimmt, was DDBZ unten schreibt), finde ich natürlich nicht gut. ABER: Sein Blog wird von Feministinnen als Bedrohung wahrgenommen und bekämpft. In dieser einen Schrift da von der Böllstiftung kommt er vor – er erzielt also Wirkung. Er wird vom Feminismus/den Gendersens wahrgenommen, er ist ihnen ein Dorn im Auge. Kein Wunder: Er kommt mit Biologie (aus Sicht der typischen Feministin das, was das Weihwasser für den Teufel ist) und beschäftigt sich auch mit feministischen Theorien und zeigt dabei sehr gut, wie bekloppt diese „Theorien“ sind. Für Verhältnisse der Männerrechtlerszene hat er, so weit ich weiß, wie Arne auch relativ hohe Zugriffszahlen. Und ich nutze seinen Blog – um es mal kriegerisch und stark überspitzt auszudrücken – als „Flugzeugträger“, wo ich meine eigenen „Kampfjets“ starten lassen kann, um Ziele im lila Reich des Bösen (HA HA HA HA HA) bombardieren zu können. Also wo ich halt meine supitolle Liste und überhaupt Links verbreiten kann. Und eigene Argumente. Wo soll ich es sonst machen? Mich hat er noch nie gesperrt oder nennenswert zensiert, und fachlich bin ich als Dipl.-Biol. dort noch am ehesten zuhause.

        An Zirkeln würde ich mich grundsätzlich schon beteiligen, sofern der Schwerpunkt darauf liegt, den Feminismus und die Gender-Ideologie zu bekämpfen. Aber nicht wegen Streitigkeiten innerhalb dieser Szene.

        Was also habt ihr da überhaupt vor? Gründet ihr einen eigenen Zirkel, weil ihr aus dem „Patriarchat“ rausgeflogen seid? Wäre ja keine üble Idee. Ich freue mich grundsätzlich über jeden feminismuskritischen Blog oder Zirkel, klar. Bei mir fliegt auch keiner so leicht von meiner „supitollen“ Liste runter. Da stehen Leute drauf, die teils völlig anders ticken als ich selbst.

        Elmar zum Beispiel. (Hat er nicht das mit dem Zirkel vorgeschlagen?) Ich habe hinsichtlich der „Biologie-Frage“ eine ganz andere Meinung als er. Trotzdem erkenne ich an, dass er ein guter Antifeminist ist und kann einige seiner Argumente, die sich nicht auf die Biologie beziehen, gut verstehen. Auf meiner Liste steht er, weil ich dem Leser eben ein breites Spektrum anbieten will. Wortschrank steht ja auch drauf, auch wenn das jetzt nichts mehr nützt. Ich kannte ihn kaum. (Dass er sich zuletzt als „Feminist“ bezeichnet hat, finde ich aber schon eigenartig.) Die Frage ist, was er dazu sagt, wenn so ein bööööööser „Biologist“ wie ich mitmacht.

        Also, ich weiß nicht recht – an sinnvollen Projekten/Zirkeln mache ich grundsätzlich gerne mit. Allerdings genauso gerne, wie ich weiterhin z.B. die URLs vom Evochris und vom Arne weiterverbreite.

        Ich will halt die gesamte Männerrechtlerszene stärker/bekannter machen. Und Kräche/Feindschaften innerhalb dieser Szene hätte ich am liebsten gar keine. Denn das freut die Feministinnen nur. Und bei Robin kann es gut sein, dass sie das genauso gewollt hat.

        Ich meine: DDBZ schätze ich sehr. Ich finde es aber traurig, dass es jetzt so weit ist, dass er von „Lügen“-Maskus spricht, damit Leute wie Evochris oder gar Arne meint (?) und selbst Femis mehr schätzt – wir können uns einen solchen Streit nicht leisten.

      1. Change.org ist auch so ein zwielichtiger Verein.
        http://www.danisch.de/blog/2014/04/29/change-org-beeinflussen-die-usa-politische-petitionen-in-deutschland/
        Davon abgesehen besteht bei Petitionen die Gefahr, dass sie zu Slacktivismus werden.
        https://en.wikipedia.org/wiki/Slacktivism

        > Steht da etwa ein 71 im Nick?

