Allgemein

E-Mail:
Mit einer Falschaussage zur Affäre (Wortschrank)

Wem die Wortschrank-Affäre genauso auf den Sack geht wie mir, sollte am besten sofort das Lesen einstellen.

Es tut mir auch leid, dass ich hier noch einmal einen Artikel darüber schreibe, ich habe aber vorgestern, am 29.07.14, eine interessante Mail bekommen, die zeigt, dass sich die s. g. „Gemäßigten“ auf eine Falschmeldung gestürzt und diese für sich genutzt haben. Es hat jetzt zwei Tage gedauert, bis ich mich entschieden habe, es doch zu veröffentlichen.

Hier zunächst einmal die Mail:

Hallo Pelz,

beim Aufräumen meiner Festplatte habe ich ein PDF vom letzten Blogeintrag von Wortschrank gefunden. Wusste gar nicht, dass ich mir da ein PDF draus gemacht habe. Egal, zumindest habe ich es gefunden.

In diesem Eintrag heißt es wortwörtlich:

„Nun aber hat ein Blogger, der meine o.a. Vorgeschichte kennt, aus einem persönlichen Konflikt heraus Teile meiner Mailadresse veröffentlicht und damit billigend in Kauf genommen, den von mir geschaffenen Familienfrieden auf Kosten des Seelenwohls meiner Kinder zu zerstören. Ich sehe deswegen keine andere Möglichkeit mehr, als mich aus der Blogosphäre zurück zu ziehen.“

Dort ist also keineswegs von einer Enttarnung zu lesen. Ein „etwas in Kauf nehmen“ heißt ja nur, dass Wortschrank eine Gefahr darin sieht, enttarnt werden zu können. So ganz nachzuvollziehen ist dieser Gedanke Wortschranks allerdings auch nicht. Du hast was von 3 Wochen nach einem Kommentar mit einem Nick… Ich weiß es nicht mehr.

Egal, aufgrund des PDFs habe ich aber dann auch nochmal bei Genderama nachgesehen, weil ich im Kopf hatte, dass dort eine Meldung zu der Sache war. Ich habe den Artikel auch gefunden dort heißt es dann auf einmal:

„Der Verfasser des maskulistischen Blogs „Wortschrank“ erklärte gestern Abend, sich aus der Bloggerszene zurückzuziehen, nachdem er durch die Veröffentlichung von Teilen seiner Mailadresse aus der Anonymität gerissen worden war

Das hat Wortschrank ja an keiner Stelle gesagt. Genderama macht also etwas Größeres draus als ursprünglich gesagt. Es muss ja alles Dramatik haben, die Welt muss ja in Gut und Böse eingeteilt sein.

Soweit ich weiß, kam Dein Name erst in den Kommentaren zum Beitrag von Wortschrank ins Spiel. Komisch, dass man seinen Blog erst löscht, nachdem man noch den Ort der bösen, bösen Gefahr genannt hat. Eigentlich recht lächerlich und sollte jedem klar sein, dass da nicht wirklich eine Gefahr war.

Ich füge Dir einmal das PDF bei – Genderama zitiert allerdings selbst alle wichtigen Teile und hätte eine Widersprüchlichkeit zur eigenen Aussage feststellen müssen.

Irgendwie warst Du die ganze Zeit ja anscheinend aufgrund des lächerlichen Shitstorms, der daraufhin von diversen Leuten losgebrochen worden ist, recht überrannt. Ich hoffe, Du siehst jetzt klarer. Ich tue es zumindest. Genderama hat etwas losgetreten, was eigentlich völlig an den Aussagen vorbei gegangen ist.

Da ich Deinen Blog recht gerne lese und ich die ganze Affäre völlig nervend, überzogen und streckenweise auch als völlig asozial empfunden habe, hoffe ich, dass Du jetzt endlich wieder ein wenig Ruhe findest.

Ich sehe aber, dass Du wieder längere Artikel schreibst. Mach weiter so.

Viele Grüße

Für die Mail habe ich mich schon persönlich bedankt und auch gefragt, ob ich den Text veröffentlichen darf. Ich darf nicht. 😀 War ein Scherz.

