Categories

A sample text widget

Etiam pulvinar consectetur dolor sed malesuada. Ut convallis euismod dolor nec pretium. Nunc ut tristique massa.

Nam sodales mi vitae dolor ullamcorper et vulputate enim accumsan. Morbi orci magna, tincidunt vitae molestie nec, molestie at mi. Nulla nulla lorem, suscipit in posuere in, interdum non magna.

Die Linke und ihr Feminismus

Als kleiner Nachtrag zu meinem Austritt aus der Linken kommt jetzt hier ein kurzer, vielleicht wirrer Auszug aus dem Feminismus der Linken.

Ich habe nach meinem Erlebnis in meiner „Basisorganisation“ mal ganz kurz Links gesammelt, die den Feminismus in der Partei betreffen. Ich glaube, ein Kommentator hier – derdiebuchstabenzählt – hat auch Links beigesteuert.

Zunächst einmal gibt es LISA:

Die Selbstdefinition von LISA:

  • „LISA ist eine autonome Frauenstruktur, in der Frauen die Möglichkeit haben, ihre Politikansätze zu entwickeln, zu diskutieren und zu beschließen.
  • In LISA engagieren sich Genossinnen und Sympathisantinnen für eine emanzipatorische Gesellschaft, in der jede und jeder gleiche Möglichkeiten zur Findung und Realisierung selbstbestimmter Lebensentwürfe hat.“

Klingt ja alles schön und gut. Sie haben auch darauf geachtet, dass es „Genossinnen und Sympathisantinnen“ und nicht „GenossInnen und SympathisantInnen“ heißt. Bei der zweiten Version wären ja nach feministschem Sprachempfinden Männer mitgemeint.

Die Ziele von LISA:

LISA ist eine bundesweite Frauenarbeitsgemeinschaft mit den Zielen:

  • „einen Beitrag zur Entwicklung sozialistischer Alternativen in und zur herrschenden patriarchalen Gesellschaft zu leisten; dazu gehört deutlich zu machen, wie sich Kapitalismus und Patriarchat gegenseitig stützen, und dass es ohne den Abbau patriarchaler Strukturen (auch in der Partei die LINKE) keine sozialistische Alternative geben kann.
  • eigene Strategien zur Beseitigung frauendiskriminierender gesellschaftlicher Strukturen und Mechanismen zu entwickeln;
  • die selbstbestimmte Verfügung der Frau über ihre Lebensweise, ihren Körper und ihre Sexualität einzufordern und durchzusetzen;
  • die gleichberechtigte Teilhabe von Frauen in allen gesellschaftlichen Bereichen einzufordern, die mindestens 50%ige Quote aller Ämter und Mandate innerhalb der Linkspartei durchzusetzen und auf die Mindestquotierung aller Fraktionen der Linkspartei hinzuwirken;
  • patriarchales Denken und Handeln innerhalb der Linkspartei zu erkennen, zu kritisieren und dem entgegenzuwirken und damit ein ständiges Korrektiv zur Politik der Partei zu sein;
  • sich in alle Politikbereiche der Linkspartei mit alternativen Vorschlägen einzumischen und so emanzipatorische Politik als Querschnittsaufgabe der Linkspartei deutlich zu machen.“

Kapitalismus und Patriarchat stützen sich also gegenseitig. Da Kapitalismus böse ist, wird er noch böser durch das Patriarchat. Ich sehe keinerlei Begründung für das „gegenseitige Stützen“, keine Definition beider Begriffe und auch keine Herleitung, warum es keine „sozialistischen Alternativen“ geben kann.

Was sind „patriarchale Strukturen“? Für mich ist es zunächst einfach und allein ein leerer feministischer Kampfbegriff, der auch zumeist gar nicht mit Inhalt gefüllt wird.

Die Existenz frauendiskriminierender gesellschaftlicher Strukturen und Mechanismen wird als Tatsache vorausgesetzt. Ich selbst empfinde sehr viele männerdiskriminierende gesellschaftliche Strukturen – angefangen von den Jungs als Bildungsverlierern, über eine ungerechte Gesundheitspolitik bis hin zu Ungerechtigkeiten in der Familienpolitik. Und nun?