        Genau du Pöser Purche solltest dich was schämen ihn hier zu enttarnen*, damit ist der Rubikon übergelaufen, die rote Linie überschritten und was nicht sonst noch so alles !1!11!einself

        *indem du zeigst, was unser Lieblingsudo auf Twitter geschrieben hat.

        1. Och manno… Immer mache ich alles falsch!

          Ich wollte doch nur auf einen Fehler von Arne aufmerksam machen! Es ist ja ein Unterschied, ob es sich um einen Männerrechtler oder um einen Feministen gehandelt hat…! Da habe ich wohl wieder ins Klo gegriffen und einfach zu wenig weggemacht, was ohnehin veröffentlicht wurde… 😀

          1. Und nur wegen dir, (also Udos, Arnes und Christians Reaktionen auf deinen Post) wissen wir jetzt, dass die 71 überhaupt irgendeine Bedeutung hat.
            Ich hab sie erst für irgendeine Zahl gehalten, die man an einen Namen anhängt weil der Name in der Originalfassung schon vergeben ist.
            Und erst seit den hysterischen Reaktionen wissen wir, dass unser Udo wirklich Udo (ein Vorname, den sonst wirklich Niemand hat) heißt, wovon man vorher auch nicht ausgehen konnte.
            Schließlich sind Vornamen in e-Mailadressen, die keinen Nachnamen enthalten, meistens Pseudonyme.
            Also stelle ich mir doch die Frage durch wen unser Udo „enttarnt“ wurde.

            1. Es hat auch niemand von E-Mail-Adresse gesprochen außer den Empörten. Sie haben das Thema „E-Mail-Adresse“ erst auf den Tisch gebracht. Die ganze Sache wäre auch bei mir in den Kommentaren verschwunden, wenn sie nicht hervor gekramt worden wäre, um als Grund für irgendwas herzuhalten.

              Wortschrank interessiert auch niemanden. Sein Blog war Mist. Hat er auch nur einen guten Beitrag geschrieben?

              Hat er nicht nur auf sich aufmerksam gemacht, indem er sich dramatisch entschuldigt hat und jetzt den sterbenden verratenen Schwan gibt?

              Ich könnte ja mal meine Gedanken zu der ganzen Sache posten….

        2. Ich weiß, ich habe es heute beim Danish gelesen. Ich denke aber, es ist trotzdem hilfreich, wenn möglichst viele mitzeichnen.

    2. @Matthias

      Femis sind mir lieber als diese Lügen-Maskus. Mir ging es nie um eine Entschuldigung eine wortschrank. Halte ich für falsch, ist mir aber wurscht die Entschuldigung.

      Nur diese Lügerei der tollen C&A-Maskus finde ich wirklich ekelhaft. Darum geht es mir zZ. Den Borat zB hat der Christian ja wohl auch offensichtlich aus heiterem Himmel und ohne Vorankündigung gesperrt.

      Da ist mir eine Alice S. aus Köln lieber, denn da weiß ich wen und was ich vor mir habe…

      Lügen zumindest können beide ganz gut und auch ähnlich frech!

      1. Ich möchte nochmal betonen, dass ich lediglich eine Falschmeldung korrigieren wollte. 😀

        Man könnte ja sonst meinen, die Wahrheit würde absichtlich verfälscht werden! 😀

      2. @ DDBZ

        „Femis sind mir lieber als diese Lügen-Maskus.“

        Übertreibst Du nicht ein bisschen?

        „Mir ging es nie um eine Entschuldigung eine wortschrank. Halte ich für falsch, ist mir aber wurscht die Entschuldigung.“

        Gut, das ist wurscht.

        „Nur diese Lügerei der tollen C&A-Maskus finde ich wirklich ekelhaft. Darum geht es mir zZ. Den Borat zB hat der Christian ja wohl auch offensichtlich aus heiterem Himmel und ohne Vorankündigung gesperrt.“

        Letzteres ist keine Lüge. Oder hat Evochris dazu bewusst falsche Angaben gemacht? Ich hätte ihn nicht gesperrt.

        C & A-Maskus? C wie Christian, A wie Arne?