Den Beitrag von Genderam habe ich dann selbst auch noch einmal recherchiert: Blogger der Männerbewegung mundtot gemacht

Da ich auf die ganze Affäre selbst keinen Bock mehr habe, möchte ich auch nicht mehr viel dazu schreiben.  Ich muss wohl doch mehr schreiben, als ich will. Es tauchen immer mehr Dinge auf. Allerdings muss ich noch einmal Ich muss die Darstellung von Wortschrank ein wenig gerade rücken:

Auch hier erzählt Arne Hoffmann Quatsch. Wortschrank hat sich zuletzt eben nicht mehr als maskulistisch bezeichnet. Er hat sich als Feminist mit Maskulationshintergrund bezeichnet, was alles andere als maskulistisch ist. Genderama hat sich also in einem Artikel an mehreren Stellen die Welt so gemacht, wie sie ihm gefällt.

aus Wortschranks, Abraxas71 Twitter-Profil
aus Wortschranks, Abraxas71 Twitter-Profil

Was allerdings bedenklich ist: Wie sehr aus einer Blogaufgabe mit einer eher schwachen Ausrede so eine ekelhafte Hetze werden konnte… Gerade Christian von allesevolution hat sich in dieser Affäre besonders negativ hervorgetan. Er wird aber nach wie vor auf der angeblichen Veröffentlichung von Teilen einer E-Mail-Adresse bestehen, obwohl es die auch nie gegeben hat, da es sich um einen Nick handelte, der eben auch durch Wortschrank in „expliziteren“ Foren benutzt wurde. Außerdem hat er in seinen Blogs ganz üble Äußerungen mir gegenüber zugelassen, die ich nie so in meinen Blogs geduldet hätte.

Nachtrag:

Weil James T. Kirk nachgefragt hat, ob Arne Hoffmann sich noch weiter dazu geäußert hat:
Ja, hat er. Er hat seinen Lügen auch noch verschärft:

Sobald “Wortschrank” sich bei Robin Urban entschuldigte, ging ein wochenlanges Mobbing gegen ihn los – kaum ein Tag verging, ohne dass er in einem eurer Blogs angefeindet wurde. Als das nichts fruchtet, wird schließlich seine Mailadresse veröffentlicht. Als sich Wortschrank deswegen aus der Bloggerszene zurückzieht, gibt es keine Entschuldigung, und die Mailadresse wird auch keineswegs unkenntlich gemacht, sondern durch weitere Blogs gestreut.
http://gaywest.wordpress.com/2014/05/21/schwule-vogel-und-ein-zelt-auf-den-klippen-mit-zwei-moglicherweise-nackten-mannern-drin/#comment-15792

Schon wieder auch das mit dem Mobbing. Wortschrank hat mich in die Nähe des gelben Forums gerückt – was nichts anderers bedeutet, als mich in die rechte Ecke schieben zu wollen. Das gelbe Forum ist – meiner Empfindung nach – allerdings nicht im rechten Bereich anzusiedeln. Desweiteren hat er bei Twitter und in anderen Blogs gehetzt und gelogen. Das Mobbing lief genau anders rum. Er hat sich dann ja auch Unterstützung im feministischen Lager gesucht.

Arne Hoffmann hat also Lügen verbreitet, die keinerlei Grundlage haben. Soviel zum Thema „linker Flügel des Maskulismus“ und „Gemäßigt“. Früher hätte ich auf dem Schulhof sehr direkte Bezeichnungen für ein solches Verhalten gehabt.

Arne Hoffmanns Wahn geht ja auch noch weiter: Auf einmal ist eine ganze E-Mail-Adresse mehrfach veröffentlicht worden. Ich habe ja mehrfach nachgefragt, wo das denn gewesen sein soll. Ich habe nie eine Antwort erhalten. Hier kommt dann auch Christian Schmidt von allesevolution ins Spiel, der sich an der Hetze ja ebenfalls beteiligt hat. Hier äußert sich Christian Schmidt direkt, dass es unnötig sei, Belege zu bringen.

Nein, du siehst es nur anders als wir, der Sachverhalt ist unstrittig, insofern braucht es auch keine Belege. Man kann über die Wertung streiten, aber auch da sind die Argumente hinreichend ausgetauscht worden.

Es sieht mittlerweile nach einem Zusammenschluss von Arne Hoffmann und Christian Schmidt aus, sich zu etablieren. Christian Schmidt hat ja u. a. seinen Blogs dazu genutzt, mich zu diskreditieren. (allesevolution.wordpress.com und geschlechterallerlei.wordpress.com)

END NACHTRAG

Vielleicht äußere ich ja doch noch meine Schlussfolgerungen über die Verbindungen von Robin Urban – Wortschrank – Arne Hoffmann. Die EMMA ist ja nun auch erfolgreich eingebunden.