Ich dachte, wir leben im Jahr 2014, aber: LISA will eine selbstbestimmte Verfügung der Frau über ihre Lebensweise, ihren Körper und ihre Sexualität einfordern und durchsetzen. Da fragt man sich eigentlich, was die ganzen Frauen von #womenagainstfeminism den ganzen Tag so quatschen.

Jetzt wird es spannend: „mindestens 50%ige Quote aller Ämter und Mandate innerhalb der Linkspartei“ – die Mitgliederzahl der Frauen interessiert hier nicht. Es geht um mindestens 50 %. Das heißt also: Egal wie viele weibliche Mitglieder die Linke hat, es sollen immer mindestens 50 % der Ämter an Frauen gehen. Mindestens ist hier wichtig. Mindestens heißt ja, dass bei 50 % nicht Schluss ist. Wir können ja über das Patriarchat diskutieren, hier soll aber auf jeden Fall ein Matriarchat installiert werden. Egal wie politisch aktiv Frauen sind, ihnen gehören dann mindestens 50 % der Ämter.

patriarchales Denken und Handeln innerhalb der Linkspartei zu erkennen, zu kritisieren und dem entgegenzuwirken und damit ein ständiges Korrektiv zur Politik der Partei zu sein

Da Feministinnen immer sehr auf Definitonsmacht stehen, hat dies zur Folge, dass jede Äußerung eines Mannes kritisiert werden wird, wenn es einer Frau in der Partei nicht passt. Auch wenn es hier nicht um sexualisierte Gewalt geht, wird die Definitionsmacht auf jeden Fall ausgeweitet werden.

Anhand dieser Kriterien lässt sich also ableiten, dass LISA eine durch und durch feministische Einheit innerhalb der Linken ist, die mal eben ganz undemokratisch über 50 % der Ämter für Frauen beansprucht.

Sieht man sich die Mitgliederzahlen einmal an, weiß man direkt, wie sehr es bei LISA um die Demokratie und Gleichberechtigung bestellt ist. Ich sehe überall mindestens zweimal so viele Männer tlw. sogar dreimal so viele wie Frauen. Die Foderungen nach mind. 50 % der Ämter sind also durchaus realistisch. *hust* Das war jetzt Ironie. Es zeigt aber deutlich die Gefahr, die durch den Feminismus ausgeht: Feminismus hat nichts, aber auch gar nichts mit Demokratie und Gleichberechtigung zu tun.

LISA ist auch für das Nordische Modell auch Schwedische Modell oder Skandinavisches Modell bezüglich der Prostitution:

Schwe­den hat 1999 nach jahr­zehn­te­lan­ger, inten­si­ver (!) und sehr weit­ge­fä­cher­ter For­schung ein Gesetz ein­ge­führt, nach dem das Anbie­ten und der Ver­kauf von Sex legal ist, der Kauf hin­ge­gen sank­tio­niert und gesell­schaft­lich mit unter­schied­lichs­ten Mit­teln bekämpft wird.

Im verlinkten Text findet sich so ziemlich alles, was der Feminismus an Scheußlichkeiten hervorbringt. Angefangen vom Gendern über falsch verstandenes „links sein“ bis hin zu männerfeindlichen Einstellungen. Ich vergleiche das Schwedische Modell immer gerne mit einem Gesetz, dass den Drogenkonsumenten bestraft, den Dealer aber nicht. Obwohl dieser Vergleich hinkt, weil das Anbieten und der Konsum sexueller Dienstleistungen nicht mit Drogenkonsume vergleichbar ist. Es unterstreicht nur die Absurdität dieses Gesetzes.

Ich stoße gerade wieder an den Rand meines Ertragens. Wenden wir uns also von LISA ab. Zunöchst aber möche ich noch auf ein wichtiges Dokument verlinken, in dem es um die Frauenquote in der Partei geht.