        Die sind beide verdammt wichtig für die Männerrechtlerszene. Aber gut, eine Alleinvertretung der feminismuskritischen Szene sollten sie natürlich nicht sein. Das ist nie gut.

        „Da ist mir eine Alice S. aus Köln lieber, denn da weiß ich wen und was ich vor mir habe…

        Lügen zumindest können beide ganz gut und auch ähnlich frech!“

        Also wer hat jetzt aus Deiner Sicht welche Lüge vom Stapel gelassen? Dass da jemand gelogen hat, habe ich nicht mitgekriegt.

        1. Die erste Fehlinformation liest Du im Artikel und die Geschichte, ich hätte irgendjemanden enttarnt ist auch… …nun ja… …absurd?

          Christian hat hier nicht auf entsprechende Fragen reagiert, was ein etwas dämmriges Licht auf ihn werfen könnte. Die Tatsache, dass er bei Twitter verbreitet hat, ich hätte einen Bezug zu einem Klarnamen hergestellt und er hätte mich deshalb bei Patriarchat rausgeworfen, ist auch etwas… …armselig? Warum wird Twitter immer so für die Verbreitung von Quatsch verwendet? Ich dachte, dass war eine Sache der Feministinnen.

          Es ist auch eine Erfindung, dass Wortschrank ein Männerrechtler war. Er hat sich selbst als Feminist bezeichnet. Dass er jetzt so gefeiert und beweint wird, ist eher albern. Es wurde nur ein Grund gesucht und gefunden, bestimmte Leute mit übler Nachrede zu bedenken. Dann wird auch mal die Tatsache verdreht, dass er sich selbst als Feminist bezeichnet hat. Hauptsache ein Teil „der Bewegung“ kann sich als Opfer böser, ekliger Fundamentalisten darstellen.

          Alles in allem ist es eine eher peinliche Angelegenheit und hat schwerstens geschadet. Mir allerdings am wenigsten. Mir ist es auch egal bei patriarchat.w….press.com rausgeflogen zu sein. Wir bauen ja jetzt aus http://links.wolleweb.de eine umfangreiche Blogliste mit aktuellen Beiträgen. Ich habe auch extra ein wenig Verantwortung abgegeben, weil ich vielleicht manches Mal zu sauer wäre, weil es ja zuletzt auch gerade mich betroffen hat. Daher wird ein anderer die Kontrolle über die verlinkten Blogs übernehmen.

        2. @Matthias

          C behauptet Pelz hätte Teile der E-Mail von wortschrank veröffentlicht. Das stimmt nicht! Oder hast Du Belege?

          Das wäre so als wenn Du mir vorwirfst ich hätte Teile Deines Nicks veröffentlicht, weil ich Dich mit „Matthias“ angesprochen habe.

          Darauf ist c aufmerksam gemacht worden! Weiter habe ich ihn mehrfach nach Belegen für seine Behauptung gefagt. Ich habe nie eine Antwort bekommen, bzw eine freundlich gesagt, ausweichende nichts sagende.

          Soweit meine Einschätzung des Sachverhalts. Da c auch meinte aufgrund diesem Mists Pelz rauswerfen zu müssen und weiter bei seinen Behauptungen bleibt, denke ich nicht, daß ICH es übertreibe.

          Die Sache mit Borat ist keine Lüge*, habe ich aber auch nicht behauptet. Zeigt aber die Denke von C.

          *Wobei er in dem Zusammenhang eine akute Frauenfeindlichkeit bei Borat behauptete, diese aber auch nicht belegt hat, das nur nebenbei.

          Wenn diese Leutchen für die Männerrechtsbewegung soo wichtig sind, dann tut ihr mir jetzt schon leid. Ich selber sehe mich nicht als Männerrechtler oder Masku. Ich bin Humanist und damit notwendigerweise Antifeminist. Auch denke ich sehr liberal, bin deswegen auch empfindlich gegenübern E-Mail Moralisten die zudem noch mit gezinkten Karten spielen.

          Glaube nicht, daß ich sehr traurig bin. Mir ging diese „linke Männerrechtlerei“ von Arne und diese Genderverliebtheit von Christian schon lange auf den Zünder. Ich lebe nicht und will zukünftig nicht von diesem Männerrechtsgelaber leben. Mit sowas will ich kein Geld verdienen, wäre ein Judaslohn.