So, jetzt habe ich endgültig keinen Bock mehr auf diesen – jetzt sage ich es mal gerne – Scheiß. Mehr ist es eigentlich nie gewesen.

Hier noch das PDF von Wortschranks letzten Worten. 😉

 

Edit: Auf den anderen Scheiß aus dem Beitrag von Genderama gehe ich mal nicht weiter ein, weil das Gefasel über Fundamentalisten und Rabin einfach nur lächerlich und peinlich ist. Manchmal hat Arne Hoffmann so einige Schüsse nicht gehört. Wer kann ihn freiwillig als Vorreiter der Männerbewegung sehen?
Merkwürdig ist aber, dass auch hier wieder eine Robin Urban auftaucht. Ein wochenlanges Mobbing gab es auch lediglich nur durch Wortschrank selbst.

 

4 Gedanken zu „E-Mail:
Mit einer Falschaussage zur Affäre (Wortschrank)

  1. Ach, ich glaube, der Emo-Chris hat im Moment ganz andere Probleme als Wortschrank 😀 Der dachte wohl er könnte weiter andere Maskulisten angreifen, Lügen- und Hetzkampagnen in seinen Kommentaren / Fankurven lostreten lassen, ohne dass das Pendel irgendwann zurückschlägt. Er muss trotz seiner ach so sachlichen und förmlichen Art ein ganz schön analer Charakter sein, denn offenbar geht er bereits seit Jahren immer wieder anderen Männerrechtlern mit seiner Art und seinem Dampfgeplauder auf die Eier. Anders wäre ich gar nicht an Eckdaten gekommen, die sich letztlich zu einem Gesamtbild zusammenfügten. Anschließend reichte ein Bluff in Form der Frage, warum er seinen zweiten Nachnamen nicht nutzt, worauf er kleinlaut antwortete, dass er ihm nicht gefalle. Problem ist ja, dass unter den ach so Gemäßigten viele ohne gültiges Impressum unterwegs sind und gegen andere Männerrechtler hetzen, die mit ihrem richtigen Namen zu dem stehen, was sie sagen und schreiben. Das ist schon ziemlich schäbig…

    1. Mir ging es nur darum, zu zeigen, woher die Hetze überhaupt kam.

      Ich denke aber, dass selbst der selbsternannte Medienwissenschaftler nicht gedacht hat, dass das solche Wellen schlägt; falls doch ist er noch mehr zu hinterfragen als er sowieso schon ist.

  2. Für die Mail habe ich mich schon persönlich bedankt und auch gefragt, ob ich den Text veröffentlichen darf. Ich darf nicht. War ein Scherz.

    Das war wirklich ein guter Scherz. Ich hab richtig gelacht. So jemand findet bestimmt auch Beavis&Butthead gut. 🙂

    Allerdings kann man vielleicht auch sagen: Die Sache paßte in Arne Hoffmanns Weltbild und er hat einen News-Eintrag geschrieben. Mehr war doch darüber von ihm nicht zu hören oder?

    1. Als Beavis & Butthead damals aktuell war… Haben wir – ein paar Metaller – jede Folge gesehen uns besickt und haben uns nicht mehr einbekommen: „Die sind ja wie wir!!!!11“

      Das waren sie tatsächlich… Ein wenig von denen steckt hoffentlich noch in mir. 😉

      http://gaywest.wordpress.com/2014/05/21/schwule-vogel-und-ein-zelt-auf-den-klippen-mit-zwei-moglicherweise-nackten-mannern-drin/#comment-15792 :

      Sobald “Wortschrank” sich bei Robin Urban entschuldigte, ging ein wochenlanges Mobbing gegen ihn los – kaum ein Tag verging, ohne dass er in einem eurer Blogs angefeindet wurde. Als das nichts fruchtet, wird schließlich seine Mailadresse veröffentlicht. Als sich Wortschrank deswegen aus der Bloggerszene zurückzieht, gibt es keine Entschuldigung, und die Mailadresse wird auch keineswegs unkenntlich gemacht, sondern durch weitere Blogs gestreut.

      Im Gegenteil: Arne Hoffmann hat seine Lüge noch weiter ausgebaut. Ich sollte das oben in den Artikel nehmen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.