Gender Pay Gap ist ein Sex Pay Gap – NICHT-Feminist

Heute habe ich wieder einen Artikel auf NICHT-Feminist veröffentlicht. Es geht darum, dass das Gender Pay Gap kein Gender Pay Gap, sondern ein Sex Pay Gap ist:

Gender Pay Gap ist ein Sex Pay Gap

Das Gender Pay Gap ist also kein Gender Pay Gap, sondern ein Sex Pay Gap. Klingt zunächst für deutsche Ohren unanständig, es ist aber so.

Es werden nämlich keine Daten zu sozialen Geschlechtern (Gender), die es ohnehin nicht gibt, für das Märchen des Pay Gaps zugrunde gelegt, sondern Daten, die sich auf die beiden Geschlechter männlich und weiblich beziehen. Ich habe extra nicht “biologisches Geschlecht” geschrieben; denn um welche Geschlechter soll es sich sonst handeln?

Quelle: Gender Pay Gap ist ein Sex Pay Gap – NICHT-Feminist

nicht-feminist-logo-schraeg-artikel02

4 Gedanken zu „Gender Pay Gap ist ein Sex Pay Gap – NICHT-Feminist

  1. Ich hatte das auch schonmal in einer Diskussion eingebracht, mit genau der gleichen Begründung. Mir wurde von Genderanhängern gesagt ich sollte nochmal die Literatur lesen, der pay gap sei sehr wohl ein gender und kein sex gap….

    Ich habe das bis heute nicht restlos verstanden. Vermutlich meinten sie damit, dass frauen weniger verdienen, weil sie als inkompetenter eingeschätzt werden, weil sie frauen sind oder so…aber ganz ehrlich, das ist mir zu doof.

    1. Ich halte uns alle nicht für unterdurchschnittlich begabt. 😉

      …und wenn einige von uns auf denselben Gedanken kommen, dann wird eher etwas dran sein als an allen feministischen Auswürfen zusammen. 😀

      Gender sind Phänomene aus psychischen Störungen.

    2. Deshalb müßte es im übrigen eben auch Sex Mainstreaming heißen. Aber Gender ist eben ongwook. 🙂

      Die Leute drehen einfach durch. Alles ist Gender.

      Ich wollte sowieso mal einen Artikel zum Begriff Gender schreiben. Der ist überfällig und den habe ich schon lange im Kopf. Der soll dann auf meiner etwas seriöseren Gender-Ideologie-Seite erscheinen. 🙂

      Habe gerade noch bei Nichtfeminist reingeguckt und das geht in meine Richtung. Ich habe da zwar noch etwas mehr in petto, aber der Grundgedanke ist derselbe: Die Leute hinterfragen die Begriffe nicht, sondern nehmen es für bare Münze.

      Es ist zwar immer dasselbe, was ich sage, aber ich kapiere es einfach nicht, wieso in einem eigentlich hochkultivierten Lande wie dem unsrigen nur so wenige Menschen Kritik am Gendergedöns üben – und warum praktisch die gesamte Academia auf ganzer Linie versagt.

      Alles Gute zum Muttertag. 🙂

      1. Der Muttertag ging mir heute morgen schon auf den Sack.

        Der Führer des linken maskulistischen Flügels musste ja direkt Muttertagsartikel verlinken und ich musste die in der Blogübersicht sehen.

        Gerade bin ich ein wenig angestrengt, habe den ganzen Tag an einem Artikel gearbeitet. Der kommt hoffentlich morgen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.