          Eigentlich sind inzwischen die Informationen die ich aus deren Blogs ziehen kann nahe Null, denn über dieses Thema weiß ich eigentlich schon alles was es zu wissen gibt.

          Der Christian feiert heute seinen Bloggeburtstag (der 4.?), da sollten die Gratulantnen sich mal fragen was denn in diesen Jahren so erreicht wurde. Wo denn die Femis auf dem Rückzug sind, wo Gender weniger geworden ist … Ausser viel Gerede haben die nix geschafft, werden die auch nicht! Wetten?!!

          1. @ DDBZ

            „C behauptet Pelz hätte Teile der E-Mail von wortschrank veröffentlicht. Das stimmt nicht! Oder hast Du Belege?“

            Also ich hab es so verstanden: Pelz hat Teile der Mailadresse „veröffentlicht“, die Wortschrank selbst vorher veröffentlicht hat. Belege für was anderes habe ich natürlich nicht.

            „Das wäre so als wenn Du mir vorwirfst ich hätte Teile Deines Nicks veröffentlicht, weil ich Dich mit “Matthias” angesprochen habe.“

            Eben, so verstehe ich das auch.

            „Darauf ist c aufmerksam gemacht worden! Weiter habe ich ihn mehrfach nach Belegen für seine Behauptung gefagt. Ich habe nie eine Antwort bekommen, bzw eine freundlich gesagt, ausweichende nichts sagende.

            Soweit meine Einschätzung des Sachverhalts.“

            Ich hab nochmal geguckt letzten Selbermach-Samstag. Christian hat offenbar erst gar keinen aus dem Patriarchat schmeißen wollen. Ist dann aber eingeknickt, als Wortschrank seinen Blog löschte. Ich weiß jetzt nicht, was genau wann war, wann er warum das so entschieden hat, in welcher Reihenfolge. Ich kann jetzt auch nicht Zeit investieren zum nachforschen. Onyx hatte sich wütend bei ihm gemeldet – ich weiß nicht, ob ihn das in seiner Entscheidung beeinflusst hat. Wenn ja, ist das aus meiner Sicht nicht okay. So eine fordert sowas natürlich gerne.

            „Da c auch meinte aufgrund diesem Mists Pelz rauswerfen zu müssen und weiter bei seinen Behauptungen bleibt, denke ich nicht, daß ICH es übertreibe.“

            Ich weiß es letztendlich nicht, ich habe nicht alles mitgekriegt. Wann wer was genau gesagt hat. Wortschrank schreibt von einer enormen „Hetze“ gegen ihn. Gefunden habe ich auf diesem Blog hier nichts dergleichen. Auf den beiden anderen Blogs, die von ihm beschuldigt werden, habe ich noch zu wenig nachgeguckt. Ist auch eine müßige Angelegenheit.

            „Die Sache mit Borat ist keine Lüge*, habe ich aber auch nicht behauptet. Zeigt aber die Denke von C.

            *Wobei er in dem Zusammenhang eine akute Frauenfeindlichkeit bei Borat behauptete, diese aber auch nicht belegt hat, das nur nebenbei.“

            Manchmal kriegt man bei ihm den Eindruck, dass er eher Männer als Frauen und eher Männerrechtler/Antifeministen als Femis editiert. Ändert aber nichts an meinem Gesamteindruck, dass sein Blog thematisch hervorragend ist.

            „Wenn diese Leutchen für die Männerrechtsbewegung soo wichtig sind, dann tut ihr mir jetzt schon leid.“

            Gerade im Bezug auf Arne kann ich das auf gar keinen Fall so unterschreiben. Der hat so viel an Büchern geschrieben und für seinen Blog recherchiert, und ist insgesamt ganz angenehm. Auch Christian erzielt Wirkung. In seinem Blog finden Debatten über die Geschlechter statt, die in einer nichtmaroden Gesellschaft auf der Uni stattfinden würden. Da wir aber eine geschlechterpolitisch hochgradig marode Gesellschaft sind, finden sie woanders statt. Gerade auch bei ihm. Er hat auf dem Gebiet viel geleistet. Natürlich könnte er aus meiner Sicht kämpferischer gegen den Feminismus sein. Und eine andere Kommentarpolitik fahren. Aber gut, er geht die Femis eben auf seine Weise an. Und viele Femis mögen ihn nicht. Weil sie bei ihm im Blog, wenn sie versuchen mitzudiskutieren, keinen einzigen Stich machen können. Er zeigt der Gesellschaft, dass die „Kaiserin“ nackt ist.