Der Landesverband Bremen beschreibt den Übergang von einer politischen zu einer feministischen Partei direkt:

Das Bekenntnis, eine sozialistische und feministische Partei zu schaffen, beinhaltet, dass feministische Autonomie in einer gemischten Organisation realisiert wird. Wir wollen raus aus dem Zustand, dass frau feministische Politik in feministischen Organisationszusammenhängen macht, diesen Anspruch aber an der Garderobe abgibt, wenn sie sich in der gemischten Organisation bewegt. Das erfordert, dass auch in der Partei feministische Autonomie vorgesehen ist, dass sie entfaltet und gelebt wird.

Es geht also nicht darum, gesellschaftlich relevante Politik zu machen, sondern Frauen die Möglichkeit zu geben eine feministische Autonomie in der Partei durchzusetzen.

Aber es bleibt die historische Erkenntnis: ohne feministische Autonomie ist eine gemischtgeschlechtliche Organisation in einer patriarchalen Gesellschaft nur Unterordnung.

Eine historische Erkenntnis kann sich nur aus der Betrachtung der Geschichte ergeben. Daher sehe ich eine solche Erkenntnis nicht. Auch hier wird wieder von einer patriarchalen Gesellschaft gesprochen, die einfach ohne Argumentation vorausgesetzt wird.

Gefordert wird u. a.

  • Definition von Frauenrechten in der Partei (Quotierung, Redelisten, Frauenplena).
  • Bekenntnis zum Veränderungswillen der gemischten Organisation (Antidiskriminierung, Antisexismus, antipatriarchale Organisationskultur, Frauenförderung).

Auch hier wieder die Quotierung. Redelisten – Redelisten kennen wir u. a. von den Grünen. Frauen und Männer wechseln sich im Rederecht ab, bis keine Frau mehr Reden möchte, dann entscheiden die Frauen, ob weiter gesprochen werden darf. Ob es in der Linken genauso gehandhabt wird, kann ich nicht sagen. In den Basisorganisationen war es so, dass tlw. Frauen und Männer abwechselnd gesprochen haben und sich Frauen nur zum Reden gemeldet haben, um Männern wichtige Redezeit zu rauben. Zumindest konnte man diesen Eindruck haben, wenn man die Qualität eines manchen Vortrages einer Frau gehört hat.

Habe ich gerade die Grünen erwähnt?

Dies ist auch sehr schön zu verfolgen, wenn man sich die Frauenstruktur in der Satzung der GRÜNEN ansieht. Die hat Modell gestanden für den Antrag, den wir jetzt hier als Modell für einen linken Frauenrat auf dem Tisch liegen haben.

Das antidemokratische und männerfeindliche Modell der Grünen wird also als Musterbeispiel genommen. Gut, dann wissen wir das jetzt auch.

Im Dokument Geschlechterverhältnisse sind Produktionsverhältnisse macht man den typisch feministischen Fehler eine Schlechterbezahlung kompletter Branchen im Vergleich zu anderen, damit zu begründen, Frauen würden diskriminiert. Es ist eher so, dass sich Frauen eben diese schlecht bezahlten Branchen aussuchen.

Im Bereich der Arbeit am Menschen, der Erziehung, der Gesundheit, der Ernährung, der Pflege sind vor allem Frauen tätig, un- und unterbezahlt und oft geringer geschätzt. In dieser Rolle werden Frauen zu einer gesellschaftlich unbedeutenden Randgröße ohne öffentlichen Einfluss.

Es wird ja nach wie vor und immer wieder festgestellt, dass sich Frauen diese Berufe und Berufszweige nach wie vor selbst aussuchen. Dies kann man doch einer Gesellschaft nicht vorwerfen.

Patriarchale Unterdrückung und Arbeitsteilung ist ein Dauerbrenner bei der Linken. Es wird allerdings nie aufgezeigt, wie sich das Patriarchat ableitet. Wo kommt es her? Was ist es? Es ist anscheinend gottgegeben.

Bis heute erfährt die traditionelle „Männerarbeit“ eine höhere gesellschaftliche Wertschätzung, während Arbeit, die traditionell als „Frauenarbeit“ gilt, weniger geschätzt und gar nicht oder schlechter entlohnt wird.

