Allgemein

Polemische Stimmungsmache: „Ein Hoch auf die Kanzlerin“

helmu_schuermannTagesspiegel: Ein Hoch auf die Kanzlerin

Kanzlerin Merkel bleibt in der Flüchtlingsfrage stark bei ihrer humanen Linie. Unser Kolumnist Helmut Schümann, Kind der rebellierenden 68er, hätte sich nie vorstellen können, jemandem von der CDU zuzujubeln. Hier tut er es.

Der Kolumnist hat dumm mit stark verwechselt. Sie verletzt gerade ununterbrochen ihren Amtseid.

Liebe Angela Merkel, Sie sprechen mir aus dem Herzen, aus meiner Überzeugung, ja, wir schaffen das! Es war zu hören, dass Sie Kandidatin für den Friedensnobelpreis seien. Ist es zu fassen, ich würde es Ihnen gönnen. Bitte, bleiben Sie bei Ihrer Haltung, knicken Sie nicht ein gegen all die Krakeeler, die von Flüchtlingsfluten, die unser Land überschwemmen, sprechen und nicht einmal merken, dass sie sich der Sprache der Nazis bedienen.

Was haben wir?
Er bezeichnet die Kritiker abwertend als „Krakeeler“ und verwendet die obligatorische Nazikeule; außerdem würde er sich über den Friedensnobelpreis für Angela Merkel freuen – kann man sich besser selbst als „krakeelender Bessermensch“ ins Zwilicht rücken? Mir ist nicht bewusst, dass die Nazis vor einem solchen Problem gestanden haben, wie es Deutschland gerade tut. Die Nazikeule ist aber zu handlich, die nimmt man dann gerne einmal zur Hand.

Nach dem Friedensnobelpreis für Barack Obama wägt man also ab, den Preis nicht doch wieder aus der Gosse zu holen. Nein, man will noch einen drauf setzen.

Bleiben Sie stark in Ihrer Vorbildrolle, liebe Frau Merkel, auch wenn die Stimmung im Land zu kippen droht und jetzt schon 59 Prozent der Deutschen Ihre Flüchtlingspolitik für falsch halten. Ich gehöre zu hundert Prozent zu den 41 Prozent.

Nein, ich habe keine Angst vor Flüchtlingen, und ich habe, wie Sie, liebe Frau Merkel, keine Lust, mich für Freundlichkeit und Menschlichkeit zu entschuldigen. Das ist unser Deutschland, und auf einen Teil dieses Deutschlands kann man stolz sein.

Das Volk wird wieder gespalten. 59 Prozent sind unfreundliche und unmenschliche Deutsche. Menschen ohne Meinung werden verschwiegen, daher gibt es auch 41 Prozent Bessermenschen.

Wer will nicht gerne als freundlicher und menschlicher Deutscher einmal gegen die Masse schwimmen?

Das ist allerbilligste Rhetorik und Stimmungsmache. Dass ich nicht freundlich sein soll, weil ich die derzeitige Asylpolitik hinterfrage, stört mich nicht. Dass ich aber in die Nähe des Unmenschlichen gerückt werde, das stört mich. War es nicht eigentlich ein Mittel der Nazis Volksgruppen das Menschliche abzusprechen?

Ach so:
Die Nazikeule hat ja schon der Kolumnist und ich muss mir andere Argumente ausdenken.
Nochmal ach so:
Die Argumente zählen ja nicht. Die sind ja unfreundlich und unmenschlich. Außerdem sind Kritiker alle Nazis. So! Jetzt haben wir es aber!

Von Objektivität und einer Bereitschaft über die aktuellen Probleme mit dem Ziel eine Lösung für alle und nicht nur für maximal 41 % zu finden, ist nichts zu spüren.

Ich höre so manchen rufen:

Deutschland verrecke!

Es sollte:

Presse verrecke!

heißen. Momentan kommt nur noch üble Propaganda und Rhetorik.

Was aber wohl dahinter steckt, dass die Menschen der Willkommenskultur es so darstellen, dass es dem Kritiker um Ausländerfeindlichkeit geht, ich kann es nur erahnen. Es geht überhaupt nicht um Ausländerfeindlichkeit. Es geht um unsere Volkswirtschaft.

Asemann hat auch etwas über die Rhetorik:

Wut- und Angstbürger

Von „Wut-“ und „Angstbürgern“ zu sprechen bedeutet zu behaupten, dass es sich bei allen, die von der aktuellen Situation auch aus verschiedenen vernünftigen Gründen nicht begeistert sind, samt und sonders um pathologische Angsthasen, Dummköpfe, Nazis und Rassisten handele. Mit solchen Zuschreibungen wird man der Situation nicht gerecht und zeigt auch keinen Respekt für alle und keine Empathie mit allen, die berechtigte Bedenken haben und diese auch äußern.

 

 

 


 

Mein Buch im Handel.

liebe, chaos, dunkelheit - Das Buch

liebe, chaos, dunkelheit - Das eBook

 
(Besuche: 197 insgesamt, 1 heute)

2 Gedanken zu „Polemische Stimmungsmache: „Ein Hoch auf die Kanzlerin“

  1. 68er… Ja, das ist offensichtlich. Alles penetrieren, selbst wenn es das eigene Land ist. Die restlichen Menschen sind scheißegal. Ist meine Verachtung für diese Deppen etwa unbegründet?

    Naja, wie auch immer. Der Herr ist letztendlich nur ein weiterer linker Faschist. Ist es nicht wunderbar? Nicht mal 100 Jahre sind vergangen und wir rutschen in die nächste faschistische Diktatur,
    nur diesmal auf der anderen Seite des Spektrums…

    Propagandainstitute und Blockwarte haben wir ja schon, Bücherverbrennung von über 3000 Büchern gabs ohnehin schon…was kam nochmal als nächstes?

    Oder bin ich der Einzige der das so sieht?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.