            „Ich selber sehe mich nicht als Männerrechtler oder Masku. Ich bin Humanist und damit notwendigerweise Antifeminist. Auch denke ich sehr liberal, bin deswegen auch empfindlich gegenübern E-Mail Moralisten die zudem noch mit gezinkten Karten spielen.“

            Ist okay – aber gezinkte Karten? Naja.

            „Glaube nicht, daß ich sehr traurig bin. Mir ging diese “linke Männerrechtlerei” von Arne“

            Kann ich nicht nachvollziehen. Weiß aber auch nciht ganz, was Du meinst. Ich finde Arne spitze. Genau wie ich z.B. Birgit Kelle auch spitze finde, auch wenn sie natürlich andere Schwerpunkte hat und teils andere Ziele verfolgt. Links bin ich auf der wirtschafts- und sozialpolitischen Ebene irgendwo schon. In geschlechterpolitischer Hinsicht hat mich das Leben immer konservativer gemacht. Aber ein typischer Konservativer bin ich aus meiner eigenen Sicht sicherlich nicht.

            „und diese Genderverliebtheit von Christian schon lange auf den Zünder.“

            Welche Genderverliebtheit? Er ist doch eindeutig gegen den Genderfeminismus!

            „Ich lebe nicht und will zukünftig nicht von diesem Männerrechtsgelaber leben. Mit sowas will ich kein Geld verdienen, wäre ein Judaslohn.“

            Ein Judaslohn? Verstehe ich nicht! Wieso?

            „Eigentlich sind inzwischen die Informationen die ich aus deren Blogs ziehen kann nahe Null, denn über dieses Thema weiß ich eigentlich schon alles was es zu wissen gibt. “

            Gut, irgendwann hat man genug davon gelesen. Aber die meisten Mitbürger haben davon noch gar nichts gelesen. Die ahnen nichts von alledem.

            „Der Christian feiert heute seinen Bloggeburtstag (der 4.?), da sollten die Gratulantnen sich mal fragen was denn in diesen Jahren so erreicht wurde. Wo denn die Femis auf dem Rückzug sind, wo Gender weniger geworden ist … Ausser viel Gerede haben die nix geschafft, werden die auch nicht! Wetten?!!“

            Ich habe auch gratuliert. Was erreicht wurde? Ich weiß nicht recht. Klar wird zuviel auf der Stelle getreten. Aber die Femis sind auf dem Rückzug. Nicht allein durch Allesevolution, aber sicher auch. Guck nur mal, wie unruhig die geworden sind. Ich erinnere noch mal an die Schrift von der Böll-Stiftung. Die nehmen den Evochris ernst und sehen ihn als Bedrohung an. Ist doch was. Das ganze ist eben ein langsamer Prozess. Man wird solche Ideologien eben nicht von heute auf morgen los. Leider.

            Durch Streiterein kommen wir aber auch nicht weiter.

            1. Frag einfach mal, wer alles-evolution außerhalb der Szene kennt. Keine Sau. Die Treffen sich da zum Diskutieren unter sich und nichts ändert sich dadurch. Sowas aber auch.

            2. @ Matthias

              „Ist okay – aber gezinkte Karten? Naja.“

              Da Du den Sachverhalt um den es hier geht im Ganzen so siehst wie ich ihn auch sehe, kann ich diese Frage nicht verstehen.

              Ich will es deutlicher sagen: C begründet sein Verhalten in dieser Wortschrank Sperrmüllangelegenheit mit der Unwahrheit, genauer einer handfesten Lüge! Das meinte ich, freundlich ausgedrückt, mit diesem Vergleich der gezinkten Karten. Du kannst es natürlich anders nennen. Ich frage mich dann allerdings wie Du sonst Wahrheit und Lüge voneinader unterscheidest und diese dann jeweils nennst.