Auch hier gibt es keine Definition von Männer- und von Frauenarbeit. Was ich mich hier gerade frage: Arbeitet nicht gerade die Linke daran, Tätigkeiten als Hausfrau abzuwerten, während Männer die Tätigkeiten einer Hausfrau immer mehr zu schätzen wissen? Auch hier wird wieder der Fehler begangen, ganze Branchen einem Geschlecht zuzuordnen.

Endlich kommt es auch zur Argumentation, warum Heterosexualität böse ist:

Das vorherrschende ernährerzentrierte Modell der Arbeits- und Familienbeziehung beruhte auf der Selbstverständlichkeit der Heterosexualität. Lesben, Schwule, Trans- und Intersexuelle sowie Transgender haben bis heute mit ständigen Diskriminierungen im Erwerbsleben zu kämpfen, zumeist müssen sie ihre Sexualität und ihre Beziehungsform verheimlichen, um berufliche Aufstiegsmöglichkeiten zu erreichen.

Es liegt am bösen Modell mit dem Namen „Familie“. Die Familie ist es schuld, dass Lesben, Schwule, Trans- und Intersexuelle sowie Transgender (?) im Erwerbsleben benachteiligt werden. Deswegen wird die Familie auch mittlerweile immer mehr „entheterosexualisiert. (siehe Bildungspläne)

Ich glaube es reicht jetzt an Feminismus in der Linken. Zumindest reicht es mir für heute.

Mein Austritt war der richtige Schritt. Da kann Herr Gysi noch so gute Reden halten. Gysi ist nicht alles in der Partei. Aber auch Gysi sieht sich als Feminist. Also vergessen wir die Partei.


 

Mein Buch im Handel.

liebe, chaos, dunkelheit - Das Buch

liebe, chaos, dunkelheit - Das eBook

 
(Besuche: 123 insgesamt, 1 heute)

18 comments to Die Linke und ihr Feminismus

  • Danke für die umfassenden Ausführungen 😉 Ich hatte ja mit einer Mitgliedschaft früher mal gespielt, bin aber erstmal nur Unterstützer geblieben. Aktuell wüßte ich nicht, wo ich parteimäßig landen sollte…

  • „Kapitalismus und Patriarchat“ also?

    Reden wir doch Klartext: Das Patriarch, beziehungsweise seine Strukturen bestehen vornehmlich in Ehe und Familie. Wenn also der „Abbau patriarchaler Strukturen“ und die „Beseitigung frauendiskriminierender gesellschaftlicher Strukturen“ gefordert wird, dann ist damit (Sprachentschwurbeler mal kurz aktiviert) die Abschaffung von Ehe und Familie gemeint. Es geht also um Familienzerstörung.

    Und es ist spannend zu sehen, wie die Zerstörung von Ehe und Familie gefordert werden kann, ohne dabei die Begriffe Ehe und Familie zu verwenden.

    • Wolf Jacobs pelz

      Klartext wird sowieso viel zu wenige gesprochen. 😉

      „Patriarchale Strukturen“ – da müssten wir erst einmal eine gemeinsame Definition finden.

      Aber an der Abschaffung der Familie wird tatsächlich durch gewisse Kreise gearbeitet. Bildungspläne usw. sprechen alle nur eine Sprache: Die Abschaffung der heterosexuellen Familie.

      „Ehe“ ist nur akzeptabel, wenn es um die homosexuelle Ehe geht. Ansonsten ist die Ehe doch ein patriarchales Unterdrückungsinstrument. 😉

  • jck

    Wieso man auf die Idee kommt, bei der Linken was sinnvolles und logisches zu erwarten (die Linken sind für mich die, die nichts machen, rumjammern und fordern, dass wer Drittes was macht und das dann auch noch bezahlt), verstehe ich nicht. Das ist wie zur CSU zu gehen und zu denken, das wäre nicht alles nur Klüngelei.

    Aber ich bin sehr erfreut über jeden, der die nicht wählt, und vor allem finanziell unterstützt. Solltest Du eine neue Partei suchen wollen – ich sympathisiere ja eigentlich mit der AfD, bin mir bei denen aber noch nicht sicher, wo die hinlaufen, insofern empfehle ich mal die PARTEI. Die ist sehr gut.