              Deine Einschätzung von Arne und C ist eben Deine Einschätzung. Ich habe eine andere. Das ist dann eben so.

              Deine Lieblings Birgit Kelle ist übrigens auch Feministin! ZB in ihrem Artikel „Wir brauchen einen femininen Feminismus“ http://frau2000plus.net/?p=697 geht es ihr nur um Frauen, Frauen, Frauen … Frau Kelle irrt! Wir brauchen nicht einen neuen Feminismus, wir brauchen gar keinen Feminismus!!

              „Durch Streiterein kommen wir aber auch nicht weiter.“

              Nein? Warum nicht? Soll ich um des Weiterkommens Willen jetzt Lug und Betrug gut finden? Nee lass mal stecken. Dahin, wohin das führt möchte ich nicht folgen und schon garnicht mit hinhelfen …

              1. Birgit Kelle ist aber voll nett. So ein Ärger. Ja, ihre Einstellung zur Beschneidung wurde mir hier ja auch schon aufgezeigt.

                Trotzdem: Sie ist voll nett – so rein persönlich – und mit ihr würde ich immer disktutieren. 😀

                Das ist aber jetzt rein subjektiv. Ich fresse immer Menschen aus der Hand, die nett zu mir sind. Ihre Einstellung zu den Bildungsplänen kann ich aber z. B. voll und ganz unterstützen.

                1. Ja mit der Bescheidung. Aber gut, dass hab ich selbst jahrelang unterschätzt. So kann ich ihr schlecht einen Vorwurf draus machen. Aber ansonsten ist das ganz toll, was sie schreibt. Vielleicht ist sie oder war sie, als sie das schrieb, schlecht informiert oder kannte die entscheindesten Informationen nicht, oder hat diese unterschätzt.

                  Anders bei Robin: Die ist in Sachen Beschneidung vernünftig. Will aber dadurch, dass sie genau das raushängen lässt, vielleicht Einfluss auf die Männerrechtlerszene ausüben. Und ansonsten ist sie in vermutlich keiner geschlechterpolitischen Hinsicht vernünftig.

                  1. > Vielleicht ist sie oder war sie, als sie das schrieb, schlecht informiert oder kannte die entscheindesten Informationen nicht, oder hat diese unterschätzt.

                    Nein, an dem Text (auf den sie sogar später noch mehrmals verwiesen hat) kann man sehen, dass sie Informationen hatte sowie, dass aus ideologischen Motiven dafür ist und nicht sachlich argumentiert –> nicht akzeptabel, das schließt natürlich (wie immer) nicht aus, dass sie in einigen Punkten gut ist,
                    aber Einfluss darf man ihr, wie Robin, nicht gewähren.

                    1. Doch, darf man. Man kommentiert es dann einfach entsprechend. Vielleicht hätte Frau Kelle eine andere Meinung (oder hat dies mittlerweile sogar), wenn sie die entscheidende Information gehabt hätte. Bzw. die beiden entscheidenden: Nämlich dass beschnitte Männer Sex offenbar so empfinden wie ein Schwerhöriger Musik und dass bei der Beschneidung auch unter guten Bedingungen viel passieren kann (z.B. Infektion mit multiresistenten Bakterien).

                      Und natürlich dass das oft ohne Narkose und daher traumatisierend ist. Aber ich glaube, da war sie ja eh gegen, gegen das mit ohne Narkose.

                      Und sie sollte wissen, dass es auch von der männlichen Beschneidung so brutale Formen gibt wie die pharaonische bei der Frau und dass es umgekehrt bei der Frauen Formen davon gibt, die „nur“ so wie die Durchschnittsbeschneidung beim Mann sind.

                      Einfluss darf sie nicht haben? Sie MUSS Einfluss haben. Sie ist eine der wenigen Leute, die ganz offen gegen den Genderwahn sind und trotzdem ins Fernsehen kommen. Unbezahlbar!

                      Man kann solchen Leuten nicht Einfluss verweigern oder ihnen die Unterstützung (Links verbreiten und so) verwehren, weil sie im Detail eine andere Meinung haben.

                      Solche Leute unterstützt man und schickt ihnen per Mail die richtigen Informationen zu. Wenn sie dann immer noch eine andere Meinung haben, unterstützt man sie in anderen Hinsichten trotzdem.

                      Man kann nicht jeden Mitstreiter, der im Detail anders denkt, die Unterstützung entziehen. So gewinnt man doch nie.

                      Ich habe Frau Kelle schon in Natura erlebt, zwei mal. Sie ist wirklich eine sehr nette Frau und argumentiert unaufgeregt und sachlich, sie weiß viel, wirkt sehr seriös, hat sich sehr gut eingearbeitet – wenn auch nicht in Sachen Beschneidung.

                      Wenn man solche Leute nur wegen Meinungsverschiedenheiten im Detail nicht unterstützt, kommt man nie weit. Dann kann man nämlich mit niemandem mehr zusammenarbeiten. Denn in irgendeinem Punkt ist jeder ein Andersdenkender.
                      Sie ist eine wichtige Mitstreiterin.

              2. @ DDBZ

                „Ich frage mich dann allerdings wie Du sonst Wahrheit und Lüge voneinader unterscheidest und diese dann jeweils nennst.“

                Gezinkte Karten als Umschreibung von Lüge? Naja, ich dachte halt, Du meinstest mit „gezinkten Karten“ noch was anderes.

                „Deine Einschätzung von Arne und C ist eben Deine Einschätzung. Ich habe eine andere. Das ist dann eben so.“

                Ja, sollte kein Problem sein.

                „Deine Lieblings Birgit Kelle ist übrigens auch Feministin! ZB in ihrem Artikel “Wir brauchen einen femininen Feminismus” http://frau2000plus.net/?p=697 geht es ihr nur um Frauen, Frauen, Frauen … Frau Kelle irrt! Wir brauchen nicht einen neuen Feminismus, wir brauchen gar keinen Feminismus!!“

                Birgit Kelle ist de facto eine Antifeministin bzw. Feminismuskritikerin. Wenn sie sich selbst als „Feministin“ bezeichnet oder einen „neuen Feminismus“ fordert, ist das nicht schlimm. Ich weiß ja, was sie damit meint. Astrid von Friesen bezeichnet sich auch zuweilen noch als Feministin. Ja und? Eine richtige Feministin gemäß meiner Definition sind beide nicht. Dass es Birgit Kelle nur um Frauen geht, kann ich nicht nachvollziehen, auch wenn es ihr Themenschwerpunkt ist. Das ist durchaus okay. Gerade als Frau kann sie viele überzeugen. Und sie ist vehenemt gegen die Genderideologie.

                „Nein? Warum nicht? Soll ich um des Weiterkommens Willen jetzt Lug und Betrug gut finden? Nee lass mal stecken. Dahin, wohin das führt möchte ich nicht folgen und schon garnicht mit hinhelfen …“

                Ich finde Lug & Betrug ja nicht gut. Wo hat Arne jetzt klar gelogen?

                1. Auch mit der Gefahr, dass ich mich wiederhole…

                  Die Darstellung von Wortschrank als Männerrechtler, ist bewusst gelogen und verfälscht. Er war FEMINIST.

                  Die ganze Darstellung des Mailgate basiert auf „Lug und Trug“.

                  Zuvor wurde immer bewusst die Diskussion durch die Verlinkung hetzerischer Artikel gegen gewisse Leute angeheizt und so eine gewisse Stimmung erzeugt. Das Erste war dann Lug, das Zweite dann Trug.

            3. @Matthias
              Noch eine Erklärung.

              „Ein Judaslohn? Verstehe ich nicht! Wieso?“

              Sollte eine Anspielung auf die Vermutung/Gerüchte sein, daß manche einen Posten eines zukünftigen „Männerbeauftragten“ oder etwas der feministischen Bürokratie Vergleichbares anstreben sollen und aus dem Grund Kreide gefressen haben … eine Anspielung auf eine Verschwörungstheorie !?

              1. @ DDBZ

                Will ich nicht hoffe, dass welche deshalb Kreide gefressen haben. Ich dachte erst, Du meintest mit „Judaslohn“ z.B. Arnes Tantiemen an seinen Büchern.

                Solche Posten als Männerbeauftragte sind nur okay, wenn sie ein Gegengewicht zu den Frauenbeauftragten sind. Letztere abschaffen wäre auch eine Lösung. Und wenn, darf dafür natürlich kein Mann Kreide fressen.