    • jck

      Nachtrag, damit das nicht allzu falsch verstanden wird: Ich finde es enorm traurig, dass es kaum möglich ist, sich in Themen, die einem wichtig sind, politisch zu engagieren, was auch immer das sein mag, ohne mit irgendeinem unwichtigen oder idiotischen Rotz abgelenkt zu werden. Insofern ist die PARTEI eine (leider) sehr vernünftige Wahlalternative; zeigt sie doch den regierenden Clowns zumindest, dass ein Teil der Bevölkerung so ehrlich ist, zuzugeben, dass sie nur Clowns wählen.

      • Wolf Jacobs pelz

        Die Partei musste ich das letzte Mal wählen, weil meine Partei ja aus genannten Gründen weggefallen ist.

        Was ich aber total krass finde: Frauen stellen in der Linken ca. 1/4 in der Partei, bekommen aber über 50 % der Posten. Das nenne ich ich mal Patriarchat… 😀

    • Wolf Jacobs pelz

      Ich bin nun einmal eine linke Zecke und ein langhaariger Bombenleger. Was soll ich da machen?

      AfD – nun ja… So allein aus geschlechterpolitischen Gründen müsste man die eigentlich wählen. Es sprechen aber einige Gründe für mich gegen diese Partei. 😉

  • vortex

    Ich möchte hier auf ein Buch aufmerksam machen.

    „Staat ohne Diener“ ( Hans Herbert von Arnim ).

    Diese Lektüre sollte Parteien als solche ad Absurdum führen.

    „Ich bin nun einmal eine linke Zecke und ein langhaariger Bombenleger. Was soll ich da machen?“

    Kenn ich, aber die große Frage ist nicht mehr wer welches Stück vom Kuchen kriegt sondern wen man einsperren muss auf das der Kuchen nicht nur mehr Krümel an die Massen/Volk/Bürger/Pleb durchkommen. Also eine Fundierte Zins/eszins und Oligarchenkritik. Und da hapert es bei den Linken in dem letzten halben Jahrhundert ebenso wie bei den Rechten. Der wahre Menschenfreund braucht keine Assoziationen mit bürokratischen Feudalwesen. In diesem Sinne, und auch als Mahnung an den Hörer:

    https://www.youtube.com/watch?v=gmwTa9qRq0o

    > ich glaube Burschenschaften singen dies‘ Lied.
    > NAZI! NAZI!

  • vortex

    Oder als musikalische Alternative für die Kollektivisten ( was mich zu einem Viertel einschließt ) in einer etwas unbekannteren Version ein bekanntes Lied.

  • […] ja völlig geimpft auf die Gefahr des Feminismus bin und gerade aus der Linken ausgetreten bin (und hier), weil der Feminismus dort zu katastrophalen politischen Verhältnissen führt, wollte ich dort […]

  • […] Hier noch ein Beitrag aus dem pelzblog zum Thema Die Linke und ihr Feminismus […]

  • […] Endlich schaffe ich aber eine objektivere Betrachtung der Linken und meinen Parteiaustritt: Die Linke und ihr Feminismus Die Linke: ausgetreten – eine feministische Partei geht gar […]

  • […] pelzilein hat in seinem Blog einmal über den Feminismus in der Linken […]

  • […] mit dem Kapitalismus als Feind dementsprechend verneint. Im pelzblog habe ich z. B. über den Feminismus in der Linken geschrieben. Dort ist ebenfalls vom Patriarchat und dem Kapitalismus die […]

  • […] Dieser Artikel wurde zunächst – 30.07.2014 – im pelzblog veröffentlicht. Ich würde heute wahrscheinlich einige Dinge anders schreiben, die Botschaft bleibt dieselbe. […]

  • […] (Zum Feminismus in der Linken hat der Wolle – der war mal in der Linken – letztes Jahr etwas geschrieben: Die Linke und ihr Feminismus) […]

  • […] G20 ruft die Linke Sozialistische AG Frauen – Lisa – der Linken zur „Übernahme der Bäckerei“ auf. Wie friedlich kann […]

Leave a Reply

You can use these HTML tags

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>