                1. @ Matthias

                  Gegengewicht zu Frauenbeauftragten? Noch mehr Sesselfurzer und nutzlose Steuergeldfresser? Hast Du oft solche Alpträume? 🙂

                  Abschaffen diese Posten, das wäre nicht eine Lösung. Das ist DIE Lösung.

                2. @Matthias

                  „Du meintest mit “Judaslohn” z.B. Arnes Tantiemen an seinen Büchern.“

                  Für wen hälst Du mich? Erstmal würde das meiner Auffassung von Meinungsfreiheit widersprechen. Weiter gönne ich Arne natürlich den Lohn für seine Arbeit und seine Gedanken.

                  Mit falschen Tatsachen auf falsche Posten, das ist Judaslohn.

  2. Ich muss mal einen Beitrag für eine Mailingliste oder sowas machen. Es zeichnet sich ja mittlerweile ab, mit wem man zusammenarbeiten kann und wem nicht.

    Ich meine jetzt hier auch gerade ddbz und heinz. Wir sammeln gerade.

  3. Es wird immer wieder ausgesagt, man habe einen Männerrechtler enttarnt. Dazu muss man feststellen, dass es ich nicht um einen Männerrechtler, sondern um einen Feministen gehandelt hat. Es wird also instrumentalisiert. Die Fakten werden absichtlich verdreht, um eine angebliche Hetze gegen diesen „Männerrechtler“ zu konstruieren. Die bösartigen Auslassungen des Betroffenen werden verleugnet.

    Desweiteren konnte man den angeblich Radikalen bisher keinerlei bösartige, menschenverachtende Aussage unterstellen. Ich selbst bin hingegen mehrfach wegen meiner Ehrlichkeit, die ich als HSP an den Tag gelegt habe, eben wegen dieser angegriffen und beleidigt worden. Als es um eine „kritische Sache“ im Bereich des sexuellen Missbrauchs ging, bin ich ebenfalls übel attackiert worden.

    Der „Verlust“ des Blogs hält sich in Grenzen. Niemand wird diesem Blog hinterher weinen. Außer vielleicht ein paar Feministinnen. War es doch einer ihrer Wege, die Szene zu unterwandern. Es wird also ein Spektakel veranstaltet, dass lediglich aus feministischer Sicht nachzuvollziehen wäre. Die müssen aber still halten, weil jemand aus einem Feministen einen Männerrechtler gemacht hat.

    Es riecht alles sehr nach Feminismus. Die Methoden, die Ziele – alles.

    Die Frage aber ist: Wer steckt hinter diesen „anderen Gründen“ und was sind diese andere Gründe?

    Das „wer“ ist relativ einfach zu sehen. Das „was“ ist eher schwieriger. Es lassen sich aber ein paar Verschwörungstheorien entwickeln.

    Noch was:
    Das Argument, dass man ihn anhand der Blogbeiträge UND der Nennung von „udo1971“ hätte identifizieren können, ist Quatsch. Wer ihn kennt, dürfte ihn alleine an den Blogbeiträgen erkennen können. Udo1971 wurde zunächst ausschließlich bei mir in einem Kommentar genannt und es hat NIEMAND danach gekräht. Er selbst hat dann darauf aufmerksam gemacht. Das wäre ganz schön dumm für jemanden, der eine Enttarnung befürchtet, oder?

    Jeder, der ihn persönlich kennt, hätte ihn anhand der Blogbeiträge identifizieren können. Anderen dürfte es herzlich egal sein. Bleibt aber einfach weiter dumm.

    Da die Nennung in einem Kommentar und nicht in einem Artikel erfolgt ist, verdeutlicht auch, dass es niemals um eine Enttarnung gehen konnte. Aber das sind wohl alles zu viele Argumente.
    Das Wort E-Mail-Adresse wurde auch durch Wortschrank — Abraxas1971 selbst ins Spiel gebracht. Die 71 steht außerdem schon in seinem Namen seines Twitteraccounts. Nun ja… Was soll man noch sagen?
    😉

    Wer ständig beleidigend mit derselben E-Mail-Adresse kommentiert…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.